Die #Kindertruppe der Initiative Familien: Gegen die Vernunft

Wie ein kleines Netzwerk auf Twitter den Diskurs beeinflusst und welche Überschneidungen zu Querdenken dabei existieren

Die Initiative Familien versucht sich über eine Entschuldigung nach den nachgewiesenen Verbindungen zur Querdenker-Szene aus der Schusslinie zu bringen. Meine Netzwerkanalyse des Umfelds der Initiative auf Twitter zeigt aber: Das Problem geht tiefer und betrifft weitaus mehr Mitglieder als nur Zarah Abendschön-Sawall. Und: Es betrifft anscheinend auch eine Bubble von Mediziner-, Virolog:innen sowie Politik und Journalist:innen. Eine Netzwerkanalyse.

In der vergangenen Woche stellte ich bei der Polizei Anzeige gegen Anonym. Grund war der Tweet eines Nutzers namens @RS_Eng_Brain. Darin heißt es: „Mensch Hamann, Sie sind ein diffamierendes, faschistoides, dreckwerfendes verlogenes Stück Charakterkacke!“ Meine eigenen Recherchen ergaben in der Zwischenzeit eine eindeutige Verbindung zwischen der Initiative Familien und dem Nutzer. Da es mir hier nicht um Doxing sondern eine journalistische Aufarbeitung geht, verbleibt der Name bei mir.

Eng_Brain – im weiteren Verlauf kurz als „Brain“ bezeichnet – ist dafür bekannt, sich in Twitter-Diskurse zu begeben und dort beleidigend bis irreführend gegen Mediziner- und Virolog:innen zu argumentieren. Aus seinen Tweets geht hervor, dass er den Virologen Jonas Schmidt-Chanasit bevorzugt. Während meiner Recherchen fiel mir jedoch auf, dass im Umfeld von Brain immer wieder die gleichen Nutzer:innen auftauchen. Nicht ungewöhnlich, bewegen sich doch viele auf Twitter in geschlossenen Netzwerken. Interessant wurde es jedoch, als ich sah, wer dem Brain folgte. Dazu gehören Namen wie Kristina Schröder – ehemalige Familienministerin der CDU in der Bundesregierung, Kolumnistin bei der WELT und mittlerweile ehrenamtliche Botschafterin der umstrittenen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) – sowie Michael Bartmann, Journalist bei BR24.

Schröder ist eine der Förderinnen des Vereins, die regelmäßig deren Anliegen auf Twitter verbreitet. Michael Bartmann teilt auch Petitionen der Initiative auf seinem privaten Twitteraccount. Als ich Ihn in der vergangenen Woche mit den Ergebnissen meiner bisherigen Recherchen zur Initiative konfrontierte, antwortete er: „Eigentlich ist unsere Diskussion hier symptomatisch. Vielleicht sollten wir nicht so viel Energie an Querdenker und vielleicht-Querdenker verschwenden (…).“ Aus seiner Sicht ist das Anliegen der Initiative wichtiger, als die Verbindungen dahinter.

Sowohl den Bundesverband Deutscher Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Jonas Schmidt-Chanasit als auch die bayerische FDP machte ich auf meine Recherche aufmerksam, denn sie beteiligten sich an der jüngsten Petition der Initiative Familien in Bayern. Darin fordert man die bayerische Landesregierung dazu auf, Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren von der 2G-Regelung auszunehmen. Währenddessen steuert der Freistaat auf eine Triage zu. Niemand reagierte bisher.

Wieso man anhand dieser Zahlen derzeit überhaupt noch die Lockerung von Maßnahmen erwägen kann, ist fraglich. Zumal die Bildungsministerien sich bei ihren Entscheidungsfindungen so intransparent geben, als wären sie der Auswärtige Ausschuss des Bundestags. Das Experiment der Kultusminister:innen ist gescheitert und die These von „keine Treiber der Pandemie“ kann man ad acta legen, denn die hohen Inzidenzen unter Kindern haben zur Verbreitung des Virus in der Gesamtbevölkerung ohne Zweifel beigetragen.

