Bild von Klaus Stöhr (Quelle: ZDF).

Stöhrkanal

Ein Blick in das Netzwerk von Klaus Stöhr

Klaus Stöhr ist bekannt. Weniger bekannt bisher: Eine unerwartet hohe Anzahl von Accounts denen er auf Twitter folgt, weisen eine Nähe zu Personen aus dem Umfeld von Querdenken auf. Und: Der Virologe Stöhr interagiert sogar direkt mit Accounts aus dem Umfeld von Querdenken. Eine Analyse.

Der Virologe Klaus Stöhr ist gern gesehener Gast in öffentlich-rechtlichen wie privaten deutschen Medien. Das ehemalige Mitglied der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist seit 2018 als freier Berater tätig.

Klaus Stöhr kam bereits in einem Video von #allesaufdentisch zu Wort. Im Oktober forderte er, entgegen der Empfehlungen des Robert Koch-Instituts: „Weg mit den Masken an Schulen und im Unterricht!“ Stöhr fällt als Experte dadurch auf, für die Abschaffung von Maßnahmen einzutreten. So sprach er sich erst kürzlich gegen die Verschärfung von Corona-Regeln aus.

Der Experte ist Teil der Gruppe „Coronastrategie“, die einen Plan für einen Ausstieg aus der Pandemie vorlegen möchte. Der Gruppe gehören neben Stöhr unter anderem der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit, Arne Simon (Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie) sowie Ursel Heudorf (MRE-Netzerk) an.

Die genannten Mitglieder haben den letzten offenen Brief der querdenkernahen Initiative Familien unterstützt oder sie zählen zu den Erstunterzeichner:innen, wie ich in der vergangenen Woche bereits berichtete. Zwei weitere Mitglieder der Arbeitsgruppe, der Medizinstatistiker Gerd Antes sowie der Mediziner Matthias Schrappe, haben in der Vergangenheit ebenfalls einen offenen Brief der Initiative unterzeichnet.

Bis heute hat Klaus Stöhr nicht auf meine Nachfragen zur Beteiligung am offenen Brief reagiert. Ein Blick auf sein Twitter-Profil hat mich schließlich neugierig gemacht. Neben zahlreichen Journalist:innen fiel zu meiner Verwunderung auf, dass er dort unter anderem Boris Reitschuster und Stefan Homburg folgt. Beide lassen sich ganz eindeutig dem Umkreis von Querdenken zuordnen. Sind darunter noch weitere Personen aus dem Umfeld zu finden?

Vorgehensweise

Zunächst habe ich eine Liste aller Accounts angefertigt, denen Klaus Stöhr folgt. Zuletzt waren das 235 Accounts. Anschließend habe ich die Accounts typologisiert in Berufe oder Zugehörigkeit. Lars Wienand von T-Online.de habe ich so beispielsweise dem Typ „Journalismus“ zugeordnet. Zur Identifizierbarkeit bei Namensdopplung habe ich auch das Twitter-Handle erfasst („@LarsWienand“). Wenn die Personen einer Organisation zuordbar waren, habe ich hinter den Namen die entsprechende Organisation vermerkt. Beispiel: „Lars Wienand (T-Online.de)“.

Anschließend habe ich erneut die einzelnen Profile aufgerufen. Ich bin dabei folgendermaßen vorgegangen: Wenn ich bei einer Sichtung der ersten Tweets bereits Retweets oder positive Erwähnungen von Accounts entdeckt habe, die einer Liste von eindeutigen Querdenker:innen-Accounts (siehe unten) zugehörig sind, habe ich die weiteren Tweets gesichtet. Je nachdem, wie aktiv vom Account Tweets abgesetzt werden, habe ich entweder bis Januar oder auch bis Juli rückwirkend nach Interaktionen mit weiteren Accounts aus dieser Richtung gesucht.

Hierbei habe ich auch auf den Kontext geachtet, um sicherzugehen, dass der entsprechende Account nicht im Sinne einer kritischen Aufklärung zitiert wird. Falls in den ersten Tweets nicht sofort eine solche Interaktion erkennbar war, bin ich auf diese Weise für Likes der Accounts verfahren.

