Fridays For Future Halle: #StandWithUkraine

Solidaritätsbekundung für Fridays For Future Ukraine

Am Donnerstag, dem 3. März, veranstaltet der Friedenskreis um 17 Uhr eine weitere Mahnwache für die Menschen in der Ukraine auf dem Marktplatz in Halle (Saale). Daran beteiligen sich diesmal erstmals offiziell auch – neben verschiedenen Parteijugendorganisationen – auch Vertreter:innen von Fridays For Future (FFF) Halle.

Am Mittwochmorgen verkündete Luisa Neubauer (FFF Deutschland), dass die junge Klimabewegung von Fridays For Future am Donnerstag weltweit auf die Straße gehen werde, um gegen den Krieg in der Ukraine zu demonstrieren. Vor wenigen Stunden gab auch Fridays For Future Russland an, sich an den Protesten zu beteiligen. Vorangegangen war ein Aufruf von Fridays For Future in der Ukraine.

Ole Horn (FFF Halle): „Wir stehen hinter der Ukraine“

FFF Halle wird sich ebenfalls beteiligen. Ole Horn, Sprecher der Bewegung, sagte mir gegenüber: „Deutschland fördert seit Jahren fossile Energieträger und somit auch die russische Politik.“ Deutschland habe dadurch „auch diesen Krieg finanziert.“

Als Konsequenz fordert FFF Halle eine sofortige Förderung von erneuerbaren Energien, statt fossiler Brennstoffe. Zugleich betont Ole Horn, dass man „sich solidarisch gegenüber den Menschen in der Ukraine“ zeigen solle. Weiter sagte er: „Jeder Mensch der dort gerade stirbt oder fliehen muss, ist einer zu viel.

Die Kundgebung wird stationär stattfinden. Mehr zur Mahnwache und zu Unterstützungsmöglichkeiten findet man auf der Seite der Veranstalter vom Friedenskreis Halle. Das Land Sachsen-Anhalt hat ebenfalls Informationen auf seiner Internetseite gebündelt.

Teile die Vision:

Dir gefällt was du liest? Dann unterstütze mich auf Patreon:

0 Comments

Schreiben Sie einen Kommentar

Avatar placeholder

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ampel mit dem Schriftzug "Should I stay or should I go?" In der gelben Ampel ist das Logo der Initiative Familien sichtbar.

Initiative Familien – Mit Meinung gegen den Expertenrat

Der zu Querdenken offene Verein Initiative Familien veröffentlicht ein Positionspapier. Darin wirft man dem Expertenrat unter anderem vor, in einem „Netz von interessengeleiteten Fehlentwicklungen gefangen zu sein“. Über ein Positionspapier ohne Belege und mit nachweislichen Desinformationen, das auf eines hindeutet: Die Initiative Familien scheint mittlerweile in einem Netz von radikallibertär anmutenden Coronamythen gefangen zu sein, das sie selbst mitgesponnen hat. Ein Kommentar.

Fortschreiten »
Foto von Bettina Stark-Watzinger von Bundesregierung/Guido Bergmann. Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung. Weitere Abbildungen via Pixabay.com. Bearbeitung/Montage: Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Masken und Spracherwerb: Auf der Suche nach der Evidenz

Bundesbildungs- und Forschungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) gab am 25. Juni ein Interview in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Studien – so Stark-Watzinger – besagten, dass Masken einen negativen Effekt auf den Spracherwerb von Grundschulkindern hätten. Viel wichtiger jedoch, was die Ministerin dabei nicht erwähnt. Eine Einordnung mit Kommentar.

Fortschreiten »
Ulrike Guérot, Martin Sprenger and Andre Kerbl. Standbilder aus dem Film "Eine andere Zukunft" (Schutzfilm). Bearbeitung / Montage: Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Filmkritik: „Eine andere Zukunft“

Der Dokumentarfilm „Eine andere Zukunft“ versucht sich an einer alternativen Erzählweise der Coronapandemie. Dass die Filmemacher:innen dafür auch nicht vor der Instrumentalisierung von Kindern und Jugendlichen zurückschrecken, ist an Widerwärtigkeit kaum zu überbieten. Eine Filmkritik.

Fortschreiten »