Abtauchen ins Netzwerk – Eine Analyse

Vorgehen

Bei einer Betrachtung der Personen, denen Kristina Schröder folgt, fielen mir einige Accounts auf, die ebenfalls anonym sind und den Hashtag „Kindertruppe“ im Profil angeben. Von da aus begann ich im Schneeballsystem diese Accounts zu durchforsten und sah nach auffälligen Überlappungen bei den Follower:innen sowie Personen, die von diesen Accounts gefolgt werden. Insgesamt nahm ich 25 solcher Accounts in meine weitere Untersuchung auf. Obwohl Brain ebenfalls diesen Hashtag verwendet, habe ich ihn aufgrund meiner Hintergrundrecherche der Initiative Familien zugeordnet. Aus Zeitgründen nehme ich bei der Nennung hier keine alphabetische Sortierung vor, sondern benenne auf Grundlage meines Datensatzes.

Bevor ich fortfahre, eine wichtige Anmerkung: Alle hier genannten Personen müssen nicht zwangsläufig Teil des Netzwerks sein. Über die auffälligen engeren Verbindungen berichte ich im zweiten Schritt dieses Beitrags. Hier geht es zunächst lediglich um eine reine Bestandsaufnahme.

Fast alle Accounts der Kindertruppe  folgen den Virolog:innen Klaus Stöhr, Jonas Schmidt-Chanasit, Hendrick Streeck und Alexander Kekulé. Ebenfalls folgt man Mediziner:innen wie David Weissflog, Dominik Schneider (DGKJ) und Thomas Fischbach (BVKJ) sowie Forscher:innen wie Franziska Briest und Johannes Hübner. Der Wirtschaftswissenschaftler Stefan Homburg tauchte ebenfalls häufig auf, ebenso wie der Philosoph Christoph Lütge, ehemaliges Mitglied des Bayerischen Ethikrats.

Um auszuschließen, dass auch andere Virolog:innen und Mediziner:innen in diesem Netzwerk involviert sind, nahm ich ebenfalls den Mediziner Marc Hanefeld sowie die Virolog:innen Sandra Ciesek, Jana Schröder, Melanie Brinkmann, Christian Drosten und Isabella Eckerle in die Analyse auf sowie den Philosophen Michael Oberst, der ebenfalls bereits vom Brain angefeindet wurde.

In der Kategorie Journalist:innen fielen mir die Namen Henning Rosenbusch, Jan-Martin Wiarda, Gunnar Kaiser, Boris Reitschuster, Michael Bartmann (BR 24), Anne Schneider (WDR), Vera Schroeder (SZ), Janina Lionello (Nordbayern.de) und Lydia Rosenfelder (BILD) auf. Viele der Accounts folgen Mitarbeiter:innen der WELT. Eine direkte Verbindung konnte ich zwischen den Accounts von Caroline Turzer (WELT) und dem Mitglied der Kindertruppe @Frau_Baer nachweisen. Rosenbusch, Reitschuster und Kaiser sind der Bewegung von Querdenken zuzuordnen.

Im Bereich Politik sind die Namen Martin Hagen (MdL, FDP Bayern), Julika Sandt (MdL, FDP Bayern), Christian Jung (FDP, MdL Baden-Württemberg), Dieter Janecek (MdB, Bündnis90/Die Grünen) sowie die Parteien dieBasis und Lobbyisten für Kinder NRW besonders stark vertreten. Generell folgen die Accounts der Kindertruppe auffällig vielen Mitgliedern der FDP. Eine Auswertung aller dieser Verbindungen konnte ich aus Zeitgründen nicht vornehmen. Interessant sind hier die Namen Mic. De Vries (FDP Köln) und Ria Schröder (MdB, FDP).