So habe ich beispielsweise @DrKissler zuvor unter „Journalismus“ typisiert, im Laufe meiner Recherche aber als „Nähe zu Querdenken-Accounts“ eingeordnet. Wichtig: Mit dieser Neuklassifizierung ist explizit nicht gemeint, dass die jeweilige Person in meinen Augen kein:e Journalist:in ist. Der Fokus meiner Recherche bestand darin zu klären, inwieweit noch andere Accounts, denen Klaus Stöhr folgt, eine Nähe zu Querdenken aufweisen.

Ab wann klassifiziere ich einen Account in diesem Sinne? Neben dem bereits erwähnten Kontext, habe ich dabei auch die Frequenz berücksichtigt. Eine einzelne Interaktion sollte niemals ausschlaggebend sein, um eine solche Zuordnung zu treffen. Wenn ich in der Timeline jedoch regelmäßige und wiederkehrende Interaktionen beobachtet habe, die zudem noch mehrere der unten benannten Accounts beinhalten, halte ich die Einteilung für gerechtfertigt.

Die so gebildeten Datensätze kann man jeweils für die Verbindungen und Knotenpunkte im .csv-Format herunterladen. Darin sind auch meine Notizen enthalten, in denen ich auch erläutere, wenn ich mich in einem Fall gegen die Typisierung entschieden habe. Die Informationen lassen sich in den Timelines der entsprechenden Accounts denen Klaus Stöhr folgt nachvollziehen. Andernfalls steht auch ein Download der zugrundeliegenden Screenshots zur Verfügung.

Accounts, die sich eindeutig im Milieu von Querdenken bewegen

In diesem Abschnitt folgen jeweils kurze Erklärungen dazu, warum ich die genannten Accounts als Querdenker:innen-Accounts klassifiziere. Boris Reitschuster und Henning Rosenbusch erwähne ich hier nicht einzeln, denn für diese Accounts sollte der Zusammenhang bekannt sein. Zum Anzeigen der Beschreibung, auf die entsprechenden Namen unten klicken. Diese Liste ist sicherlich nicht abschließend, wie man aus den Kommentaren zur Klassifizierung weiter unten einsehen kann, aber sie zeigen einen Großteil der Accounts, die sich im Twitter-Netzwerk von Querdenken einbringen.

Christian Winter schreibt aktuell: „Ich kann schon verstehen, dass es Eltern einfach nicht wahrhaben wollen, dass ihre Kinder 2 Jahre massiv fremdnützig und unter Vortäuschung falscher Tatsachen eingeschränkt wurden. Hilft aber nichts, so war es eben.“ Mehr muss man über den Account nicht wissen.

Friedrich Pürners Timeline in Sachen Likes ist eine Ansammlung des who’s’who der Querdenken-Szene auf Twitter. @FrankfurtZack, @tomdabassman, @MrsMertes, @jens_140081, Reitschuster, @QuakDr, Dietrich Brüggemann, @spasskultur und zahlreiche Vertreter der Kindertruppe. Pürner stellt auf seinem Profil regelmäßig den Nutzen von Impfungen in Frage. Im November bedankt sich der Amtsarzt bei Boris Reitschuster, der eindeutig das Klientel von Querdenken journalistisch bespielt. Amtsarzt Pürner, der in der Vergangenheit unter anderem aufgrund seiner Kritik an der Maskenpflicht an Schulen strafversetzt wurde, trat erst kürzlich für ein Interview bei RT Deutsch bereit. Der russische Staatssender gilt als eine der wichtigsten Quellen für die Bewegung von Querdenken.

Dietrich Brüggemann ist Regisseur und ist bereits bei der Aktion #allesaufdentisch in Erscheinung getreten. Im vergangenen Jahr war er maßgeblich an #allesdichtmachen beteiligt. Brüggemann hat kein Problem damit, Henning Rosenbusch offen zu retweeten. In einem Tweet vom 13. Januar spricht Brüggemann eine Folgeempfehlung für @DrPuerner, @MrsMertes und Stefan Homburg aus. Er teilt ebenfalls einen besonders fragwürdigen Tweet von Rosenbusch, in dem dieser – in beliebter Manier von Querdenken –, die „Spaziergänge“ mit der friedlichen Revolution von 1989 vergleicht.

