Titelbild: Foto von Nicole Reese via YouTube-Video von Demokratiemanufaktur e.V. und bearbeitet von Gunnar Hamann, Ostprog.de. Im Original lizensiert unter CC BY 3.0., https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/. Logo von Lobbyisten für Kinder von der Webseite der Lobbyisten für Kinder und Logo von Laut für Familien über die Webseite von Laut für Familien. Titelbild bearbeitet von Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Unmask Nicole Reese?

Juristin. Mutter. Demokratin?

Nicole Reese ist Mitbegründerin einer Elterninitiative und bezeichnet sich selbst als „engagierte Demokratin“. Ein anonymer Account auf Twitter, der mutmaßlich von Nicole Reese betrieben wurde, lässt nun Zweifel an dieser Außendarstellung aufkommen. Eine investigative Recherche mit Blick in das rechtsaffine Netzwerk von Querdenken und Kindertruppe auf Twitter. Und: Ein Überblick über das Netzwerk, in dem sich Reese auch außerhalb von Twitter engagiert, das Fragen bezüglich der Rolle von WELT und Kristina Schröder bei der Förderung dieser und ähnlicher Initiativen aufkommen lässt. Ein Beitrag im Rahmen einer gemeinsamen Recherchearbeit mit der Journalistin Annette Bulut.

Am späten Nachmittag des 21. März eröffnete ich auf Twitter einen Thread zur Politikerin Nele Flüchter (Lobbyisten für Kinder). Anlass: Flüchter tauchte mit ihrem anonymen Account (@soniamarima) unter einem Tweet von Serap Güler (MdB, CDU) auf. Unter meinem Thread erschien ein anonymer Account, der mein eigenes Profilbild ohne Absprache verwendete. Später missbrauchte der Account schließlich noch den Tweet meines Beitrags über Schattenfamilien, um mir eine psychische Störung anzudichten.

Ein anderer Account, der die besagten Tweets geliket hatte, stach dabei jedoch heraus. Ein Account namens @Patty974137171. Interessant dahingehend, da dieser angab, es handele sich bei der Person dahinter, um eine „Mutter, Juristin, (…) überzeugte freiheitsliebende Demokratin.“ Dazu noch aus Nordrhein-Westfalen.

Der mutmaßliche Account von Nicole Reese wurde kurz nach meinem öffentlichen Hinweis gelöscht. Screenshot vom 21. März. Das Profilbild wird unter anderem vom Homöopath Steffen Rabe verwendet, der im Sommer 2021 bereits einen offenen Brief der Initiative Familien mitzeichnete und sich kürzlich auf Twitter als Mitglieder der sogenannten „Kindertruppe“ bezeichnete.
Der mutmaßliche Account von Nicole Reese wurde kurz nach meinem öffentlichen Hinweis gelöscht. Screenshot vom 21. März. Das Profilbild wird unter anderem vom Kinderarzt und Impfgegner Steffen Rabe verwendet, der in seiner Praxis auch homöopathische Behandlungen anbietet und im Sommer 2021 bereits einen offenen Brief der Initiative Familien mitzeichnete und sich kürzlich auf Twitter als Mitglieder der sogenannten „Kindertruppe“ bezeichnete. Rabe ist Mitglied der Ärzte für individuelle Impfentscheidung (ÄFI) und betreibt auf Impf-Info.de den Blog „Coronoia“. Mehr zu Rabe hat Oliver Rautenberg auf Twitter zusammengetragen.

Das war insofern bemerkenswert, weil sich bei dem Account mehrfach Interna über Bielefelder Grundschulen finden. In einem dieser Tweets richtet sich der Account an die Stadt Bielefeld: „[I]st das Ihr Ernst? Diese Hinweise für Kontaktqu[a]rantäne bei Kita- und Grundschulkindern offenbart, dass Sie nichts verstanden haben. Ich hoffe, dass alle Eltern sich darüber zum Wohl der Kinder darüber hinwegsetzen. #schwereschuld.“ Der Account verlinkt dabei nicht nur den Account von Nele Flüchter, sondern auch @JoergFr, der dem Journalisten Jörg Phil Friedrich zuzuordnen ist. Zu Friedrich später mehr.

In einem weiteren Tweet postet die anonyme Mutter ein Foto aus einer Bielefelder Lokalzeitung. Ebenfalls zu finden: Das abfotografierte Bild einer Quarantäneinformation für eine Grundschulklasse in Bielefeld.

Nicole Reese ist Mutter mehrerer Kinder im Grundschulalter sowie Juristin und Mitarbeiterin an der Hochschule für Polizei und öffentlichen Verwaltung NRW. Das wäre für sich genommen noch kein Grund, journalistisches Interesse an dem Profil zu zeigen, sondern bestenfalls Sensationsjournalismus

Frau Reese ist jedoch zugleich Kandidatin für die anstehende Landtagswahl in NRW. Der Name der Partei, die sie dabei vertritt: Lobbyisten für Kinder. Sie ist außerdem Mitbegründerin der Elterninitiative Laut für Familien sowie von #FriedlichZusammen. Mehr zu den entsprechenden Initiativen sowie der Partei habe ich bereits in der Vergangenheit zusammengetragen. Die zuvor genannte Nele Flüchter, ist ebenfalls Mitbegründerin dieser Initiativen und tritt gemeinsam mit Reese zur Landtagswahl im Mai an. Der erste Follower des fraglichen Accounts war übrigens: Lobbyisten für Kinder.

