Klimacamp Ost – Demonstration gegen rechte Gewalt (Foto: Gunnar Hamann | Ostprog.de)

Klimacamp Ost – Demonstration gegen rechte Gewalt

Mehr Einsatz gegen Rechtsextremismus gefordert. „Es ist Zeit.“

Das Klimacamp Ost ist in den vergangenen Wochen nun bereits zweifach mit rechtsextremer Gewalt und Anfeindungen konfrontiert worden. Gestern fand dort nun eine Demonstration unter dem Motto „Gemeinsam gegen rechte Gewalt!“ statt. Darunter waren auch Lokalpolitiker:innen, die ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen wollten.

Nach mehreren rechtsextremistischen Vorfällen in den vergangenen Wochen und Tagen (Ostprog und DuBistHalle berichteten lokal darüber), riefen die Organisator:innen des Klimacamp Ost auf dem Hallmarkt in Halle (Saale) am Sonntag zu einer kurzfristig anberaumten Demonstration auf dem Hallmarkt auf.

Zuletzt hatten zwei angetrunkene Personen, die laut den Aktivist:innen der Anhängerschaft des Rechtsextremisten Sven Liebich angehören, am frühen Sonntagmorgen Todesdrohungen gegen die Campbewohner:innen ausgestoßen. Kurz zuvor schnitten diese auch die Halteseile eines größeren Zelts auf dem Platz durch. Wäre das Zelt zusammengestürzt, so Jonas Venediger (Fridays For Future Bitterfeld), hätte dies unter Umständen Verletzungen für die darin schlafenden Personen bedeutet.

Politiker:innen zeigen Solidarität

Auf dem Hallmarkt herrschte gestern um exakt achtzehn Uhr zunächst noch etwas Ruhe. Die Polizei war präsent, aber die meisten Teilnehmer:innen trafen im Laufe der nächsten fünfzehn Minuten vor Ort ein. Darunter Medienvertreter:innen des Mitteldeutschen Rundfunks sowie DuBistHalle. Anwesend waren auch die Politiker:innen Karamba Diaby (MdB, SPD Halle), Henriette Quade (MdL, Die Linke Halle), Petra Sitte (MdB, Die Linke Halle) sowie Martin Bochmann (Die PARTEI Halle).

Trotz leichten Regens, waren, so Jonas Venediger in seiner ersten Ansprache, mindestens 120 Teilnehmer:innen dabei. Die Polizei sprach zum Ende der Demonstration von ungefähr 130 Demonstrant:innen. Ein freier Journalist vom Leipziger Journalismusprojekt „Bananenpresse“ ging nach einer eigenen Zählung sogar von 150 Anwesenden aus. Seinen vollen Namen wollte er aus Sorge lieber nicht nennen, da Sven Liebich ihn bereits von Bildern kenne. Die Teilnehmer:innen hielten sich nach meinen Beobachtungen an die Abstandsregeln und trugen ausschließlich Masken.

„Ist das eine Welt in der wir leben wollen?“

Jonas Venediger sprach in seinem Eingangsstatement über die vergangenen Angriffe auf das Klimacamp. „Wir müssen uns weltweit und deutschlandweit gegen Rechtsextremismus einsetzen. Es ist Zeit!“, sagte er. Zudem bezog er sich auf die hohe Zahl von Toten durch die Flutkatastrophe in Deutschland: „Ist das eine Welt in der wir leben wollen? Denn es wird noch schlimmer.

Im Anschluss sprach „Quokka“ – laut eigener Angabe von einem freien autonomen Netzwerk –, der seinen vollen Namen aus persönlichen Bedenken nicht nennen wollte. In seiner Rede sprach er die Polizeipräsenz vor Ort an und sagte, dass diese hier sei, nicht um die Menschen außerhalb der Demonstration zu schützen, sondern die Teilnehmer:innen des Protests. Er kritisierte ebenfalls den Umgang lokaler Medien mit der Moderation von Kommentaren im Internet. Ihm zufolge werde auf den Portalen nicht ausreichend gewährleistet, dass sich rechtsextremes Gedankengut dort verbreiten könne. Auf Nachfrage erklärte er mir nachträglich, dass er sich auf die Internetpräsenz von DuBistHalle bezog. Nachtrag: Er kritisierte außerdem die Berichterstattung der Mitteldeutschen Zeitung (MZ), die aus seiner Sicht zu sehr am rechtspopulistischen Spektrum orientiere.

