Zwei Studierende der Universität Kassel im Gespräch über die städteplanerische Klimazukunft der Stadt Halle (Saale). (Foto/Bearbeitung: Gunnar Hamann, Ostprog.de | Hintergrundbild: Pixabay.com)

Klimatopia Halle: Neue Impulse für die Entwicklung der Händelstadt

„Wie geht eine Stadt mit dem Klimawandel um, der längst Realität ist?“ Mit dieser Frage beschäftigen sich Studierende der Universität Kassel, gemeinsam mit Beteiligten der Universidad Central de Las Villas aus Kuba. Dafür kamen sie unter Leitung von Harald Kegler (Institut für urbane Entwicklungen der Universität Kassel) in die Saalestadt, um gemeinsam mit Bevölkerung, Verwaltung und Zivilgesellschaft sowie ihrer eigenen Expertise, einen Plan zu entwickeln.

Bewegung Halle. Die GrundRechten

Bewegung Halle: Die „GrundRechten“

Am 13. Dezember fand eine Demonstration gegen Coronamaßnahmen in Halle an der Saale statt. Veranstalter ist die „Bewegung Halle“, die sich erst kürzlich von einem Artikel der Mitteldeutschen Zeitung distanzierte, in dem sie als „rechtsgerichtet“ bezeichnet wurde. Die Lokalredaktion von DuBistHalle hatte am Montag bereits berichtet, dass diese klare Abgrenzung zum rechtsextremen Spektrum bei der Bewegung fragwürdig ist. Ich habe mir die Demonstration und die Präsenz der Gruppe auf Telegram genauer angeschaut.

Online-Gespräch zur Klimaklage in Sachsen-Anhalt

Die Deutsche Umwelthilfe verklagt gemeinsam mit drei Aktivist:innen von Fridays For Future – Henrike Cremer, Friedrich Hirschmann und Luca Salis – die Landesregierung von Sachsen-Anhalt. Über die Beweggründe zur Verfassungsbeschwerde vorm Bundesverfassungsgericht, die laut Koalitionsvertrag vereinbarte Klimapolitik von Sachsen-Anhalts neuer Landesregierung und mehr, rede ich mit den drei Aktivist:innen und der Umwelthilfe.