Foto: Nele Flüchter, https://lautfuerfamilien.de/ueber-uns.

Unmask Nele Flüchter

Stürmische Zeiten für Querdenken im Nadelstreifenanzug

Bei einer Recherche entdeckte ich zufällig den anonymen Twitteraccount von Nele Flüchter. Sie ist Mitinitiatorin von LautFürFamilien, FriedlichZusammen sowie Mitglied der Partei LobbyistenFürKinder. Ein Beitrag über die offensichtliche wechselseitige Unterstützung von Querdenken durch Nele Flüchter und ihrer zahlreichen Initiativen.

Nele Flüchter ist ehemaliges Gründungsmitglied von Familien in der Krise. Heute besser bekannt als Initiative Familien. Ein Verein, der sich seit einem Jahr in Gründung befindet und der selbst offensichtlich ein Problem mit der Toleranz gegenüber Querdenken hat.

Als Flüchter noch Mitglied der Initiative Familien war, lief es bereits sehr gut für sie. Im Sommer 2020 wurde sie sogar als Gast in die Sendung Hart aber fair eingeladen. Im Kommentar auf Watson.de befindet der Autor: „Auf Twitter wurde Nele Flüchter, Gründungsmitglied der Initiative „Familien in der Krise“, vor der Sendung in Nähe von Corona-Leugnern gerückt, aber innerhalb der Sendung war davon nichts zu spüren.

Anfang 2021, kurz nach der Fusion von KinderBrauchenKinder und Familien in der Krise zur Initiative Familien, kam es zu einer weiteren Aufspaltung der Gruppe. Ein internes Dokument aus dieser Zeit, spricht von ungewollten „Top-Down Strukturen, (…) zurückhaltenderen inhaltlichen Forderungen, Zielen und Formulierung“. Interne Konflikte, so heißt es weiter, hätten offenbart, dass man „mit anderen Erwartungen in den Vereinsgründungsprozess gegangen“ sei. Die Stimmung sei „angespannt“, so die Autorinnen. Dennoch, sei man bereit zu einer weiteren Kooperation, um „Hand in Hand besser zusammen arbeiten zu können.

Unterzeichnet haben das Dokument mehrere Mitglieder, die heute in der Initiative LautFürFamilien engagiert sind und sich dort als „Inner Circle NRW“ bezeichnen. Darunter auch Nele Flüchter. Der Erfolg, den sie 2020 zumindest medial hatte, sollte sich 2021 fortsetzen und ihr Engagement entschlossener denn je.

Das Universum, LautFürFamilien und der ganze Rest

Von Familien in die Politik

Ungefähr im Februar 2021 gründete sich die Initiative LautFürFamilien (LFF). Ableger gibt es laut Homepage in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Zudem sei man aus den Landesverbänden Nordrhein-Westfalen und Hessen der Initiative Familien hervorgegangen, sowie der Initiative Klage für Bildung.

Letztere hatte am NRW-Verfassungsgerichthof eine Klage gegen den Distanzunterricht eingereicht. Im Januar scheiterten die Bemühungen von Nicole Reese (ebenfalls LautFürFamilien) und weiteren Kläger:innen, da die Richter die Einschränkungen angesichts der Lage als Verhältnismäßig beurteilten, so Anneke Quasdorf für die Neue Westfälische.

Der Initiative Klage für Bildung gehört auch Sina M. an, die auf Facebook unter anderem in der Gruppe von LFF an der Verbreitung eines Facebook-Aufrufs gegen gewählte Elternvertretungen in NRW beteiligt war und der querdenkennahen Kindertruppe auf Twitter angehört.

Mitte Dezember wies ich bereits darauf hin, dass man auf der Webseite von LFF auf eine Petition verlinkt, die als Quelle unter anderem einen YouTube-Kanal anführt, der die Wirkung von Impfungen bezweifelt.

Im März 2021 gründeten einige Mitglieder von LautFürFamilien sogar eine eigene Partei. LobbyistenFürKinder. Darunter auch Nicole Reese und Nele Flüchter, die Vorsitzende des Landesverbands in NRW sind. Derzeit gibt es Landesverbände der Partei in Bayern, NRW und Berlin. Auf Instagram spricht man davon, dass derzeit sogar ein Landesverband in Baden-Württemberg geplant sei.