Netzwerkanalyse

Vorgehen

Nach einer kompletten Sicherung der Inhalte des Accounts von „Patty“, konfrontierte ich den Account auf Twitter mit der Frage, ob dieser von Nicole Reese betrieben werde. Statt einer Reaktion, wurde der Account plötzlich gelöscht. Nachfragen bei Frau Reese via Mail blieben unbeantwortet.

Grund genug, um sich einmal in der Tiefe mit dem Account zu beschäftigen und in welchem Umfeld sich dieser bewegt hat.

Insgesamt folgten Patty 550 Accounts. Patty selbst folgte 987 Accounts. Lediglich 51 der Accounts die Patty folgten, folgte diese nicht zurück. Aus Zeitgründen entschied ich mich daher mit der Liste dieser 550 Accounts zu arbeiten, da hier von den größten Überschneidungen auszugehen war. Davon wählte ich schließlich 332 Accounts für die Auswertung aus. Enthalten sind die ersten 275 sowie die letzten 113 Accounts, die mit Patty größtenteils wechselseitig vernetzt waren. Der anonymisierte Datensatz kann hier abgerufen werden.

Bei der Sichtung einzelner Accounts war mir bereits aufgefallen, dass diese Nutzer:innen häufig Inhalte des neurechten InfluencersNikiTheBlogger“ zu teilen scheinen, sowie Tweets von AfD-Abgeordneten, Kindertruppe und Accounts, die dem Umfeld von Querdenken zuzuordnen sind. Aus den Likes lässt sich eine gewisse Sympathisierung ableiten. Beachtet habe ich dabei jedoch, dass einzelne Likes wenig Aussagekraft haben, da diese auch durch Zufall oder Unbedarftheit entstehen können. Die Auswertung der einzelnen Like-Timelines der Accounts erfolgte daher nach der Maßgabe, dass sich mehrere Likes nachweisen lassen.

Querdenken, Kindertruppe, NikiTheBlogger und AfD in der Mehrheit

Die Auswertung ergibt, dass fast alle dieser Accounts (~97%) regelmäßig Tweets aus dem Umfeld von Querdenken liken. 72,8% interagieren mit Tweets der Kindertruppe, 68,4% mit NikiTheBlogger, 56,7% mit der AfD. Lediglich bei 9 Accounts (~3%) gab es keinerlei Zuordnung zu diesen Kategorien.

Inhaltlich fiel mir bei der Analyse auf, dass einige der Accounts zur Weiterverbreitung eindeutiger Verschwörungsnarrative zu Corona beitragen. Insbesondere bei den Accounts, die besonders eindeutig zur AfD neigen, ließ sich beobachten, dass diese häufig verschiedenste Arten russischer Propaganda weiterverbreiteten [1] [2] [3]. Ein Account der dabei eine scheinbar Scharnierfunktion einnimmt, ist @Danulinka33.

Trans- und frauenfeindliche Aussagen sowie Hatespeech gegen unterschiedlichste Gesellschaftsgruppen, sind bei solchen Accounts an der Tagesordnung. Insbesondere gegen die Partei Bündnis 90 / Die Grünen richtet sich der Hass, aber auch gegen den Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD).

Das verwendete Profilbild ist ursprünglich ein Zeichen der Ablehnung gegen Neonazismus und wird hier umgedeutet. Mitglieder der Partei Bündnis90 / Die Grünen sind besonders betroffen von Anfeindungen im Netzwerk des Accounts. Die Übergänge im Grad der Auseinandersetzung sind fließend. Das Zitat im Hintergrund stammt vom Homöopath Ian Watson.
Das verwendete Profilbilds einer der gelikten Accounts, ist ursprünglich ein Zeichen der Ablehnung gegen Neonazismus und wird hier umgedeutet. Mitglieder der Partei Bündnis90 / Die Grünen sind besonders betroffen von Anfeindungen im Netzwerk des Accounts. Die Übergänge im Grad der Auseinandersetzung sind fließend. Das Zitat im Hintergrund stammt vom Homöopath Ian Watson.

Klassische Accounts aus dem Umfeld von Querdenken, die eine wesentliche Rolle spielen, sind unter anderem: Agent 00 Bielefeld, Argo Nerd, Bergmensch, Colonia, EKa.Systemanalysen, Doxograf, Grantler, Grundrechte retten, Hartes Geld, Heimatgefühl, j e n s, Liberal Mut, Peace Love, Raucher, Stefan Homburg, Prof. Freedom, Riegel-Rudi, SAW und Weise Eule.