Ebenfalls interessant waren einige Accounts, die anonym auf Twitter auftreten, aber anscheinend eng mit der Kindertruppe vernetzt sind. Dazu gehören @SunriserMa, @Goldammerfeder, @nhilsi, @VivaVivaLaVita, @FrankfurtZack und @DerTypAusRT. Dabei fielen mir auch zwei Accounts mit dem Hashtag „HeinerUltras“ auf. Solche Accounts wurden in der Vergangenheit häufig wegen Verstößen gegen das Netzwerkdurchsuchungsgesetz gesperrt. Die Gruppierung nimmt offen an Demos von Querdenken teil. Es handelt sich um die Accounts @derliebeMichi und @ProfRambazamba. Zusätzlich gibt es Verbindungen innerhalb des Netzwerks zu den Accounts @LViehler und @ProfOsten, die selbst angeblich nur Satire betreiben. Auf Twitter gibt es mehrere solcher Accounts, etwa auch zu Karl Lauterbach oder dem Deutschen Ethikrat.

Accounts, die eindeutig der Initiative Familien zuzuordnen sind: @if_bund, @RS_Eng_Brain, @absazarah (Zarah Abendschön-Sawall), @MilanR_BLN (Milan Renner), @h_zeidler (Helen Zeidler), @gnesHHorvath1 (Agnes Horvath) sowie @TOelbaum (Tobias Oelbaum).

Bei den Organisationen habe ich die @GERK_Reutlingen (man beachte, dass Daniela Beck und ihr Netzwerk in Reutlingen aktiv sind*), @gbdeclaration (Great Barrington Declaration), @querdenken711, @INSM (aufgrund der Recherchen von Annette Bulut), @BVKJ, @DGKJ_ev, @hartgroup_org (Health Advisory & Recovery Team) sowie @UsForThemUK und deren Mitglied @thatsmanderley (Liz Cole). Grundlage für die Aufnahme der letzteren Accounts war mein Gespräch mit dem britischen Journalisten Karam Bales (Byline Times) in der vergangenen Woche. Ebenfalls aufgenommen habe ich den Account @DanielaBeck15 (Daniela Beck).

Netzwerkanalyse I – Wer folgt wem?

Mithilfe des Visualisierungsprogramms Gephi habe ich meinen Datensatz visualisiert. Für die einzelnen Kategorien von Datenpunkten (Twitter-Accounts), habe ich verschiedene Farben verwendet. Virolog:innen sind beispielsweise schwarz dargestellt. Die erste Abbildung enthält alle Verbindungen unter den Accounts. Dazu gehören auch einseitige Verbindungen. Als Visualisierungsmethode habe ich Fruchterman Reingold verwendet, ein kräftebasiertes Verfahren zur Veranschaulichung von Netzwerkbeziehungen. Die einzige Veränderung die vorgenommen habe, ist eine automatische Anordnung der Datenpunkte, um die Lesbarkeit der Labels zu gewährleisten. Zum Vergrößern anklicken:

Das Netzwerk der #Kindertruppe mit allen Verbindungen. Basierend auf eigenen Recherchen. Erstellt mit Gephi.

Eine zentrale Stellung im Netzwerk haben hier offensichtlich Zarah Abendschön-Sawall, Brain, Agnes Horvath, @DrAKo_law, Klaus Stöhr und Franziska Briest, gemeinsam mit @SunriserMa. Die Dichte des Netzwerks nimmt an den Rändern deutlich ab. Um welche Accounts es sich dabei handelt, kann man an der Grafik selbst ableiten. Klar ist: es handelt sich um ein Netzwerk. Wirkliche Aussagekraft darüber hinaus bietet aber nur ein Blick auf die gegenseitigen Verbindungen zwischen den Accounts. Für die weitere Analyse ließ ich nur die Verbindungen anzeigen, die entstehen, wenn zwei Accounts sich gegenseitig folgen. Das Ergebnis sieht man hier:

Das Netzwerk der #Kindertruppe mit allen wechselseitigen Verbindungen. Basierend auf eigenen Recherchen. Erstellt mit Gephi.

