Demo gegen Corona-Maßnahmen in Halle an der Saale

Demo gegen Corona-Maßnahmen in Halle (Saale)

"We don't need no education"?

Heute, am 9. August, fand in Halle gegen 18 Uhr eine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen statt. Ein Bericht.

Gegen 18 Uhr zog eine Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen durch Halles Innenstadt. Ein Versammlungsleiter, der anonym bleiben wollte, gab an, dass etwa 30 Teilnehmer:innen an der Demonstration teilnahmen.

Die Demonstration führte vom Göbelbrunnen am Hallmarkt, abseits des Klimacamps, über die Moritzkirche an den Franckeplatz und von dort über den Leipziger Turm und Hansering in Richtung Oper über den Uniring. Von dort bog die Demonstration in die Große Ullrichstraße und endete vor der Marktkirche gegen ungefähr 19 Uhr. 

Die Teilnehmer:innen trugen alle keine Maske. Ein Teilnehmer fragte mich zwischendurch, ob ich von Halle Gegen Rechts sei oder für Du Bist Halle berichte. Beides verneinte ich wahrheitsgetreu. Der Teilnehmer beäugte mich den Rest der Demonstration über misstrauisch und begann auf dem Marktplatz damit, mich zu filmen. Dabei sah er immer wieder zu mir herüber und sprach dabei mit einer weiteren Teilnehmerin.

Abgesehen von diesem Geschehen und der Missachtung der Maskenpflicht, verlief die Demonstration ohne Zwischenfälle. 

Pink Floyds Lied „The Wall (pt. 2)“ wurde auf der Demonstration gespielt. Ein Teilnehmer schrie mir entgegen, dass ich die Maske richtig aufsetzen solle.

Auf dem Marktplatz fragte ein Sprecher, ob noch jemand etwas zu sagen hätte. Die Menge blieb stumm. Der Redner bemerkte: „Wir haben Gesicht gezeigt.“ Kurz darauf löste sich die Demonstration allmählich auf. Das Wetter war zu diesem Zeitpunkt bereits sehr regnerisch und windig.

Auf einem Transparent wurde für die Internetseite „Corona-Ausschuss.de“ Werbung gemacht. Es handelt sich dabei um eine Initiative, die von drei Anwält:innen getragen wird. Auf deren Internetseite finden sich Falschbehauptungen, wie : „Durch eine Vielzahl von Studien ist inzwischen belegt, dass Letalität und Mortalität grippeähnliches Ausmass [sic!] haben. Eine Überlastung des Gesundheitssystems ist nicht auch nur annähernd eingetreten.

Im Saarland war Mitte Dezember erstmals vor einer Überlastung des Gesundheitssystems gewarnt wurden. Der Vergleich von Corona mit der Grippe wurde mehrfach von Expert:innen und Journalist:innen widerlegt. Hier etwa beim Bayerischen Rundfunk.

Teile die Vision:

Dir gefällt was du liest? Dann unterstütze mich auf Patreon:

1 Comment

Bewegung Halle: Die „GrundRechten" - OSTPROG · 18. Dezember 2021 at 0:57

[…] neu zu sein. Am Montag waren laut Polizeiangaben etwa 750 Personen beteiligt. Eine Demonstration, die ich im August begleitete, hatte im Vergleich nur etwa 30 Teilnehmer:innen. Auf Telegram reklamierten vereinzelte Personen […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Avatar placeholder

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ampel mit dem Schriftzug "Should I stay or should I go?" In der gelben Ampel ist das Logo der Initiative Familien sichtbar.

Initiative Familien – Mit Meinung gegen den Expertenrat

Der zu Querdenken offene Verein Initiative Familien veröffentlicht ein Positionspapier. Darin wirft man dem Expertenrat unter anderem vor, in einem „Netz von interessengeleiteten Fehlentwicklungen gefangen zu sein“. Über ein Positionspapier ohne Belege und mit nachweislichen Desinformationen, das auf eines hindeutet: Die Initiative Familien scheint mittlerweile in einem Netz von radikallibertär anmutenden Coronamythen gefangen zu sein, das sie selbst mitgesponnen hat. Ein Kommentar.

Fortschreiten »
Foto von Bettina Stark-Watzinger von Bundesregierung/Guido Bergmann. Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung. Weitere Abbildungen via Pixabay.com. Bearbeitung/Montage: Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Masken und Spracherwerb: Auf der Suche nach der Evidenz

Bundesbildungs- und Forschungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) gab am 25. Juni ein Interview in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Studien – so Stark-Watzinger – besagten, dass Masken einen negativen Effekt auf den Spracherwerb von Grundschulkindern hätten. Viel wichtiger jedoch, was die Ministerin dabei nicht erwähnt. Eine Einordnung mit Kommentar.

Fortschreiten »
Ulrike Guérot, Martin Sprenger and Andre Kerbl. Standbilder aus dem Film "Eine andere Zukunft" (Schutzfilm). Bearbeitung / Montage: Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Filmkritik: „Eine andere Zukunft“

Der Dokumentarfilm „Eine andere Zukunft“ versucht sich an einer alternativen Erzählweise der Coronapandemie. Dass die Filmemacher:innen dafür auch nicht vor der Instrumentalisierung von Kindern und Jugendlichen zurückschrecken, ist an Widerwärtigkeit kaum zu überbieten. Eine Filmkritik.

Fortschreiten »