Bevorzugt geliket werden Medien wie die Achse des Guten, Berliner Zeitung, BILD, Cicero, Epoch Times, NachDenkSeiten, NZZ, Talk im Hangar-7, TGermanZ, Tichys Einblick und WELT. Henning Rosenbusch, Gunnar Kaiser, Milena Preradovic und Boris Reitschuster spielen weiterhin eine wichtige Rolle in der Rezeption. Eine persönliche Beobachtung, die allerdings mit Vorsicht zu betrachten ist: Mein Eindruck war es, dass Reitschuster mittlerweile tatsächlich etwas weniger Beachtung findet, als zuvor.

Vereinzelt finden sich zudem widerkehrende Namen von Journalist:innen des Öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Insbesondere Journalist:innen des NDR und WDR sind betroffen. Darunter auch solche, die für größere Sendungen und Formate zuständig sind. Auch ein Journalist des Bayerischen Rundfunks taucht unter den Likes häufiger auf, jedoch vorranging von Seiten der Kindertruppe.

Neben der AfD erhalten auch die Bayernpartei, Freie Wähle und LKR eine nicht unwesentliche positive Aufmerksamkeit, sowie die FDP. Als einzige Parteien, denen noch eine (allerdings vergleichbare sehr bescheidene) Rolle zufiel, machten sich Die LINKE sowie die CDU bemerkbar. Hier jedoch fast ausschließlich für die Accounts der Einzelmitglieder Sahra Wagenknecht (MdB, Die LINKE) und Max Otte (CDU), dem derzeit allerdings ein Parteiausschluss droht.

Bei der AfD gab es einen Namen, der besonders häufig Likes erhielt und allein daher schon in den jeweiligen Timelines immer wieder herausstach: Bernhard Zimniok. Der EU-Abgeordnete war bereits im Zusammenhang mit meinen Recherchen zu Tom Bohn aufgefallen und erschien kurz nach der Erwähnung meines Accounts durch Bohn in meiner Timeline. Recherchen des Bayerischen Rundfunks aus dem Dezember vergangenen Jahres ergaben, dass Zimniok in einem Parteichat von 2018 vorgeschlagen hatte, einen Schweinskopf vor einer Moschee zu platzieren.

Bild von Klaus Stöhr (Quelle: ZDF). Foto von Jonas Schmidt-Chanasit von Wikipedia-Nutzer „FirstHarvest“, lizensiert unter CC BY-SA 4.0 und modifiziert von Gunnar Hamann (Ostprog.de).
Alte Bekannte. Das Klaus Stöhr und Schmidt-Chanasit eine wichtige Rolle im Netzwerk von Querdenken zu spielen scheinen, ist keine ungewöhnliche Beobachtung. Auch die Bedeutung der BVKJ für Nutzer:innen der Kindertruppe auf Twitter. Bild von Klaus Stöhr (Quelle: ZDF). Foto von Jonas Schmidt-Chanasit von Wikipedia-Nutzer „FirstHarvest“, lizensiert unter CC BY-SA 4.0 und modifiziert von Gunnar Hamann (Ostprog.de).

In Sachen Corona werden fast ausschließlich Tweets der Virologen Jonas Schmidt-Chanasit und Klaus Stöhr geliket. Likes für andere Expert:innen sucht man vergeblich. Die Twitteraktivitäten von Klaus Stöhr sowie seine Vernetzungen waren bereits zuvor Thema bei mir. Ebenso wie Schmidt-Chanasits Unterstützung für die Initiative Familien, zuletzt unter einem offenen Brief, der von der Verschwörungsnarratologin Ulrike Guérot mitgezeichnet wurde.

Die ehemalige Bundesfamilienministerin der CDU – Kristina Schröder – taucht namentlich ebenfalls sehr oft unter den Likes auf. Zu Schröders möglicher Rolle, werden hier im Zusammenhang mit Nicole Reese später ein paar weitere Worte fallen.

Ein Seitenblick in die Kindertruppe

Eine Zuordnung von Accounts als Mitglieder der Kindertruppe anhand der Selbstbezeichnung in der Twitter-Bio sowie meiner vorherigen Recherchen zum Netzwerk, ergab: Patty folgte 48 derartiger Accounts (~14,5%).

Die Analyse dieser Nutzer:innen belegt klar, dass die hier ausgewerteten Mitglieder der Kindertruppe alle mit Accounts aus dem Umfeld von Querdenken interagieren. Es ist aber auch eine Spaltung erkennbar. Etwa 56% der Mitglieder Kindertruppe interagieren mit Accounts von AfD und/oder dem Neurechten NikiTheBlogger.

Einschränkend muss gesagt werden, dass dies hier nur einen Ausschnitt der Accounts der Kindertruppe zeigt. Die Tendenz ist jedoch eindeutig, was Querdenken angeht. Dass die Gruppierung zusehends auch mit AfD und Neurechten interagiert, ist eine neue Beobachtung, die ich im November nicht treffen musste.