Thomas Quak ist homöopathischer Arzt. Szenekenner Oliver Rautenberg – Betreiber des Anthroposophie.blog – ist sich dessen sicher. Auf dem Profil von Quak: regelmäßige Retweets von Henning Rosenbusch, Boris Reitschuster, Stefan Homburg und zahlreichen weiteren prominenten und weniger prominenten Personen aus dem Umfeld von Querdenken. Quak teilte einen Tweet von Homburg, in dem dieser die Verschwörungstheorie verbreitete: „So läuft das mit den sogenannten ‚Gegendemos‘: Bezahlt von Ihren Fernsehgebühren und Gates.“ Das Team von Correctiv hat erklärt, warum es sich bei dem von Homburg geteilten Screenshot um einen falschen Kontext handelt.

Ein Blick auf die Liste der Accounts denen der anonyme „Zacki“ folgt, ist vielsagend. Von Studenten Stehen Auf bis hin zu Henning Rosenbusch ist alles vertreten. Retweetet werden dort ganz aktuell neben Rosenbusch auch weitere bekannte Querdenker wie Stefan Homburg und Boris Reitschuster. Auch der Account der Querdenken-Bewegung von München Steht Auf wird dabei geteilt. Offiziell stellt sich Zacki als Satireaccount dar, aber diese macht nur einen Bruchteil seiner Tweets aus. Bei nüchterner Betrachtung betreibt er einen Desinformationsaccount für die Querdenkenszene auf Twitter.

Laut eigenen Angaben ist die Person hinter dem Account Mitglied bei der Querdenkengruppe um „TeamReality“ (siehe @tomdabassman). Werbeaktionen für die Impfung werden vom Account als „Impfpropagandabezeichnet, eine klare Äußerung aus Kreisen von Querdenken. Die 2G-Regel für den Einzelhandel wird mit der Apartheid verglichen. Es wird ein Tweet geteilt, der positiv auf Coronademonstrationen in Amsterdam Bezug nimmt und von der „COVID-Tyrannei“ schreibt.

Der anonyme Account von „Corona Realism” hat kein Problem damit, Polemik über den von Querdenker:innen angefeindeten Impfarzt Chrstian Kröner auszubreiten. In seiner Timeline finden sich zahlreiche der bekannten Accounts. Auch Henning Rosenbusch wird regelmäßig vom Account geteilt. Im Retweet eines Nutzers wird behauptet, dass „Spaziergänge“ von der Stadt München verboten worden seien. Tatsächlich geht es dabei aber lediglich um unangemeldete Demonstrationen, was aus dem Beitrag mit der irreführenden Überschrift auch klar hervorgeht. Am 23. Dezember teilte er einen Song der „Brigade Bergamo“, mit dem Titel: „Lass Dich impfen oder lass dich beschimpfen“.

Janina Lionello ist Journalistin bei Nürnberger Nachrichten/Nürnberger Zeitung, online als Nordbayern.de bekannt. Die Publikation fiel im Rahmen meiner Medienanalyse bereits damit auf, anteilsmäßig besonders häufig über die querdenkernahe Initiative Familien berichtet zu haben. Zur starken Vernetzung in die querdenkernahe Kindertruppe sowie ihrer Verbindungen auf Twitter zu Accounts der Heiner Ultras, hatte ich in meiner Netzwerkanalyse bereits einiges geschrieben. Rosenbusch und weitere Personen aus der Querdenker-Bubble tauchen regelmäßig in ihrer Timeline auf.

Ein anonymer Account, der am 15. Januar zahlreiche Tweets unter dem Querdenker-Hashtag #IchbinStaatsfeind absetzte. Für das Verbreiten von fehlleitenden Informationen zur Impfung wurde ein Tweet des Accounts bereits von Twitter markiert. Darin stellt der Account den Nutzen von Impfungen in Frage.

Frank Lübberding tritt als Journalist und Autor in Erscheinung. Neben seiner journalistischen Tätigkeit bietet er aber eine Plattform für Querdenker:innen, die offensichtlich Teil seiner Zielgruppe sind. Unter seinem Retweet meines jüngsten Twitter-Threads zu Klaus Stöhr lassen sich Heiner Ultras (Querdenken) und @DrSimonsSpirit aus. Letzterer nennt sich selbst „Sunfluencer“. Er meint, dass Vitamin D ausreiche gegen Corona. Man müsste mit Sonne sein Immunsystem stärken. Lübberding vertraut weiter den Aussagen des Querdenkers Stefan Homburg und übernimmt auch mal gerne Tweets des anonymen Querdenkers @tomdabassman.