Ziel der Partei, laut Homepage: „Mit Hilfe unserer Partei wollen wir die Bundes- und Landesregierungen bewegen, mehr an die Bedürfnisse der Kinder, Jugendlichen und deren Eltern zu denken und ihre Politik daran auszurichten. Unserer Meinung nach liegen die Prioritäten viel zu wenig auf einer kindgerechten Gesellschaft, welche die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen wertschätzt und fördert.

Der Twitter-Account der „Lobbyisten“ ist vernetzt mit der querdenkennahen Kindertruppe. Auf Twitter ist der Account im Februar durch einen Tweet aufgefallen, der einige Nutzer:innen nachträglich an einen ähnlichen Tweet von Schleswig-Holsteins Kultusministerin Karin Prien erinnert hat. Nicht allein wegen des Inhalts, sondern auch, weil man darin der Nutzerin @BentsCristin antwortet, auf die sich auch Prien mit ihrem umstrittenen Tweet bezogen hatte.

Der Landesverband NRW von LobbyistenFürKinder ist auf Instagram unter anderem vernetzt mit LautFürFamilien, FriedlichZusammen, Kinderrechte Jetzt, Wir-Gemeinsam Bündnis und MVfuerKinder. Bis zum Dezember folgte man dort auch noch der eindeutigen Querdenkengruppierung von ElternStehenAuf. Mit einer Initiatorin der Gruppierung war LautFürFamilien im Oktober gemeinsam mit der Initiative Familien in Stuttgart auf die Straße gegangen, unter dem Slogan #KidsFreedomDay.

Ein kurzer Abriss zu den genannten Gruppierungen (zum lesen, auf die Reiter klicken).

Den Verein Kinderrechte Jetzt kann man zweifelsfrei als Querdenkengruppierung bezeichnen. Auf der Homepage schreibt man: „Insbesondere sind sie aktuell gefährdet durch eine Impfkampagne, die mittlwerweile [sic!] auf Kinder und Jugendliche ausgeweitet wurde, obwohl diese von der Impfung in aller Regel keinen Nutzen haben, jedoch einem noch nie dagewesenen Risiko ausgesetzt sind.

Gefordert werden Strafanzeigen gegen „Ärzte, Schulleiter und Lehrer (…), die sich an der Impfkampagne beteiligen.“ In dem sehr ausführlichen Beitrag bezieht man sich unter anderem auf die sogenannte Pathologie-Konferenz. Über die Konferenz hat der Volksverpetzer bereits ausführlich berichtet.

Auf dem Telegramkanal des Vereins verweist man auf das Wir-Gemeinsam Bündnis, aber auch auf FriedlichZusammen.

Auf Instagram verlinkt das Bündnis auf ein Statement von Josef H. Der Rechtsanwalt, der auch für die von Kinderrechte Jetzt formulierte Strafanzeige zuständig ist. Er sei, so heißt es im Posting, Unterstützer des Bündnisses. Die Inhalte der Instagramkanäle beider Gruppierungen sind identisch. Es hat den Anschein, als habe man es mit den gleichen Personen hinter der Gruppe zu tun, die nur ein Bild von Diversität erwecken wollen.

   Doppelt hält besser?

Auf der Seite des Wir-Gemeinsam Bündnisses (WGB) ist die Rede davon, dass man „NICHT aus der Querdenkenbewegung heraus entstand sei.“ Das ist insofern interessant, weil die Autoren wenige Abschnitte zuvor von „vielen positiven Reaktionen auf unseren offenen Brief“ sprechen. Verlinkt wird auf die Seite von München Steht Auf. Diese ist eindeutig der Bewegung von Querdenken zuzuordnen.

Auch das WGB betreibt einen eigenen Telegramkanal, dessen Inhalte ebenfalls identisch mit denen von Kinderrechte Jetzt sind. Als Kooperationspartner gibt WBG das Querdenken-ElternNetzwerk an. Für weitere Hintergründe zu WGB verweise ich auf diesen Thread von mir auf Twitter.

Die Initiative bitte um Spenden, ist aber nicht einmal im Registerportal der Länder gelistet. Auf der Webseite betreibt MVfuerKinder einen Webshop. Auf Twitter liket der Account Tweets des Querdenkers Stefan Homburg, der sich darin positiv gegenüber den „Spaziergängen“ äußern. Die Initiative veröffentlichte kürzlich die Forderung nach einer Exitstrategie für Kinder und Jugendliche. Unterstützt wird diese von Klaus Stöhr. Via Twitter wies ich Stöhr auf die Verbindung hin. Er ignorierte diese Hinweise bislang.