Die mögliche Spaltung innerhalb der Gruppierung lässt sich anhand der unteren Abbildung besser visuell darstellen (zum Vergleich bitte das Bild mit dem Mauszeiger oder am Smartphone berühren):

Anhand der Likes lässt sich eine starke Sympathisierung für Tweets von Mitgliedern der Kindertruppe ableiten. Die Spaltung der vorhandenen Accounts von Mitgliedern der Kindertruppe wird deutlich. Zum Wechseln der Ansicht, bitte Bild berühren. Darstellung via Gephi von Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Innerhalb der Kindertruppe gibt es eine eindeutigere Tendenz zu Likes für die FDP, als bei den übrigen Accounts. Ein Teil laviert dabei fast ausschließlich mit den Liberalen, während die andere sowohl FDP als auch AfD mit einem gewissen Opportunismus ihre Beachtung schenkt.

Die radikalen Querdenker:innen von ElternStehenAuf waren ebenfalls öfters in der Kindertruppe präsent, wie ich anhand der Timelines feststellte. Selbst die Partei der Lobbyisten für Kinder NRW interagierte mit dem Account. Die Partei hinterließ im Februar – bislang weitgehend unbeachtet – Wahlwerbung unter dem Account von NikiTheBlogger.

Ein besonderes Alleinstellungsmerkmal der Kindertruppe ist die relativ häufige Bezugnahme auf den Account des Bundesverbands der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ). Einige Kinderärzte aus diesem und ähnlichen Fachverbänden werden ebenfalls vergleichsweise oft geliket. Der BVKJ und dessen Vorstandsmitglieder waren in der Vergangenheit bereits mehrfach Thema, denn diese unterstützen mitunter offene Briefe der Initiative Familien, die wiederum selbst ein Abgrenzungsproblem zu Querdenken hat.

Nicht einzeln erfasst habe ich hier Accounts der sogenannten Heiner Ultras, einer radikalen losen Gruppierung von Querdenken, die vor allem im Netz aktiv ist. Traurige Bekanntheit erhielten die Heiners durch ihre Hetze gegen Karl Lauterbach. Auch der mutmaßliche Account von Nicole Reese folgte mehreren solcher Accounts und interagierte mit diesen offen und wiederholt.**

Die Heiner Ultras waren bei fast jedem der untersuchten Accounts – sei es innerhalb oder außerhalb der Kindertruppe – präsent. Im November hatte ich bereits auf diesbezügliche Verbindungen in einem Beitrag zur Kindertruppe hingewiesen. Eine Reflektion hat innerhalb der Kindertruppe nach meinem Bericht also nicht stattgefunden.

Ausgehend von Accounts außerhalb des festen Kerns der Kindertruppe kann ich feststellen: Die Kindertruppe wird im Spektrum von Querdenken auf Twitter eindeutig als ebenbürtig wahrgenommen. Eine besondere Rolle in der Wahrnehmung haben hier unter anderem: @Drakarys_Now (Sprengerin der Ketten), @Eva07654150@GenussTeam, @losttherexxx, Nele Flüchter und @Nutzernameneu.

Die Interaktionen von „Patty“

Eine Frequenzanalyse der Likes ergibt, dass Patty besonders häufig (~83,5‰, relative Häufigkeit) Tweets von Jessica Hamed liket. Hamed ist Rechtsanwältin und schreibt unter anderem für Cicero. Sie ist zuvor bereits durch ihre Beteiligung an einem zweifelhaften Thesenpapier – gemeinsam mit Ulrike Guérot – aufgefallen.

Neben Guérot und Hamed wurde das Papier der „Corona-Aussöhnung“ vom Kinderarzt Martin Hirte mitgezeichnet. Hirte trat zur Bundestagswahl für die Partei DieBasis als Kandidat an. Die Partei sowie Teile ihrer Mitglieder fielen erneut im März dem Volksverpetzer auf, der einige der Pro-Putin-Narrative darstellte, die aktiv in den sozialen Netzwerken verbreitet wurden.

Auf dem zweiten Platz folgt der Journalist Tim Röhn (WELT) mit rund 28‰, der einen festen Platz innerhalb der Querdenken-Bubble eingenommen zu haben scheint. Röhn war vor wenigen Tagen auch durch seine Anfeindungen gegenüber dem Journalisten Matthias Meisner aufgefallen. In den Kommentaren unter dem hier verlinkten Tweet finden sich nach der Nennung von Röhn durch Meisner einige der bekannten rechtsoffenen Accounts von Querdenken wieder. Meisner schrieb am 31. März in der taz eine Replik zum Vorgang.

Es folgt der Account von Lobbyisten für Kinder (~24‰ der Likes). Erstaunlicherweise gehen 13‰ der Likes an Pattys eigene Tweets. Rund 70‰ der Likes gingen an Akteur:innen aus der Kindertruppe. Dies unterstreicht die enge Verbindung des Accounts in das Umfeld der Kindertruppe.

Eine Wortfrequenzanalyse für die häufigsten 100 Worte bei Tweets und Retweets des Accounts, habe ich in der folgenden Tabelle visualisiert. Der verwendete Wortfilter kann hier eingesehen werden.