Manaf Hassan ist Publizist, Autor und Journalist. Er sympathisiert offen mit Querdenken. So schreibt er am 11. Januar: „In über 1.500 Städten & Gemeinden waren gestern Menschen auf der Straße. Es werden mehr & mehr. Weiter so. Für die Freiheit. Für Gleichberechtigung. Für Selbstbestimmung.

Martin Kulldorff ist Biostatistiker und Virologe. Er ist mitverantwortlich für die sogenannte Great Barrington Declaration (GBD). Die GBD fordert eine komplette Aufhebung aller Maßnahmen gegen Corona, um eine natürliche Herdenimmunität zu erreichen. Die Erklärung wird von der klaren Mehrheit der Virolog:innen abgelehnt. Auf Twitter gefallen Kulldorff offensichtlich die Proteste gegen die Maßnahmen, vermutlich weil diese seinen Ansichten entgegenkommen.

Auf dem Profil des anonymen Accounts ist der Hinweis angeheftet, dass ein älterer Tweet „mit dem Twitter-Gütesiegel ‚irreführend‘ ausgezeichnet“ wurde. Im beigefügten Screenshot des Tweets heißt es: „Lockdown und Maskenpflicht haben etwa so viel Einfluß auf die Verbreitung respiratorischer Viren, wie der Regentanz auf das Wetter.“ Twitter hat den Ursprungstweet berechtigterweise mit dem Hinweis „Irreführend“ versehen. Retweetet werden vom Account unter anderem Tweets des Querdenkers @derliebemichi, der sich selbst als Heiner Ultra zu erkennen gibt. Auch Tweets von Henning Rosenbusch werden regelmäßig geteilt.

Der Grantler. Ein anonymer Nutzer, der sich darüber freut, dass Manaf Hassan ihm folgt. Außerdem: Fake-News über eine Corona-Studie mit „Sprengkraft“, da diese belegen würde, dass die „[n]atürliche Immunität von Genesenen (…) effektiver vor schweren Verläufen und vor erneuter Infektion“ schützen würde, als eine Covid-Impfung. Davon abgesehen, dass keine Quelle verlinkt wird, ist die Lesart irreführend. In der Studie heißt es eindeutig: „Impfungen bleiben die sicherste Strategie um zukünftige SARS-CoV-2-Infektionen, Hospitalisierungen, Langzeitfolgen und Todesfälle zu verhindern“. Der Grantler zeigt offen Sympathie für Demonstrationen von Querdenken, beispielsweise von München Steht Auf.

Der anonyme Account bezeichnet Masken an Schulen und „die Testerei symptomloser Kinder“ als Quälerei. In der Timeline werden mehrfach Tweets von Henning Rosenbusch und weiteren hier genannten Accounts aus der Querdenker-Bubble geteilt.

In der Profilbeschreibung des anonymen Accounts heißt es übersetzt: „Covid ist real. Lockdownskeptiker. Maskenskeptiker. Für die Covid-Impfung für ältere Personen.“ Aktuell schreibt der Account: „Hygiene Terror beenden, jetzt!“ Freedom teilt Tweets von Martin Kulldorff, @FrankfurtZack, @LViehler und @jens_140081, um einige Beispiele zu nennen. Kürzlich retweetete der Account einen Tweet der Querdenken-Bewegung von Studenten Stehen Auf.

Stefan Homburg ist bekennender Querdenker. Er nahm selbst an Demonstrationen teil und verlinkt gerne auf Videos von dort. Das machen Journalist:innen auch, aber der Unterschied ist, dass Homburg diese als etwas positives darstellt. Kürzlich wurde er auf einer solchen Demonstration festgenommen.

Der anonyme Account nahm an der Querdenken-Twitteraktion unter dem Hashtag #IchBinStaatsfeind teil. Einer der zahlreichen Tweets, der von dem Account dazu ausging: „#IchBinStaatsfeind, weil ich auch morgen noch das Recht haben will, über meinen eigenen Körper bestimmen zu dürfen.“ Damit gibt sich die Person hinter dem Account als Impfgegner:in zu erkennen. Das lässt sich auch aus einem anderen Tweet ableiten. Warum das Selbstbestimmungsrecht über den eigenen Körper in einer Pandemie mit Bezug auf die Impfung kein besonders valides Argument ist, dazu erschien ein lesenswerter Beitrag in der FAZ.  Ein Tweet vom Dezember unterstreicht die Unterstützung für die Demonstrationen.