Neben Klaus Stöhr treten als Erstunterzeichner auf: LautFürFamilien sowie die Partei Lobbyisten für Kinder. Nele Flüchter hat den Aufruf namentlich ebenfalls gesondert mitgezeichnet. Seine Frau, die dort ebenfalls als Admin tätig ist, teilt auf ihrem Account auch Inhalte der Initiative Familien und ist selbst Mitglied der Facebookgruppe.

Hinter der Initiative steht René B., so schreibt dieser auf seinem Profil. Zudem sei er zuständig für Kommunikation bei der Initiative Familien. Auf seinem Account prangt das Zitat: „Eine Gesellschaft, die heute nicht ihre Kinder verteidigen kann, hat kein Morgen!“ Dieser Satz soll von Russlands Präsident Wladimir Putin stammen. Der Ursprung hat mit Kinderrechten oder Corona allerdings wenig zu tun (Warnung: sensibler Inhalt, sexuelle Gewalt).

Von der Politik auf die Straße: Die Basis-Arbeit

Im Dezember plante eine Initiative namens #FriedlichZusammen ihre erste Demonstration in Berlin. Auf der Homepage heißt es: „Wir bilden Brücken wo Gräben gezogen werden.“ Man sei die „Mitte der Gesellschaft“. Zu den Unterstützer:innen zählen neben der Schauspielerin Miriam Stein sowie der Drehbuchautorin, Sängerin und Synchronsprecherin Giovanna Winterfeldt auch Nicole Reese und Nele Flüchter. Unterstützung erfährt man ebenfalls von Regisseur Tom Bohn.

Im September 2021 trat Nicole Reese bereits in einem Video von #allesaufdentisch auf, gemeinsam mit dem Künstler Hans-Christian Sanladerer. #allesaufdentisch ist die Nachfolgeaktion von #allesdichtmachen. Gemeinsame Recherchen des Tagesspiegels sowie des Recherchenetzwerks Antischwurbler wiesen nach, dass es Kontakte von einigen der daran Beteiligten in die Szene von Querdenken gab. Miriam Stein war zuvor ebenfalls bereits an der umstrittenen Aktion von #allesdichtmachen beteiligt, ebenso wie der bereits genannte Regisseur Tom Bohn.

Die Berliner Zeitung gewährte Reese und Stein im Dezember ein Interview, als die erste Demonstration aufgrund von Bedenken der Berliner Polizei abgesagt wurde. Auch Giovanna Winterfeldt konnte sich im Rahmen eines Kommentars dort erklären. Winterfeldt wurde sogar am 17. Januar ins Mittagsmagazin des ZDF eingeladen.

Am 15. Januar sprach Alexander Zinn auf der Demonstration von #FriedlichZusammen. In seiner Rede stellte er einen Zusammenhang zwischen Impfung und Nürnberger Kodex her. Zinn war zu Jahresbeginn ebenfalls als Essayist in der Berliner Zeitung zu lesen. Ein beliebter Spin in Kreisen von Querdenken. Warum der Vergleich nicht zutrifft, darüber gibt es unter anderem von Laura Beigel beim Redaktionsnetzwerk Deutschland einen hilfreichen Beitrag. Demoreporter:innen von @stadtrandaktion wiesen darauf hin, dass an diesem Tag auch Neonazis mit Quarzhandschuhen an der Demonstration teilnahmen.

Dem folgte am 20. Januar ein Thread von @SchwarzePalmen auf Twitter, in dem es um Giovanna Winterfeldt ging. Sie verglich die Sperrung eines Telegramkanals mit antisemitischen Inhalten mit der Bücherverbrennung im Nationalsozialismus. Winterfeldt fände es „geil“, wenn vor ihr auf einer Demonstrationsbühne ein „Nazi“ sprechen würde, weil man dadurch ins „Gespräch kommen“ könne und diese dann „mal andere Inhalte“ hören könnten.