Demokratische Meldewelle

Nach der Entdeckung des mutmaßlichen Accounts von Nicole Reese erhielten die Journalistin Annette Bulut und ich eine Welle von Meldungen gegen vereinzelte Tweets und unsere Twitterprofile. Seit dem 21. März gingen bei mir 80 Meldungen für einzelne Tweets ein – zahlreiche davon nehmen Bezug auf Nele Flüchter, Nicole Reese sowie die Partei Lobbyisten für Kinder – und 11 Meldungen gegen mein Profil.

Am 25. und 29. März reichte Nele Flüchter sogar zwei Meldungen nach dem Digitial Millenium Copyright Act (DMCA) gegen Tweets ein, in denen ich den Beitrag auf meiner Webseite über ihre Aktivitäten auf Twitter verlinke. Sie begründet dies inhaltlich damit, dass ich vorab keine Genehmigung für die Verwendung ihres Fotos eingeholt habe.

Warum davon nicht viel zu halten ist, habe ich bereits am 25. März auf Twitter erläutert. Gegen beide Meldungen habe ich bei Twitter einen Einspruch eingelegt. Frau Flüchter bleibt damit nur noch der Rechtsweg. Auf Nachfragen via Mail, weshalb sie ein solches Vorgehen für gerechtfertigt hält, wollte Nele Flüchter inhaltlich nicht antworten und unterband mir unter Klagedrohung, mit ihr weiter Kontakt aufzunehmen.

Am 1. April erhielt ich die dritte DMCA-Notification gegen meinen Account von Nele Flüchter. Auch in diesem Fall habe ich bei Twitter Widerspruch eingelegt.

Am Nachmittag des 29. März wurde schließlich mein Account gesperrt. Jemand hatte einen meiner Tweets über Nicole Reese, Nele Flüchter und Lobbyisten für Kinder wegen eines angeblichen Verstoßes gegen Twitters Regeln zum Veröffentlichen privater Informationen gemeldet. Über Archive.org kann man den gemeldeten Tweet weiterhin einsehen. Alle darin enthaltenen Informationen sind öffentlich verfügbar. Trotz eingereichter Widersprüche beim Support von Twitter, bleibt mein Account weiterhin gesperrt.

Dieses Vorgehen, auch bekannt unter dem Namen „mass flagging“, wird zumeist von rechten Trollen eingesetzt. Netzpolitik.org ist über das Vorgehen informiert. Der Journalist und Arbeitsrechtler Arnd Diringer hat sich ebenfalls der Sache angenommen.

Woher die Meldungen kommen, kann nur gemutmaßt werden. Es spricht aber einiges dafür, dass Accounts der Kindertruppe sich hier intern koordinieren.

Nicole Reese meldet sich zu Wort

Am 25. März, dem Tag der ersten DMCA-Meldung gegen meinen Account, meldete sich Nicole Reese persönlich auf Twitter zu Wort. Sie impliziert, dass sie neu auf Twitter sei und bislang noch nie dort aktiv gewesen sei. Sie bezeichnet sich im Thread als „engagierte Demokratin“, die „für unsere freiheitliche demokratische Grundordnung und Gesellschaft“ streite.

Sie sei, schreibt sie weiter, „gegen jede Art von Diskriminierung, Hass und Hetze. Ich distanziere mich von Extremismus jeder Art, insbesondere gegenüber Menschen, die den Holocaust leugnen oder verharmlosen. Ich bin weder rechts, noch rechtsoffen und verbitte mir jegliche Unterstellungen dieser Art.“ Sie unterstellt mir „Hatespeech“, misogyne Motive und kündigt an, „alle rechtliche Mittel“ auszuschöpfen, um gegen meine Tweets vorzugehen.

Zu mir schreibt sie: „Ich werde hier von einem vermeintlichen Journalisten #Ostprog, ebenso wie viele meiner Mitstreiterinnen, gestalkt, verunglimpft und belästigt. (…) Ich hoffe, dass alle, die das hier lesen, sich ein eigenes Bild über mich machen anstatt auf die Aussagen eines Mannes zu vertrauen, der sich Journalist nennt, aber eigentlich noch nie irgendwo etwas veröffentlicht hat.

Nachdem ich auf den Account hingewiesen wurde, eröffnete ich einen Thread und fragte Frau Reese unter anderem, was es mit dem Account von „Patty“ auf sich hat und ob dieser von ihr geführt wurde. Es folgte ein Block vom Account von Frau Reese.

Dieser Account stellte sich als sehr interessant heraus. Obwohl Frau Reese zum fraglichen Zeitpunkt niemandem folgte und diese zuvor nicht öffentlich erwähnte, wurde ihr Account innerhalb kurzer Zeit von Kristina Schröder und Caroline Turzer (WELT) gefolgt. Weder Frau Schröder noch Frau Turzer haben bislang öffentlich erklärt, wie sie innerhalb dieser kurzen Zeit auf den neuen Account von Frau Reese aufmerksam wurden. Das ist insofern bemerkenswert, da Frau Reese Verbindungen zur WELT über Marit Schnackenberg und Jörg Phil Friedrich verfügt.