Es gibt eine direkte Verbindung zur Partei dieBasis in der Kindertruppe und direkte Verbindungen zu Journalist:innen (Janina Lionello, Lydia Rosenfelder, Anne Schneider und Michael Bartmann). Zudem bestehen direkte Verbindungen zu Kerstin Müller von der Heinrich-Böll-Stiftung (Nachtrag vom 30. November: Kerstin Müller ist ehemaliges Mitglied der Stiftung und arbeitet derzeit für die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik) sowie Kristina Schröder. Zwischen Brain und der DGKJ gibt es ebenfalls eine direkte Verbindung, was erstaunlich ist, denn der Account folgt nur sehr selektiv seinen eigenen Follower:innen, in einem Verhältnis von 1:10. Sehr offensichtlich sind auch Verbindungen zwischen Initiative, Kindertruppe und Mediziner-/Forscher:innen wie Franziska Briest, David Weissflog und Kai Schulze.

Wer selbst die Daten in Gephi visualisieren möchte, findet den Datensatz für die Datenpunkte („Nodes“) hier und denjenigen für die Verbindungen („Edges“) hier.

Netzwerkanalyse II – Abgrenzung zu Querdenken?

Aus der einfachen Beobachtung lässt sich hier noch nichts weiter aussagen. Wichtig ist es daher, auch eine qualitative Bewertung vorzunehmen. Der Vorwurf der „Kontaktschuld“ ist dann nicht ganz unberechtigt, wenn wir von Verbindungen über mehrere Ecken sprechen. Wie ich hier skizzenhaft zeige, ist es aber keine reine „Kontaktschuld“ sondern hat System.

Ein Kindertruppen-Account, der besonders hervorsticht, ist Mother of Dragons (@peacefreunde). Kristina Schröder und Mother folgen sich gegenseitig. Erst gestern retweetete Kristina Schröder einen Tweet von Mother, worin diese sich wiederum auf Jan-Martin Wiarda bezieht. Sowohl Kristina Schröder als auch Mother retweeten und folgen gegenseitig den Account von Zacki (@FrankfurtZack). Zacki empfiehlt unter anderem offen Brain, @holmenkollin @LViehler und Henning Rosenbusch zu folgen. Weissflog bedankt sich und scheint kein Problem damit zu haben, dass er hier gemeinsam mit Henning Rosenbusch genannt wird. Selbst Kristina Schröder scheint Rosenbusch retweetet zu haben, wie dieser Tweet aus dem Juni zeigt.

Tweets vom Account Dr. Lockdown Viehler (@LViehler) werden auch von Agnes Horvath geteilt. Viehler betreibt auf Twitter angeblich Satire. Tatsächlich verbirgt sich dahinter klare Desinformation. RT Deutsch zieht den Account zur Berichterstattung heran.

Ein weiterer Account, der im Netzwerk dicht verwoben ist und gerne geteilt wird, ist @ProfOsten. Auch dieser Account liefert angeblich Satire. Schaut man genauer hin, sieht man auch hier eine klare Desinformationskampagne am Werk. Etwa dieser Tweet zu Intensivbetten und Covid-19-Fällen, in dem bewusst ausgeblendet wird, dass die Kliniken nach den vorherigen Wellen einen enormen Personalschwund hatten, weshalb die Anzahl von Intensivbetten hier kein verlässlicher Indikator ist.

Johannes Hübner nutzt @RS_Eng_Brain mindestens in einem Fall als Verteiler, um auf Tweets aufmerksam zu werden. Eng_Brain wird auch lobend von Zacki empfohlen, im selben Atemzug mit Henning Rosenbusch, David Weissflog und @holmenkollin. Zwischen Rosenbusch, Zacki und Brain gibt es Interaktionen, die bis zum Juni diesen Jahres zurückreichen.

Brücke zwischen Kristina Schröder und Rosenbusch ist Corona Realism (@holmenkollin). Während meiner Recherchen konnte ich beobachten, wie Corona Realism an einem Twitter-Space teilnahm, in dem unter anderem behauptet wurde, dass es keinen Impfstoff bräuchte, sondern die Menschen einfach zu wenig Vitamin D zu sich nehmen würden. Der Account mit dem Namen Spirit of Dr. Simon (@DrSimonsSpirit), der sich entsprechend äußerte, wird von zahlreichen Accounts der Kindertruppe gefolgt. Hier das entsprechende Video:

Als Beispiel für die enge Vernetzung verweise ich hier auf die Timeline des Kindertruppen-Accounts Wayne Schlegel (@Wayne_Schlegel), der unter anderem direkt mit Kristina Schröder verbunden ist. Hier ein Bild zum Download, falls der Account auf privat geschaltet wird. Schlegel retweetet Franziska Briest, @DrAko_law (Kindertruppe), @LViehler, Initiative Familien, Johannes Hübner, Zarah Abendschön-Sawall (Initiative Familien), Kristina Schröder, @stixguru (Kindertruppe) und @SoniaMarima (Kindertruppe). Teils mehrfach und alles allein im Zeitraum bis zum 10. November.

Zarah Abendschön-Sawall, David Weissflog, Janina Lionello und elf weitere Personen der Kindertruppe folgen dem Account @derliebeMichi, der sich selbst der Querdenker-Gruppe der #HeinerUltras zuordnet. Den namentlich genannten folgt der Account zurück, sowie einem großen Teil der Kindertruppe. Interaktionen zwischen Abendschön-Sawall und dem Account sind belegt. Zuletzt am 14. November. Agnes Horvath antwortet im Oktober belustigt auf einen Retweet des Accounts. Hier ein weiterer Hinweis auf eine Kooperation zwischen Kindertruppe, Mitgliedern der Initiative Familien und den HeinerUltras.

Fazit

Das Netzwerk hat auf Twitter eine Parallel-Blase der Desinformation geschaffen und agiert als Multiplikator für die Botschaften der Initiative Familien. Darin sind mehrere Mitglieder der Initiative Familien nachweislich involviert. Die Verbindungen zu den #HeinerUltras und Journalist:innen der Querdenker-Szene, wie beispielsweise Henning Rosenbusch, sind nur schwer zu bestreiten.

Ein Netzwerk, in dem einflussreiche Personen aus Politik und Wirtschaft versammelt sind. Eine Desinformationsblase, an dem auch Mediziner:innen und Virolog:innen zum Teil aktiv beteiligt sind. Motivation unklar, aber die Querschüsse gegen Expert:innen wie Drosten, Ciesek und Eckerle deuten auf eine mögliche Rivalität hin. Letzteres ist aber reine Spekulation.

Den Abgeordneten Dieter Janecek (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) und Martin Hagen (MdL Bayern, FDP) gefiel neben Anne Franke (MdL Bayer, Bündnis 90/Die Grünen) die Ankündigung der Initiative Familien, mich auf Twitter zu blockieren.

Grund waren, Zitat: „Beleidigungen & wirre Behauptungen“. Gemeint war wohl meine Recherche. Die einzige ungerechtfertigte Beleidigung in der Diskussion stammte interessanterweise vom IF-Anhänger Brain, der laut der Initiative keine Verbindungen zum Verein hat.

Interessant daran: Gestern veröffentlichte die Initiative plötzlich eine Entschuldigung auf ihrem Twitter-Account, worin sie letztlich meinen Bericht bestätigen. Darin nehmen sie jedoch keinen Bezug auf mich, sondern auf den Account @NazifreiFilder, die mir den entscheidenden Hinweis für meine weitere Recherche liefern konnten, die Grundlage meines späteren Beitrags war. Zumindest hat man mich wieder entblockt. Ob das nach diesem Artikel auch so bleiben wird, ist fraglich.

Da von der Gefahr der Verschleierung auszugehen ist, habe ich Screenshots der Follower:innen und Followings aller hier besprochenen Accounts gesammelt und stelle diese als Datei zum Download untern zur Verfügung. In den Screenshots sind auch Bilder von weiteren Accounts aus dem Umfeld der Kindertruppe enthalten, die ich hier aus Zeitgründen nicht in meine Analyse einbauen konnte. Aus den Daten lassen sich noch weitaus mehr Sachverhalte ableiten, aber das bedarf wohl eines ganzen Teams von Journalist:innen. Die Tendenz ist eindeutig. Was nun geschieht, liegt nicht mehr in meiner Hand.

Ein Kommentar von mir zur Sache wird in den kommenden Tagen hier veröffentlicht.