Ende Januar rief #FriedlichZusammen indirekt zur Teilnahme an anderweitigen Demonstrationen von Querdenken auf. Nele Flüchter erschien am 30. Januar auf einer Demonstration von Kinderrechte Jetzt und dem Wir-Gemeinsam Bündnis in München und hielt eine Rede. Das Transkript der Rede wurde im Telegramkanal von #FriedlichZusammen bereitgestellt. Einige interessante Passagen daraus:

„Das Leben der Kinder und auch unseres gleicht schon seit langem einer tragischen Komödie, bei der Regierung und Medien die Regie führen. (…)

Die Politik hat einen Teil der Bürger zu den Bösen erklärt, zu Unbelehrbaren. Die anderen sind die Guten, die solidarischen, die sich an alle Auflagen halten, völlig egal wie widersinnig diese sind. (…)

Ich möchte nicht, dass meine, dass alle Kinder, von der Regierung für politische Kampagnen instrumentalisiert werden. Schon seit langem habe ich das Gefühl, dass Kinder und Jugendliche nicht vor dem Virus, sondern vor unserer Regierung geschützt werden müssen. (…)

Es ist an der Zeit, dass wir Bürger wieder anfangen unsere Rechte zurückzuholen.“

Nele Flüchter

Vor knapp einer Woche recherchierte ich verdeckt in der Ordner:innengruppe von #FriedlichZusammen auf Telegram zur Demonstration am 11. Februar. Darin antwortete Miriam Stein einer weiteren Person, dass Atteste zur Befreiung von der Maskenpflicht von den Ordner:innen nicht kontrolliert werden müssten. Weiter schrieb sie: „[U]nd wenn euch ein Polizist dann auf jemanden ohne Maske hinweist, bei dem ihr das mit dem Attest schon wisst, könnt ihr der Polizei sagen: ‚Der oder die hat ein Attest‘ [bearbeitet zur besseren Lesbarkeit].

In der Gruppe waren auch zwei Mitglieder der Querdenkenpartei DieBasis aus Berlin aktiv. Beide klar erkennbar. Miriam Stein bekam von meinem Thread auf Twitter Wind und machte diesen in der Gruppe publik. Daraufhin schrieb einer der Ordner, dass er sich meine Beiträge angesehen hätte und ich „Regierungspropaganda“ verbreiten würde. Ein anderer Nutzer schrieb, ich sei „[e]in Agressor [sic!] und Extremist.

Nach der Demonstration bedankte sich Nicole Reese für einen Hinweis von einem Mitglied der Partei DieBasis. Nele Flüchter war ebenfalls in der Gruppe anwesend.

Unter der Oberfläche

"Sonia Marima"

Eigentlich hatte ich mich nur dafür interessiert, ob sich Nele Flüchter unter ihrem Pseudonym „Nelijka“ – das sie auf zahlreichen Social Media-Plattformen verwendet – auch auf Twitter aktiv war. Interessanterweise wurde mir bei meiner Suche aber ein Tweet von niemand anderem als Saskia Esken (MdB, SPD) angezeigt.

Einer der erwähnten Namen war mir bereits bekannt. SoniaMarima. Eine (bis dahin) anonyme Nutzerin, die Teil der Kindertruppe ist und direkt mit einem Mitglied der Querdenker:innen der Heiner Ultras vernetzt ist. Einer Gruppierung, die überwiegend auf Twitter aktiv ist und Morddrohungen gegen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ausgesprochen hatte.

Warum wurde mir aber bei der Suche nach „Nelijka“ dieser Account angezeigt? Das war insofern tatsächlich spannend, weil der Account SoniaMarima mir auch dadurch bereits aufgefallen war, da von diesem einer der ersten Aufrufe zur Teilnahme an #FriedlichZusammen auf Twitter ausgegangen war. Ein Aufruf, der sich nicht nur an Milan Renner (Initiative Familien Berlin) sondern auch an den Querdenken-Journalist Henning Rosenbusch richtete.

Eine Recherche über die WaybackMachine ergab: Der Account war vorher unter einem anderen Namen auf Twitter aktiv: Nelijka.

Meine alte Netzwerkrecherche, angepasst auf Verbindungen von @SoniaMarima. Direkte Verbindungen zu einem Heiner Ultra bestanden schon damals. Interessanterweise auch zu Lydia Rosenfelder (BILD). Zum vergrößern anklicken.
Ein Account aus der „Mitte der Gesellschaft“?