„Ich distanziere mich von Extremismus jeder Art. (...) Ich bin weder rechts, noch rechtsoffen und verbitte mir jegliche Unterstellungen dieser Art.“

Nicole Reese

Die Journalistin Annette Bulut war zu Beginn des Jahres 2021 in einem Artikel für Übermedien Hinweisen nachgegangen, dass Frau Schröder möglicherweise Einfluss auf die Initiative Familien genommen hatte. Auch wenn der Beweis für mögliches Astroturfing bislang nie belegt wurde, gibt es einige Hinweise darauf, dass Frau Schröder aktiv am Erfolg der Elterninitiativen beteiligt war. Sie retweetet regelmäßig Tweets von Mitgliedern der Kindertruppe sowie der Initiative Familien und verschafft der Bewegung so Aufmerksamkeit.

Schröder ist Botschafterin der Lobbyorganisation Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) sowie stellvertretende Leiterin der Denkfabrik R21. Sie taucht in den Like-Timelines der ausgewerteten Accounts von Patty ebenfalls sehr häufig auf. Zugleich ist Schröder auch Kolumnistin bei der WELT.

Im Juni 2020 berät Kristina Schröder den Vorläufer der Initiative Familien. Neue Informationen zeigen: Informell gab es weiteren Kontakt. Quelle: https://www.initiativefamilien.de/.
Im Juni 2020 berät Kristina Schröder den Vorläufer der Initiative Familien. Neue Informationen zeigen: Informell gab es weiteren Kontakt. Quelle: https://www.initiativefamilien.de/.

R21 gehört als Initiator auch der Psychologe und Geschäftsführer des Instituts für Demokratieförderung und Extremismusprävention (MIND Prevention) Ahmad Mansour an. Mansours Twitterprofil tauchte in den Timelines der ausgewerteten Accounts von Patty ebenfalls recht häufig auf.

Nicole Reese folgte mit ihrem neuen Account später sowohl Kristina Schröder, als auch Urike Guérot, Jessica Hamed, Lobbyisten für Kinder sowie Franziska Briest (vormals RapidTestDE). Letztere – das belegen die Auswertungen der Accounts erneut – spielt weiterhin eine große Rolle bei aktiven Mitgliedern der Kindertruppe sowie Accounts, die stark mit der Kindertruppe sympathisieren.

Zwischen RapidTestDE, Briest und Mitgliedern der Initiative Familien (damals noch mit Frau Flüchter) gab es eine enge Kooperation, wie interne Dokumente einer Aussteigerin belegen. Zudem ist darin die Rede von regelmäßigen informellen Treffen zwischen Schröder und der Initiative Familien im Jahr 2020. Bis dahin war öffentlich nach meiner Kenntnis nur ein Onlinegespräch sowie die Teilnahme von Schröder an einer Demonstration der Initiative in diesem Jahr bekannt.

Ein Vergleich der Twitter-Biografien der Accounts von Patty und Nicole Reese, lohnt übrigens:

Zufall oder nicht? Sowohl der Account von Patty, als auch der namentliche Account von Nicole Reese haben Twitter-Bios, die sich erstaunlich ähneln.

Das Netzwerk von Nicole Reese

Das öffentliche Netzwerk von Frau Reese ist eng verwoben mit Autor:innen der WELT. Jörg Phil Friedrich und Frau Reese sind online miteinander auf Facebook vernetzt. Ebenso wie Marit Schnackenberg.

Es ist erstaunlich, welche Rolle Kolumnist:innen der WELT im Netzwerk der Initiative Familien eingenommen haben. Zum Vergrößern berühren / anklicken. (Abbildung und Recherche: Gunnar Hamann, Ostprog.de)
Ein Überblick über das Netzwerk von Nicole Reese und ihren zahlreichen Initiativen. Darstellung mit Gephi von Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Das WELT-Journalist:innen und Kristina Schröder hier eine Rolle spielen, steht außer Frage. Die Motive für die Offenheit zu den Initiativen, die selbst offen Querdenken tolerieren und mit diesen online sogar zum Teil bewusst zu interagieren scheinen – zumindest im Fall der Lobbyisten für Kinder NRW sowie bei Demonstrationen von #FriedlichZusammen zu beobachten – bleiben unklar.

Es ist ebenfalls auffällig, dass viele der hier Beteiligten sich offen gegen die Bewegung von #WirWerdenLaut positioniert haben. Jörg Phil Friedrich veröffentlichte einen Beitrag in der WELT, in dem er von einer „Panik-Kampagne“ sprach. Ein typisches Vorgehen von Gaslightern und äußerst manipulativ, denn damit werden die berechtigten Sorgen der Schüler:innen psychopathologisch umgedeutet. Er spricht im Beitrag von einer „Propaganda der Angst“. Im März folgte schließlich ein weiterer Beitrag zur Initiative von Friedrich, gemeinsam mit Benjamin Stibi (WELT).

Stibi ist ebenfalls kein Unbekannter. Sein Account taucht ebenfalls häufig unter den Likes von bekannten Accounts aus dem Umfeld von Querdenken und der Kindertruppe auf Twitter auf. In dem Beitrag wird impliziert, dass die Aktion von „NoCovid“ gesteuert sei. Belege dafür werden nicht geliefert, abgesehen von der Tatsache, dass einige der Unterzeichnenden Wissenschaftler:innen sich im vergangenen Jahr für das Konzept von NoCovid eingesetzt haben.

