Logo von Achgut via Achgut.com. Weitere Abbildungen via Pixabay.com. Montage und Bearbeitung von Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Achgut – Der „Treibsandeffekt“

Seit Mitte Juni befindet sich der neurechte Blog „Achse des Guten“ (Achgut) in einer Auseinandersetzung mit mehreren anonymen Twitternutzer:innen. Diese machten Werbekunden auf problematische Inhalte und Autoren des Blogs aufmerksam, die deren Firmenethik aus Sicht der Nutzer:innen widersprechen. Bei Achgut spricht man von „Antisemitismus“, einer „Kampagne“ und „Denunziation“. Eine Chronologie und ein Gespräch mit den Beteiligten über die Vorwürfe. Und: Wieso der Blog im finanziellen Überlebenskampf immer tiefer in den eigenen Unwahrheiten zu versinken droht.

Der naive Liberalismus des Tom Bohn: Tatort Querdenken

Der naive Liberalismus des Tom Bohn: Tatort Querdenken

Die Berliner Versammlungsbehörde beschloss für den Samstag das Verbot einer Demonstration von Querdenken in Berlin. Unter dem Motto #friedlichzusammen hatten Akteure der Initiative „Laut für Familien“ zur Versammlung aufgerufen, sprachen sich jedoch im Zuge des Versammlungsverbots im Interview mit der Berliner Zeitung dafür aus, nicht zum Brandenburger Tor zu gehen. Der Tatort-Regisseur und FDP-Stadtrat von Landsberg am Lech – Tom Bohn – rief auf Twitter hingegen indirekt dazu auf, sich am Ort der verbotenen Demonstration einzufinden. Ein Blick auf Tom Bohn, einen für Teile der FDP symptomatisch-naiven Freiheitsbegriff, ein daraus resultierendes bundeslandübergreifendes Problem der FDP im Umgang mit Querdenken sowie die Initiative „Laut für Familien“.

Bewegung Halle. Die GrundRechten

Bewegung Halle: Die „GrundRechten“

Am 13. Dezember fand eine Demonstration gegen Coronamaßnahmen in Halle an der Saale statt. Veranstalter ist die „Bewegung Halle“, die sich erst kürzlich von einem Artikel der Mitteldeutschen Zeitung distanzierte, in dem sie als „rechtsgerichtet“ bezeichnet wurde. Die Lokalredaktion von DuBistHalle hatte am Montag bereits berichtet, dass diese klare Abgrenzung zum rechtsextremen Spektrum bei der Bewegung fragwürdig ist. Ich habe mir die Demonstration und die Präsenz der Gruppe auf Telegram genauer angeschaut.

Mitglied von Initiative Familien toleriert Kooperation mit Querdenkerin. Auf Durchzug

Auf Durchzug: Initiative Familien toleriert Kooperation mit Querdenker-ElternNetzwerk

Am Mittwoch berichtete ich von einem Interview des WDR 5 Medienecho mit der umstrittenen „Initiative Familien“. Darin erwähnte ich den Vorwurf, dass die Initiative gemeinsam mit einer Person aus dem Kreis von Querdenken kooperiert hat. Tags darauf erhärteten sich die Vorwürfe, wie ich anhand von neuen Informationen belegen kann. Der WDR reagierte auf meine Anfrage und bat um Zeit zur weiteren Prüfung. Via Mail ist die „Initiative Familien“ bisher noch nicht auf die neuen Hinweise eingegangen. Allerdings meldete sich auf Twitter Zarah Abenschön-Sawall – Vorstandsmitglied von „Initiative Familien“ – zu den Vorwürfen. Ihre Antwort werde ich hier diskutieren. In der Zwischenzeit habe ich weitere Belege recherchiert, die den Vorwurf weiter untermauern, dass die Initiative Familien mit einer Person aus dem Spektrum der Querdenker kooperiert hat. Eine investigative Recherche.