Einige Aussagen, die von Frau Flüchter geliket werden – und dabei beziehe ich mich lediglich auf Likes die im Zeitraum vom ungefähr 13. bis zum 10. Februar entstanden sind:

„[D]ie ungeimpften Untermenschen müssen mindestens alle 24 h einen kostenpflichtigen Test machen, sonst kommt der Impfdoktor nach Hause.“

„Eine Impfpflicht bei diesem milden Krankheitsverlauf & den relativ hohen Nebenwirkungen ist nichts anderes als eine Trotzreaktion einiger arroganter Politiker gegen die Bevölkerung!“

„Der #Steinmeier ist ein mieser Kerl, er beteiligt sich an Hass und Hetze und setzt sich für Segregation ein.“

„Lieber #bundespraesident, wenn Sie weiterhin ignorieren, dass Woche für Woche gut 500.000 Menschen auf die Straßen gehen, gegen Corona Maßnahmen und Erosion von Grundrechten, dann sind Sie nicht der Präsident dieses Landes, sondern ein Kasper. #HeinerULTRAS.“

„Nur der Pöbel soll schön das Zeichen der Unterwürfigkeit tragen? Ich bin raus! #FreedomDay #DieMaskemussWeg #DieMaskeIstWeg #unmaskthekids“

„Im Herbst muss ich meiner Tochter am 6. Geburtstag erklären, dass sie ab jetzt eine Maske tragen muss. Same energy wie im Iran ein Kopftuch tragen zu müssen. Vielleicht kriegt Deutschland in 2022 wenigstens für Kinder <12 (z.B.) #unmaskthekids hin. Mehr wage ich nicht zu hoffen.“

„Die Regierenden können von Glück sagen, dass die Proteste in Deutschland überwiegend sehr friedlich verlaufen! #Montagsspaziergang.“

Allein im genannten Zeitraum hat Nele Flüchter drei Tweets von Stefan Homburg geliket. 27 Likes gingen an Accounts von Heiner Ultras. Insgesamt hat der Account in diesem Zeitraum 1054 Likes abgegeben. Darunter finden sich Likes für Tweets von Henning Rosenbusch, Tom Bohn und sogar einige für den neurechten Twitterer nikkitheblogger. Randnotiz: Den stark kritisierten Tweet von Karin Prien likte sie ebenfalls.

Ein Auszug von Tweets, die Frau Flüchter retweetet hat, im Zeitraum von 24 Stunden:

„Wollen Sie die totalen #Basisschutzmassnahmen?“

„Ich hoffe, wir sind uns einig, dass wir die Verantwortlichen nicht so einfach davon kommen lassen, oder ? ODER?“

„Bundestag verschiebt Debatte über allgemeine Impfpflicht erneut. Spaziergänge wirken offenbar.“

„Ich hoffe ihr bildet gerade tausende an Kinderpsychologen aus. Masken und Tests sind für diese kleinen Seelen einfach nicht länger zu rechtfertigen! Was verhindert man? Außer die Entwicklung, Entfaltung und Lebensfreude der Kinder.“

„Jetzt hören Sie doch endlich auf mit diesem Rumgeeiere. Die Maßnahmen galten um einen vermuteten aber nie eingetretenen Kollaps des Gesundheitssystems zu verhindern. Davon sind wir soweit entfernt, wie Baerbock vom Gewinn eines Buchstabierwettbewerbs. Alles öffnen jetzt!“

Im Auge des Sturms…

Auf Anfragen hat Nele Flüchter bislang nicht reagiert. Möglicherweise heikel an diesen offensichtlichen Interaktionen mit Querdenken sind einerseits die politischen Bestrebungen von Frau Flüchter, als auch ihr Engagement bei #FriedlichZusammen. Hinzu kommt, dass der LEK NRW mir im Interview berichtete, dass die Initiative LautFürFamilien einen priorisierten Zugang zu Teilen der politischen Bildungslandschaft erhalten haben soll.

Konkret gab es beispielsweise einen Termin zwischen Nele Flüchter und der schulpolitischen Sprecherin der CDU in Nordrhein-Westfalen, Claudia Schlottmann (MdL).

Die Sicherung kann hier als Excel-Datei heruntergeladen werden. Eine ZIP-Datei mit einem Screenshot der Followings / Follower:innen und einem Ausschnitt aus der Like-/Tweet-Timeline kann hier heruntergeladen werden. Ein Auszug aller Likes und Tweets als Screenshot ist aufgrund der schieren Länge der Timeline kaum möglich. Auf Anfragen meinerseits hat Frau Flüchter bislang nicht reagiert.

Im Auge des Sturms ist es windstill. Allerdings wiegt so mancher sich dann auch in falscher Sicherheit.