Joachim Steinhöfel ist Rechtsanwalt und auch als Unterstützer bei #allesaufdentisch beteiligt. Einer „Medien-Offensive mit Querdenker-Touch“, so Stefan Winterbauer für Meedia im September vergangenen Jahres. Als Sachsens Ministerpräsident Kretschmer (CDU) sagte: „Gegen Schutzmaßnahmen zu sein, ist kein Grund, auf die Straße zu gehen“, legte Steinhöfel ihm das als „völlig neue Interpretation des Demonstrationsrechts“ aus und behauptete, dass Kretschmer nun „entscheidet, wann demonstriert werden darf und wann nicht“. Eine absolut falsche Auslegung der Worte von Kretschmer. Steinhöfel ließ einen Like für die Aussage von Stefan Homburg vom 17. Dezember zurück, der unter anderem den Bayerischen Ministerpräsidenten Söder (CSU) einen „Hassprediger“ nannte.

Der anonyme Account betreibt einen eigenen Telegram-Kanal, den er im Profil verlinkt. Der Kanal enthält Weiterleitungen von RT Deutsch und Videos von Querdenken-Demonstrationen, die als heroischer Akt dargestellt werden. Auf dem Profil verweist der Account auch auf die Internetseite von „TeamReality“, einer Querdenken-Desinformationsseite.

Werner Trapmann retweetet aktuell Martin Kulldorff, Zacki, Manaf Hassan, Pürner, den Grantler und viele weitere aus dem Querdenker-Netzwerk. Aus dem Profil ist eine klare Vernetzung zu Querdenken-Accounts ableitbar.

Ergebnis

Allgemein ergibt meine Einteilung, dass Klaus Stöhr überwiegend Journalist:innen folgt. Rund 69% aller Accounts sind diesem Bereich zuzuordnen. Auf dem zweiten Platz folgen dann die Accounts mit der Klassifizierung „Nähe zu Querdenken-Accounts“, mit rund 13%. Daran schließen sich mit etwa 7% Accounts aus dem Feld der Virologie an.

Ein Überblick über die Accounts denen Klaus Stöhr folgt, auf Grundlage meiner Typologisierung. Eigene Darstellung mittels der Visualisierungssoftware Gephi. Download der Übersicht als .png hier.

Zoom auf Accounts, die ich als „Nähe zu Querdenken-Accounts“ klassifiziert habe. Eigene Darstellung mittels der Visualisierungssoftware Gephi.

Zu den Personen mit einer von mir klassifizierten Nähe zu Querdenken-Accounts gehören: @a_rosenfelder, @bartmich, @baschdi, @ChanasitJonas, @cnjohanssen, @CorneliaStolze, @disclosetv, @DrChristianWin1, @DrKissler, @DrPuerner, @DrScheuch, @gerdantes, @HansOttoWagner1, @HuebnerJohannes, @jreichelt, @KaiSchulze_, @Kellerpass, @luebberding, @MartinKulldorff, @paul_schreyer, @ProfDTSchneider, @realTomBohn, @reitschuster, @rue_chr, @SHomburg, @ShomerAl, @Steinhoefel, @talkimhangar7, @ulfposh, @veit_markus sowie @WernerT_Man.

Unter diesen Accounts finden sich Journalist:innen aus verschiedenen Sendeanstalten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, sowie privater Medien. Auch Mitglieder von Vorständen der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), der Süddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (SGKJ) sowie des Deutschen Hausärzteverbands Hamburg. Aber auch Ärzte und der Virologe Schmidt-Chanasit tauchen hier auf. Ebenso wie der zuvor gleichfalls erwähnte Gerd Antes. Beides Mitglieder der Arbeitsgruppe Coronastrategie.