Zum Download des Screenshot-Archivs das obere Logo berühren.

* 25. November: Ergänzung vom Gesamt-Eltenbeirat Reutlinger Kindergärten und Kindertagesstätten (GERK): Man distanziert sich von Daniele Beck und verweist auf diese Stellungnahme auf Twitter: LINK.

Teile die Vision:

Share on facebook
Share on reddit
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Share on print

Dir gefällt was du liest? Dann unterstütze mich auf Patreon:

6 Comments

Claus Mellinger · 24. November 2021 at 13:29

Da wir als Gesamtelternvertretung in Reutlingen in der Recherche erwähnt werden – hier findet sich unsere Stellungnahme dazu. https://twitter.com/GERK_REUTLINGEN/status/1463481289521217541?s=20

Ostprog-Fan · 24. November 2021 at 21:38

ZIP-Datei scheint fehlerhaft zu sein und macht einen Fehler beim Entpacken. Bitte um Reupload. Danke!

    Gunnar Hamann · 24. November 2021 at 22:04

    Reupload läuft. Wird morgen verfügbar sein!

      Gunnar Hamann · 25. November 2021 at 11:30

      Datei ist wieder verfügbar. Wenn es Probleme gibt, bitte melden. LG.

Die „Little Barrington Declaration“ der Initiative Familien - OSTPROG · 26. November 2021 at 22:12

[…] keiner Silbe meine Recherchen. Eine Entschuldigung blieb aus. Zu diesem Zeitpunkt war ich längst mit meinen weiteren Recherchen zur Kindertruppe beschäftigt, die sehr offensichtliche Überschneidungen zur Initiative aufweist und teilweise mit […]

Querdenken „mit einer schöneren Oberfläche“? - OSTPROG · 7. Dezember 2021 at 18:11

[…] Eine der Unterzeichnerinnen ist auch die ehemalige CDU-Familienministerin Kristina Schröder. Sie hat die Initiative Familien zu Beginn der Gründung im vergangenen Jahr beraten und teilt regelmäßig Inhalte des Vereins auf Twitter. Schröder ist Botschafterin der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft und auf Twitter stark mit einzelnen Mitgliedern der Initiative Familien und deren sogenannter Kindertruppe vernetzt. […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Avatar placeholder

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Querdenken „mit einer schöneren Oberfläche“?

Das Engagement von Kristina Schröder für den umstrittenen Verein „Initiative Familien“ reicht lange zurück. Neue Dokumente und eigene Netzwerkrecherchen belegen: Der Kontakt zwischen der ehemaligen Familienministerin und INSM-Botschafterin mit dem Verein besteht weiterhin. Trotz klarer Belege über die Vernetzung mit Querdenkern. Außerdem: Interne Einblicke in die Initiative.

Fortschreiten »

Die „Little Barrington Declaration“ der Initiative Familien

Die Initiative Familien hat ein Querdenker-Problem. Das habe ich jetzt mehrfach nachgewiesen. Nach jeder Abgrenzung des Vereins kommt eine weitere große Enthüllung, auf die dann nach anfänglicher Gegenwehr erneut eine Abgrenzung folgt. Irgendwann sollte allen klar sein, dass wir es nicht mit einem glaubwürdig agierenden Verein zu tun haben. Trotzdem sprechen Medien weiterhin mit dem Verein. Ein Kommentar und Blick zurück.

Fortschreiten »

Die #Kindertruppe der Initiative Familien: Gegen die Vernunft

Die Initiative Familien versucht sich über eine Entschuldigung nach den nachgewiesenen Verbindungen zur Querdenker-Szene aus der Schusslinie zu bringen. Meine Netzwerkanalyse des Umfelds der Initiative auf Twitter zeigt aber: Das Problem geht tiefer und betrifft weitaus mehr Mitglieder als nur Zarah Abendschön-Sawall. Und: Es betrifft anscheinend auch eine Bubble von Mediziner-, Virolog:innen sowie Politik und Journalist:innen. Eine Netzwerkanalyse.

Fortschreiten »