Enrico Seppelt von DuBistHalle war ebenfalls anwesend. Auf die Kritik des Teilnehmers antwortete er, dass man auf Facebook keine ausreichende Handhabe zur Moderation habe. Auf die Webseite angesprochen zeigte er mir eine Liste mit 20.000 gelöschten Kommentaren. Zudem hat die Lokalredaktion von DuBistHalle Wortfilter für die Kommentare eingepflegt, wie er mir im Backend seiner Seite zeigte. Eine Redaktion aller Kommentare sei nicht zu schaffen, so Enrico Seppelt weiter. Die Redaktion besteht aus drei Angestellten.

Aufruf zur Unterstützung und mehr Klimagerechtigkeit

Die letzte Rede des Tages hielt spontan Jan Niklas Reiche (Fridays For Future Halle). Er rief zu mehr Klimagerechtigkeit auf und betonte, dass diese eng mit dem Kampf gegen Faschismus verbunden sei. Zudem, so Reiche, sei er stolz auf die bisherige Arbeit des Klimacamps Ost auf dem Hallmarkt. 

Gegen 18:45 Uhr endete die Demonstration mit dem Aufruf von Jonas Venediger, dass Klimacamp Ost bei der Nachtwache zu unterstützen, um vor weiteren möglichen Angriffen besser geschützt zu sein. Nach früheren Angaben von Venediger, habe die Polizei bereits zugesichert, regelmäßige Patrouillen durchzuführen.

Das Klimacamp Ost ist noch bis diesen Samstag auf dem Hallmarkt in Halle (Saale).

Jan Niklas Reiche (Fridays For Future Halle) hält eine Rede zur Klimagerechtigkeit. | Foto: Gunnar Hamann, Ostprog.de
Jan Niklas Reiche (Fridays For Future Halle) hält eine Rede zur Klimagerechtigkeit. | Foto: Gunnar Hamann, Ostprog.de

Teile die Vision:

Share on facebook
Share on reddit
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Share on print

Dir gefällt was du liest? Dann unterstütze mich auf Patreon:

3 Comments

Banucci · 18. August 2021 at 21:16

“Enrico Seppelt von DuBistHalle war ebenfalls anwesend. Auf die Kritik des Teilnehmers antwortete er, dass man auf Facebook keine ausreichende Handhabe zur Moderation habe. Auf die Webseite angesprochen zeigte er mir eine Liste mit 20.000 gelöschten Kommentaren. Zudem hat die Lokalredaktion von DuBistHalle Wortfilter für die Kommentare eingepflegt, wie er mir im Backend seiner Seite zeigte. Eine Redaktion aller Kommentare sei nicht zu schaffen, so Enrico Seppelt weiter. Die Redaktion besteht aus drei Angestellten.”

Das ist sehr interessant zu erfahren! Auch mir stoßen dort die Kommentare mehr oder weniger jedes Mal negativ auf und man kommt mit dem Gegenkommentieren kaum hinterher. Zwecks mentaler Gesundheit lese ich mir die Kommentarspalten mittlerweile dort gar kaum mehr durch. Ich kann Enrico aber verstehen – was willst du mit 3 Leuten bei diesem Aufkommen an Kommentaren machen?

Du, Gunnar, hast ja scheinbar persönlich mit ihm geredet – was ist deine Meinung und hat Enrico zur Zukunft dahingehend etwas verlauten lassen?

    Gunnar · 18. August 2021 at 21:36

    Hallo,

    ich habe mit Herrn Seppelt jetzt nicht weiter über die Pläne von DuBistHalle gesprochen, aber ich finde seine Begründung nachvollziehbar. Ob es der Lokalredaktion möglich ist, dafür extra eine:n Social Media Manager:in einzustellen, kann ich jetzt nicht beurteilen.

    Viele Grüße
    Gunnar

Klimacamp Ost Halle – Ein Fazit | OSTPROG · 21. August 2021 at 21:06

[…] Ost in Halle (Saale) vor Ort. In den drei Wochen, die das Klimacamp am Hallmarkt stand, gab es zwei politisch motivierte Übergriffe, aus dem Umfeld des vom Verfassungsschutz unter Beobachtung stehenden Rechtsextremisten Sven […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Avatar placeholder

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.