Die Fixierung auf die NoCovid-Strategie, wirkt unbeholfen, denn seit längerer Zeit setzen sich keine größeren Namen mehr aktiv für die Strategie ein. Auch das ist eine beliebte Strategie. Sowohl Schmidt-Chanasit, als auch Kristina Schröder und letztlich sogar die Bildungsministerin von Schleswig-Holstein – Karin Prien (CDU) – beriefen sich in den vergangenen Monaten immer wieder abwertend auf die NoCovid-Initiative, die unter anderem von der Politikwissenschaftlerin Elvira Rosert mitgetragen wurde. Rosert hat seit Monaten nichts wesentliches mehr zur Strategie verlautbart. Sie beschäftigt sich derzeit auf Twitter vor allem mit dem Krieg in der Ukraine.

Marit Schnackenberg (WELT) warf der Landeselternkonferenz NRW (LEK NRW) und deren Vorsitzenden unter Nennung derer Namen auf Facebook vor, mit ihrer Unterschrift bei #WirWerdenLaut ihre Neutralität verletzt zu haben. Sie teilte dabei auch den Beitrag ihres Kollegen Friedrich. Zuvor hatte ihre Initiative #KinderBrauchenSchule auf deren Webseite bereits einen Beitrag von Jörg Phil Friedrich von den NachDenkSeiten geteilt.

Aus meiner vergangenen Netzwerk- sowie späteren Hintergrundrecherchen weiß ich, dass Caroline Turzer (WELT) direkte Verbindungen zur Kindertruppe und der Initiative Familien unterhält. Ob es sich dabei um persönliche Beziehungen handelt, lässt sich nicht mit Sicherheit feststellen. Eine entsprechende Anfrage dazu, ist seit mehreren Monaten unbeantwortet.

Zum Beitrag der Journalistin Annette Bulut, die sich Nicole Reese aus der Perspektive ihres Engagements für Demokratiemanufaktur e.V. und #FriedlichZusammen angesehen hat, geht es hier lang.

Kommentar: Wer schweigt, liest Guérot

Mein persönlicher Eindruck: Das Netzwerk von Nicole Reese verwechselt Toleranz mit unabdingbarer Offenheit. Das Toleranz-Paradoxon des Philosophen Karl Popper scheint man dort entweder nicht zu kennen, oder lässt es nicht zur Anwendung kommen. Es ergibt sich dadurch auch ein Paradox in der Realität. Am eindrücklichsten zeigt sich das wohl am Beispiel des beliebtesten Virologen im Netzwerk: Jonas Schmidt-Chanasit.

Regelmäßig teilt dieser auf Twitter Beiträge zu NoCovid, die dort zumeist von ihm unkommentiert den Eindruck entstehen lassen, dass der damalige Vorschlag von Rosert et al. mit den konkreten Maßnahmen anderer Länder vergleichbar sei. Diese Deutungslücke nehmen die zumeist anonymen Accounts unter solchen Tweets dankbar an und spinnen sich daraus Verschwörungsnarrative.

Kommentare einschlägig bekannter Querdenkenaccounts bleiben unmoderiert, aber für das Ausblenden kritischer Tweets findet Schmidt-Chanasit offensichtlich Zeit. Ein Kommentator, der ihn auf die Weiterverbreitung eines seiner Tweets durch den Querdenker Friedrich Pürner aufmerksam machte, erhielt von Schmidt-Chanasit die Antwort: „Den Vorwurf der Kontaktschuld kenne ich noch aus der DDR-Diktatur.“ Schmidt-Chanasit hat Pürner bislang offensichtlich nicht blockiert, wie ich feststellen musste.

Zugleich teilt der Virologe Ende Februar einen NoCovid-kritischen Bericht eines englischsprachigen Onlinemediums namens Unherd. Dass in der Onlinepublikation auch mal Querdenker zu Wort kommen, Verschwörungsnarrative verbreitet werden oder ein Autor dort gar von einem „Covid-Regime“ spricht, darauf mache ich Schmidt-Chanasit aufmerksam. Bis heute hat er den Tweet nicht zurückgezogen.

Ob es wirklich im Kern demokratisch sein kann, ein solches Netzwerk aktiv zu unterstützen, dessen Mitglieder sich in sozialen Medien und auch auf der Straße tolerant gegenüber Querdenken sowie rechtsradikalen Kräften zeigen und Journalistinnen einschüchtern wollen, kann und muss letztlich jeder für sich selbst beurteilen.

Es zu verschweigen, schadet nur denen, die um Aufklärung bemüht sind und die seit Monaten mit echten Verleumdungen und Bedrohungen (bis hin zu Morddrohungen) zu leben haben. Unbegrenzte Toleranz führt zum Erstarken intoleranter Kräfte. Wir können das gerade live beobachten.

Der erste Account, dem Nicole Reese mit ihrem Account folgte, war übrigens derjenige der WELT.

