Karam Bales im Gespräch mit Gunnar Hamann (Ostprog.de).

"Us For Them" und "Initiative Familien": Gespräch mit dem Journalisten Karam Bales

Karam Bales ist Journalist für die Byline Times und Lehrer aus dem Vereinigten Königreich. Er recherchiert seit längerem zur Gruppe „UsForThem“ und einem Lobbynetzwerk, dass in Großbritannien sehr erfolgreich gegen Schutzmaßnahme an britischen Schulen mitgewirkt hat. Laut seiner Recherchen bestehen beste Kontakte in die konservative Politik und in die Medien hinein. Über die Geldgeber hinter dem einflussreichen Netzwerk, ein beispielloses Medienversagen, die Verbindungen zur deutschen „Initiative Familien“ und Lobbying, das Menschenleben gefordert hat und weiter fordert. Ein Gespräch.

Teile die Vision:

Share on facebook
Share on reddit
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Share on print

Dir gefällt was du liest? Dann unterstütze mich auf Patreon:

1 Comment

Transparenzkalender 2021 - OSTPROG · 22. Dezember 2021 at 18:47

[…] ein Gespräch mit dem britischen Journalisten Karam Bales über das englischen Pendant zur Initiative Familien […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Avatar placeholder

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Interview: Einflussnahme auf Elternverband in NRW durch die FDP?

Sava Stomporowski war bis vor kurzem Vorstandsmitglied und Mitarbeiterin der Landeselternschaft der integrierten Schulen in Nordrhein-Westfalen (LEiS NRW). Im Interview erklärt sie ihre Sichtweise auf den Ausschluss. Hat die Landtagsabgeordnete und bildungspolitische Sprecherin der FDP in Nordrhein-Westfalen – Franziska Müller-Rech – Einfluss auf die internen Prozesse der Landeselternschaft genommen? War Nordrhein-Westfalens Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP) ebenfalls involviert?

Fortschreiten »

Politische Nebelkerze: Schulen sind keine kritische Infrastruktur

„Schulen“, so paraphrasiert die ZEIT am 2. Januar Hans-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband, sollten „ebenso wie Krankenhäuser, Polizei, Feuerwehr und Altenheime zur kritischen Infrastruktur zählen.“ Im Beitrag der Zeit geht es verwirrend zu. Erst heißt es korrekterweise, dass Schulen „nicht zu kritischen Infrastruktur“ gehören, aber wenige Absätze später erfolgt folgende Überleitung: „Und noch ein Bereich der kritischen Infrastruktur ist massiv betroffen: die Krankenhäuser.“

Fortschreiten »