Polizeibesuch bei Familie Lange

Die Präsenzpolizei

Marie-Luise Lange ist Mutter mehrerer Kinder und wohnt mit ihrer Familie in Oberhavel (Brandenburg). In ihrem Haushalt lebt eine Risikopatientin. Daher hat sie ihre jüngeren Kinder im November von der Schule genommen. Am 24. Januar stand dann plötzlich ohne Vorankündigung die Polizei vor der Tür der Familie.

Ein Gespräch mit Frau Lange über eine Schattenfamilie in der Pandemie, die sich bei hohen Inzidenzen gegen das Festhalten an der Präsenzpflicht an Schulen wehrt und wie ihre Familie mit der Situation umgeht:

Teile die Vision:

Dir gefällt was du liest? Dann unterstütze mich auf Patreon:

2 Comments

Bodo Krauß · 25. Januar 2022 at 17:47

Danke für dieses interessante Interview mit Frau Lange. Die Geschichte von Frau Lange war mir aus vielen Tweets bereits bekannt, in dieser geballten Zusammenfassung macht sie stellvertretend für viele Familien sehr deutlich, wie rabiat, bürokratisch und unfreundlich mit vielen Familien umgegangen wird.
Viele Eltern aus dem sogenannten „Team Vorsicht“, welche sich inhaltlich sehr mit der Pandemie und deren Folgen auseinandergesetzt haben werden zunehmend verunsichtert, weil die Staatsgewalt mehr und mehr die Lücken schließt und Eltern aktiv daran hindert, ihre Kinder selbst zu beschulen, wenn der Staat denn schon kein brauchbares Distanzlerngangebot anbieten will.

Jenn · 25. Januar 2022 at 21:51

Respekt für diese mutige Frau bzw. ihre Familie.
Wir kämpfen gerade auch gegen die Präsenzpflicht.
Tapferkeit und Mut sollten belohnt werden!

Schreiben Sie einen Kommentar

Avatar placeholder

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Titelbild: Erstellt mit Artbreeder.com. Einzelne Abbildungen via Pixabay.com und Wikipedia. Bearbeitung / Montage: Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Der Neoliberale John Snow

Ein Gespräch mit dem neoliberalen John Snow und der Wissenschaftlerin Franziska Kohlt. Über Parallelen zwischen der Choleraepidemie im England des 19. Jahrhunderts und Corona, die Heiligsprechung und Dämonisierung von Wissenschaftler:innen sowie einem Rückwärtstrend im Diskurs zur öffentlichen Gesundheit, der vor allem benachteiligten Gruppen schadet.

Fortschreiten »
Titelbild: Logo von TheRepublic via therepublic.de. Bearbeitung: Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Die „Republik“ der Provokation

Ich habe alle Beiträge der Kampagne „TheRepublic“ gelesen, um mir ein Bild zu machen. Fazit: Die inneren Widersprüche der Union nach der Ära Merkel wird TheRepublic nicht heilen können. Im Gegenteil. Die Plattform ist exakt Ausdruck und Zerrspiegel dieser laufenden Rollenfindung, dient damit aber gleichzeitig als mögliche Blaupause, wie die Union sich bei vielen Wählerschichten zumindest wieder teilweise emanzipieren könnte. Ein Kommentar.

Fortschreiten »
Ein Globus. Darüber ein Rohrsystem mit der Beschriftung "AfD", dass Öl auf ein brennendes Europa gießt. Auf dem Rohr ist die Beschriftung "Desinformation" angebracht.

AfD-Europaabgeordnete unterstützt internationale Desinformationskampagne

In Deutschland wird derzeit vor einem „Wutwinter“ gewarnt. Gefahr geht insbesondere von Rechtsextremen und Querdenken aus. Eine Kampagne namens „Reignite World Freedom“ scheint nun ebenfalls diese Glut anfachen zu wollen. Christine Anderson (AfD) – Mitglied des Europäischen Parlaments – beteiligt sich direkt an der international vernetzten Aktion. Folgt man den Ankündigungen dahinter, geht es um nicht weniger als eine Destabilisierung von demokratisch verfassten Gesellschaften. Gearbeitet wird mit Desinformationen und Verschwörungsnarrativen. Eine Chronologie mit Beleuchtung einiger Beteiligter und weiterer Hintergründe.

Fortschreiten »