Verallgemeinernd lässt sich anhand meiner persönlichen Beobachtungen aus der Recherche feststellen, dass in den Timelines dieser Accounts ausgesprochen häufig mit Accounts aus der Nähe der Kindertruppe interagiert wurde. Es gibt einen eindeutigen Bias hin zu den Virolog:innen Schmidt-Chanasit, Hendrik Streeck und Klaus Stöhr. Andere Virolog:innen sind eine Randerscheinung in den meisten dieser Timelines, abgesehen von Martin Kulldorff und Alexander Kekulé. Die Ablehnung gegenüber Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) überwiegt stark, ebenso wie Kritik am Virologen Christian Drosten. Die Virologin Melanie Brinkmann ist ebenfalls ein beliebtes Ziel von Häme.

Zugleich ist festzustellen, dass ich bei rund 81% der Accounts keinerlei Verbindungen oder Interaktionen zu Accounts mit einer Nähe zu Querdenken festgestellt habe. 87% der Accounts ließen sich nicht als Accounts identifizieren, die ich in dieser Form klassifiziert habe. Die dazwischenliegenden 6% waren Fälle, bei denen es einzelne Interaktionen gab, diese aber aus unterschiedlichen Gründen nicht entsprechend typologisiert wurden, etwa weil der entsprechende Account allgemein wenig auf Twitter aktiv war oder es sich um sehr sporadische Interaktionen handelte.

Wie würde Klaus Stöhr aber von mir auf Grundlage seiner Interaktionen klassifiziert werden? Es wäre eine recht eindeutige Entscheidung. In der Zeit von heute bis zum 4. Juli 2021 lassen sich 30 Likes für Querdenken-Accounts feststellen. Darunter einer für Henning Rosenbusch im Dezember und zahlreiche für Lübberding und weiteren Accounts aus der Querdenken-Blase. Insgesamt machen diese Interaktionen ebenfalls rund 13% seiner Interaktionen im Vergleich zu anderen Accounts aus. Das ist erstaunlich nah am Prozentsatz der Personen mit Nähe zu Querdenken-Accounts, denen Stöhr folgt. Nachtrag vom 21. Januar: Bei diesen 13% der Likes von Stöhr habe ich später als „Nähe zu Querdenken-Accounts“ klassifizierte Accounts nicht mit einfließen lassen. So wurden etwa Likes für Tom Bohn nicht als Interaktion eines solchen Typs gewertet. Ich beziehe mich hier auf die obige Liste von Accounts, die sich klar im Querdenken-Milieu bewegen.

Ein persönlicher Kommentar zu meinen Recherchen und den Ergebnissen folgt hier in den nächsten Tagen.

Nachtrag vom 27. Januar

Da es Kritik an meiner Auswertung der Likes von Klaus Stöhr gab, habe ich eine komplette qualitative und quantitative Auswertung seiner Tweets vorgenommen. Ich habe mich dabei auf meine Sicherung seiner Like-Timeline vom 20. Januar 2022 bis 14. Juli 2021 gestützt sowie seine aktuelle Like-Timeline. Insgesamt hat Stöhr in diesem Zeitraum 221 Tweets mit einem Like versehen. Die komplette Auswertung kann man auf Google Docs einsehen: LINK.

Zunächst: Klaus Stöhr hat im Nachgang meiner Analyse 29 Likes (~13%) rückgängig gemacht. Von diesen gelöschten Likes lassen sich 23 (~10%) Accounts zuordnen, die eindeutig der Bubble von Querdenken zuzuordnen sind. 16 (~7%) von diesen gelöschten Likes galten Tweets, die Corona verharmlosen, die Wirkung von Maßnahmen in desinformierender Weise als übertrieben darstellen oder sich eindeutig positiv zu Querdenken verhalten. 16 dieser Likes lassen sich beiden Kategorien zuordnen.

Insgesamt, unter allen Likes, konnte ich 40 (~18%) identifizieren, die Accounts aus dem Umfeld von Querdenken galten. 45 Likes (~20%) 44 Likes (~20%) ließen sich Tweets zuordnen, die Corona verharmlosen, die Wirkung von Maßnahmen in desinformierender Weise als übertrieben darstellen oder sich eindeutig positiv zu Querdenken verhalten. In 29 (~13%) der Fälle traf beides gleichzeitig zu.

* Titelbild: Bild von Klaus Stöhr (Quelle: ZDF).