* Titelbild: Foto von Nele Flüchter und Logo übernommen von LautFürFamilien. Logo von Lobbyisten Für Kinder. Drachen hinzugefügt. Anpassungen und Bearbeitung: Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Teile die Vision:

Dir gefällt was du liest? Dann unterstütze mich auf Patreon:

6 Comments

#UnmaskOurKids – Nur echt mit 89% Querdenken - OSTPROG · 28. Februar 2022 at 17:39

[…] hatte, waren ebenfalls der Kindertruppe zuzuordnen. Darunter auch @SoniaMarima, der Account der Querdenkerin Nele Flüchter, Mitinitiatorin von Laut Für Familien, Lobbyisten Für Kinder NRW und #FriedlichZusammen, die aus […]

Initiative Familien trifft Goldener Aluhut - OSTPROG · 8. März 2022 at 18:18

[…] Querdenken bedienen. Stöhr unterstützte kürzlich die Initiative MV für Kinder, die von einem aktiven Mitglied der Initiative Familien geführt wird. Stöhr verbreitet zudem Verschwörungsnarrative über die Initiative […]

#UnmaskNicoleReese? - OSTPROG · 1. April 2022 at 9:51

[…] von #FriedlichZusammen. Mehr zu den entsprechenden Initiativen sowie der Partei habe ich bereits in der Vergangenheit zusammengetragen. Die zuvor genannte Nele Flüchter, ist ebenfalls Mitbegründerin dieser Initiativen und tritt […]

Politische Tonpolizei NRW - OSTPROG · 6. April 2022 at 12:23

[…] Das letzte Treffen fand nach meinen Recherchen im November unter anderem mit der Querdenkerin Nele Flüchter statt. Hochrangige Mitglieder der Initiative halten Kontakt zu radikalen Querdenkern auf Twitter, […]

Das pädiatrische Toleranz-Paradoxon - OSTPROG · 6. Mai 2022 at 17:28

[…] der Gruppe der Initiative Laut für Familien – siehe dazu auch meine Artikel zu den Gründerinnen Nele Flüchter und Nicole Reese – ein interessanter Beitrag herum. In der weitergeleiteten Nachricht einer […]

Der Moment, als Kristina Schröder die Grenze überschritt - OSTPROG · 8. Mai 2022 at 23:25

[…] schreibt die Querdenkerin Nele Flüchter unter ihrem Pseudonym auf Twitter. Die ehemalige CDU-Politikerin retweetet das. Es ist gut, dass […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Avatar placeholder

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Titelbild mit Graphiken sowie weitere Abbildungen im Beitrag von Pixabay.org. Jeweils bearbeitet von Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Ein Rōnin kämpft gegen das Infektionsschutzgesetz

Anon Rōnin, so lautet das Pseudonym eines Vaters, der für eine nachhaltige Anpassung des umstrittenen Infektionsschutzgesetzes kämpft. Er organisiert eine Verfassungsbeschwerde und deren Finanzierung. Die Kampagne, die er dafür ins Leben gerufen hat, konnte bisher schon über 11.000€ an Spenden generieren. Ein Gespräch mit dem Beschwerdeführer über das Überwinden von Ohnmacht durch praktisches philosophisches Handeln, seine persönliche Biographie der Widerstandskultur sowie über Identität und die Demaskierung der Unmaskierten.

Fortschreiten »
Zwei Studierende der Universität Kassel im Gespräch über die städteplanerische Klimazukunft der Stadt Halle (Saale). (Foto/Bearbeitung: Gunnar Hamann, Ostprog.de | Hintergrundbild: Pixabay.com)

Klimatopia Halle: Neue Impulse für die Entwicklung der Händelstadt

„Wie geht eine Stadt mit dem Klimawandel um, der längst Realität ist?“ Mit dieser Frage beschäftigen sich Studierende der Universität Kassel, gemeinsam mit Beteiligten der Universidad Central de Las Villas aus Kuba. Dafür kamen sie unter Leitung von Harald Kegler (Institut für urbane Entwicklungen der Universität Kassel) in die Saalestadt, um gemeinsam mit Bevölkerung, Verwaltung und Zivilgesellschaft sowie ihrer eigenen Expertise, einen Plan zu entwickeln.

Fortschreiten »
Foto von Dominik Schneider via DGKJ. Weitere Abbildungen via Pixabay.com. Bearbeitet von Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Internetführerschein für die Pädiatrie kommt!

Es gibt leider kaum noch einen anderen Erklärungsansatz. Ich befürchte: Dominik Schneider und seine pädiatrische Fachgesellschaft wissen einfach nicht, wo der Blockbutton auf Twitter ist. Zeit, zu helfen. Denn irren ist menschlich. Das Programm von ClockBlock™ möchte helfen. Eine Satire.

Fortschreiten »