* Titelbild: Foto von Nicole Reese via YouTube-Video von Demokratiemanufaktur e.V. und bearbeitet von Gunnar Hamann, Ostprog.de. Im Original lizensiert unter CC BY 3.0., https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/. Logo von Lobbyisten für Kinder von der Webseite der Lobbyisten für Kinder und Logo von Laut für Familien über die Webseite von Laut für Familien. Titelbild bearbeitet von Gunnar Hamann, Ostprog.de.

** Korrektur vom 30. Juli 2022: Ursprünglich war die Rede von Morddrohungen durch Mitglieder der Heiner Ultras. Der entsprechende Artikel auf den ich mich hier beziehe ist jedoch zweideutig im Bezug darauf.

Teile die Vision:

Dir gefällt was du liest? Dann unterstütze mich auf Patreon:

5 Comments

»Achtung! Wegschauen!« – Verschwörungsnarratologie für die „Mitte“ der Gesellschaft - OSTPROG · 18. April 2022 at 22:47

[…] verunglimpfe und belästige. Nicole Reese, die selbst an der Aufrechterhaltung von Querdenken beteiligt ist. Wobei es kein Wunder ist, dass diese Guérot verteidigt, gehört Guérot selbst doch zu den […]

Das pädiatrische Toleranz-Paradoxon - OSTPROG · 6. Mai 2022 at 17:29

[…] Laut für Familien – siehe dazu auch meine Artikel zu den Gründerinnen Nele Flüchter und Nicole Reese – ein interessanter Beitrag herum. In der weitergeleiteten Nachricht einer anderen […]

Kristina Schröder, Klaus Stöhr, Kindertruppe – Wer ist Axel Koch? · 14. August 2022 at 5:37

[…] März stieß ich zudem auf Hinweise für einen mutmaßlichen weiteren anonymen Account der Querdenkerin Nicole Reese, der ebenfalls in der entsprechenden Blase etabliert war, den Verweis auf die lose Bewegung jedoch […]

„Initiative Kindeswohl“ – Sommer, Sonne, Aluhut - OSTPROG · 19. August 2022 at 10:15

[…] siehe dazu auch meine Artikel zu den Gründerinnen Nele Flüchter und Nicole Reese – ein bemerkenswerter Beitrag herum. In der weitergeleiteten Nachricht einer mit der […]

Warum ich die Initiative Familien jetzt offiziell Querdenken zuordne · 20. August 2022 at 11:12

[…] Dahinter steckt eine Strategie. Etwa als ich die Verbindungen von Mitgliedern der Initiative zur Querdenken zuzuordnenden „Kindertruppe“ auf Twitter darstellte. Eine „Verschwörungstheorie“, die sich in der […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Avatar placeholder

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Standbild aus der aktuellen Folge "Inside PolitiX" des ZDF mit Christiane Hübscher. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=Q0fl_vhcRMY.

#Recherchefails – Inside PolitiX (ZDF)

Am 19. November erscheint in der ZDF Mediathek sowie auf YouTube eine wirklich bemerkenswerte Folge der Sendereihe „Inside PolitiX“. Auf der Seite des ZDF beschreibt man die Sendung folgendermaßen: „Unsere Hauptstadtkorrespondent*innen nehmen sich regelmäßig ein Thema der Zeit vor und tauchen ganz tief ein. Hier berichten sie von ihren Gesprächen hinter der Kamera und geben fundierte Prognosen.“
Doch genau daran scheitert diese Ausgabe der Journalistin Christiane Hübscher in vielerlei Hinsicht und ich erkläre hier im Video, warum das der Fall ist.

Fortschreiten »
Nicosch (rechts im Bild) sieht auf einen roten Zahlenvorhang, hinter dem ein weißes Kaninchen steht.

Nicosch – Aufklärer im „Kaninchenbau“

Nicosch heißt er, ist 40 Jahre alt, lebt in der Kleinstadt Nauen in Brandenburg und hat auf TikTok beinahe 45.000 Follower sowie 445.000 Likes. Sein Umfeld weiß davon kaum etwas. In Zeiten zunehmender Desinformation und Verschwörungsmythen setzt er sich in seiner Freizeit gegen deren Verbreitung ein und zieht damit ein recht großes Publikum an. Was ihn antreibt, wie er auf die Ideen für seine Videos kommt und was man gegen die zunehmende Radikalisierung tun kann, darüber habe ich mit ihm gesprochen.

Fortschreiten »
* Titelbild: Zusammenstellung aus zwei Standbildern von Out to see / „Schutzfilm“. Bearbeitung und Montage: Gunnar Hamann, Ostprog.de.

OUT TO SEE – Wer ist John Ioannidis?

Querdenken-Filmproduktion „Schutzfilm“ hat eine neue Dokumentation veröffentlicht. Darin zu sehen: Über eine Stunde Gespräch mit dem umstrittenen griechisch-amerikanischen Medizinprofessor John Ioannidis. Eine Reise zu den Grenzen der Evidenz. Eine Filmkritik.

Fortschreiten »