Teile die Vision:

Dir gefällt was du liest? Dann unterstütze mich auf Patreon:

6 Comments

Anna Holler · 19. Februar 2022 at 19:46

Gibt es in Ihren „Ausführungen“ -außer „Nähe zu Querdenkern“ auch so etwas wie ………z.B. Argumente? Oder glauben Sie, das sei schon ein Argument? Sieht so aus.

Gunnar Hamann · 19. Februar 2022 at 20:09

Gibt es. Meine Argumentation steht im Beitrag, falls Sie diesen gelesen haben.

LEK NRW - #LauterFürFamilien - OSTPROG · 13. Februar 2022 at 19:43

[…] Sie ist ebenfalls Unterzeichnerin eines offenen Briefs zur Bundestagswahl. Einige bekannte Namen, die diesen unterschrieben haben: Zarah Abendschön-Sawall (Initiative Familien) sowie Querdenker wie Friedrich Pürner und Thomas Quak (siehe hier). […]

#UnmaskNeleFlüchter - OSTPROG · 17. Februar 2022 at 12:09

[…] die Forderung nach einer Exitstrategie für Kinder und Jugendliche. Unterstützt wird diese von Klaus Stöhr. Via Twitter wies ich Stöhr auf die Verbindung hin. Er ignorierte diese Hinweise […]

Initiative Familien trifft Goldener Aluhut - OSTPROG · 8. März 2022 at 17:30

[…] Schmidt-Chanasit und Klaus Stöhr vertrauen. Stöhr selbst, war bei früheren Recherchen bereits durch seine Interaktionen mit Querdenken auf Twitter aufgefallen. Rund 18% seiner Likes gingen im Zeitraum vom 8. Januar 2022 bis 4. Juli […]

#UnmaskNicoleReese? - OSTPROG · 1. April 2022 at 9:10

[…] man vergeblich. Die Twitteraktivitäten von Klaus Stöhr sowie seine Vernetzungen waren bereits zuvor Thema bei mir. Ebenso wie Schmidt-Chanasits Unterstützung für die Initiative Familien, zuletzt unter einem […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Avatar placeholder

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Titelbild mit Graphiken sowie weitere Abbildungen im Beitrag von Pixabay.org. Jeweils bearbeitet von Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Ein Rōnin kämpft gegen das Infektionsschutzgesetz

Anon Rōnin, so lautet das Pseudonym eines Vaters, der für eine nachhaltige Anpassung des umstrittenen Infektionsschutzgesetzes kämpft. Er organisiert eine Verfassungsbeschwerde und deren Finanzierung. Die Kampagne, die er dafür ins Leben gerufen hat, konnte bisher schon über 11.000€ an Spenden generieren. Ein Gespräch mit dem Beschwerdeführer über das Überwinden von Ohnmacht durch praktisches philosophisches Handeln, seine persönliche Biographie der Widerstandskultur sowie über Identität und die Demaskierung der Unmaskierten.

Fortschreiten »
Zwei Studierende der Universität Kassel im Gespräch über die städteplanerische Klimazukunft der Stadt Halle (Saale). (Foto/Bearbeitung: Gunnar Hamann, Ostprog.de | Hintergrundbild: Pixabay.com)

Klimatopia Halle: Neue Impulse für die Entwicklung der Händelstadt

„Wie geht eine Stadt mit dem Klimawandel um, der längst Realität ist?“ Mit dieser Frage beschäftigen sich Studierende der Universität Kassel, gemeinsam mit Beteiligten der Universidad Central de Las Villas aus Kuba. Dafür kamen sie unter Leitung von Harald Kegler (Institut für urbane Entwicklungen der Universität Kassel) in die Saalestadt, um gemeinsam mit Bevölkerung, Verwaltung und Zivilgesellschaft sowie ihrer eigenen Expertise, einen Plan zu entwickeln.

Fortschreiten »
Foto von Dominik Schneider via DGKJ. Weitere Abbildungen via Pixabay.com. Bearbeitet von Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Internetführerschein für die Pädiatrie kommt!

Es gibt leider kaum noch einen anderen Erklärungsansatz. Ich befürchte: Dominik Schneider und seine pädiatrische Fachgesellschaft wissen einfach nicht, wo der Blockbutton auf Twitter ist. Zeit, zu helfen. Denn irren ist menschlich. Das Programm von ClockBlock™ möchte helfen. Eine Satire.

Fortschreiten »