Datenglosse – Too 😎 for School?

Investigatives Datamining, hart am Twitter-Zeichenlimit

Daten sind ja bekanntlich die Rohstoffe des 21. Jahrhunderts, wie unsere derzeitige Bundeskanzlerin Angela Merkel festgestellt hat. Mit frei zugänglichen Daten kann man aber auch viel Schabernack treiben. Ich nehme euch mit auf eine Reise in die Datenminen von Twitter, auf der Suche nach Überraschungen und verqueren Verbindungen.

Emojis. Manche finden sie 💩. Andere hingegen denken beim Gedanken an ihr Lieblingsemoji nur 😻. Wer sich für die Geschichte hinter den Piktogrammen interessiert, dem kann ich diesen Beitrag der Stuttgarter Zeitung empfehlen. Jetzt wird es aber nicht historisch, sondern wir tauchen ein in die Emoji-Welt von Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU Halle, @marcotullner). Irgendwann schoss mir beim Surfen auf seinem Twitter-Profil nämlich unweigerlich die Frage durch den Kopf: Erkenne ich hier ein Muster?

Ein ganz bestimmtes Emoji scheint es ihm besonders angetan zu haben. Das „Lächelnde Gesicht mit Sonnenbrille Emoji“, kurz: 😎. Laut der Internetseite Emojis-Wiki handelt es sich um ein Zeichen von Coolness und „[e]s wird oft benutzt, um auf einige fabelhafte Errungenschaften seiner Benutzer hinzuweisen, auf knallharte Aktionen oder einfach darauf, wie er sich im Moment oder allgemein fühlt.“ Man könnte das jetzt natürlich mit dem Argument abtun: „Na gut, wenn ich eine Landtagswahl mit Direktmandat gewonnen hätte, würde ich mich auch wie eine coole Sau fühlen.“ Aber steckt da vielleicht mehr dahinter? Schließlich handelt es sich beim Sonnenbrillen-Emoji um ein Emoticon, das laut Watson.de noch nicht einmal unter den Top 10 der Emojis rangiert.

Aber mit gefühlten Wahrheiten gebe ich mich nicht zufrieden. Daher speicherte ich alle Tweets ab, die Marco Tullner selbst verfasst hat und stürzte mich in die Datengrube. Bewaffnet mit einer Spitzhacke (Excel), einer Grubenlampe (SPSS) und einem Kanarienvogel (AntConc) ging ich ans Werk. Was soll ich sagen? Die Ergebnisse bestätigten meine Vermutungen.

Marco Tullner und das 😎-Emoji
Too 😎 for school? Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner mag es auf Twitter seit zwei Jahren cool, was die Wahl seiner Emojis angeht (Abbildung, Ostprog.de).

In den vergangenen Jahren ist Marco Tullner seinem neusten MottoWeniger Twittern ist mehr“ – nur echt mit Sonnenbrillen-Emoji – immer näher gekommen. Wenn das doch nur ein paar seiner Parteikolleg:innen auch berücksichtigt hätten. Doch während die Anzahl seiner Tweets nach 2018 insgesamt rapide gesunken ist, steigt gleichzeitig auch der Anteil seiner Tweets, die das 😎-Emoji enthalten. Aktuell enthalten 43,2 Prozent seiner Tweets im Jahr 2021 dieses Emoji. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, könnte es noch vor dem Eintreffen der ersten Laptops für Lehrer:innen in Sachsen-Anhalt dazu kommen, dass mehr als jeder zweite Tweet cooler ist, als die Luft an den Schulen.

Natürlich habe ich da nicht aufgehört mit meiner investigativen Recherche am Twitter-Zeichenlimit. Mit der Software AntConc habe ich die Wortfrequenz der Tweets von Marco Tullner analysiert. Das Wort „ich“ ist unter den Top 10 der am häufigsten verwendeten Worte (550 Verwendungen), dicht gefolgt von „Halle“ auf Platz 29 (193 Verwendungen) und „CDU“ auf Platz 56 (105 Verwendungen). Mathias Luther (SPD Magdeburg) – auf Twitter bekannt unter dem Pseudonym @Wathzmann – wird 96-mal erwähnt und damit etwas häufiger als Tullners Parteikollege Ministerpräsident Reiner Haseloff.

Wortfrequenz Twitter Marco Tullner
Eine Auswertung der Wort- und Buchstabenfrequenz. Den Link zum Datensatz gibt es unten, für alle die selbst stöbern wollen.

Wer selbst noch etwas cool sein möchte, kann hier die Datensätze als ZIP-Archiv herunterladen. Macht gerne eure eigene #Datenglosse, denn Kollaboration ist im digitalen Zeitalter so wichtig wie nie. Rohstoffe extrahieren sich nicht von selbst und irgendjemand muss sie schließlich auch noch veredeln. In diesem Sinne, immer sparsam mit den eigenen Daten sein und bleibt 😎.

Teile die Vision:

Dir gefällt was du liest? Dann unterstütze mich auf Patreon:

0 Comments

Schreiben Sie einen Kommentar

Avatar placeholder

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Standbild aus der aktuellen Folge "Inside PolitiX" des ZDF mit Christiane Hübscher. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=Q0fl_vhcRMY.

#Recherchefails – Inside PolitiX (ZDF)

Am 19. November erscheint in der ZDF Mediathek sowie auf YouTube eine wirklich bemerkenswerte Folge der Sendereihe „Inside PolitiX“. Auf der Seite des ZDF beschreibt man die Sendung folgendermaßen: „Unsere Hauptstadtkorrespondent*innen nehmen sich regelmäßig ein Thema der Zeit vor und tauchen ganz tief ein. Hier berichten sie von ihren Gesprächen hinter der Kamera und geben fundierte Prognosen.“
Doch genau daran scheitert diese Ausgabe der Journalistin Christiane Hübscher in vielerlei Hinsicht und ich erkläre hier im Video, warum das der Fall ist.

Fortschreiten »
Nicosch (rechts im Bild) sieht auf einen roten Zahlenvorhang, hinter dem ein weißes Kaninchen steht.

Nicosch – Aufklärer im „Kaninchenbau“

Nicosch heißt er, ist 40 Jahre alt, lebt in der Kleinstadt Nauen in Brandenburg und hat auf TikTok beinahe 45.000 Follower sowie 445.000 Likes. Sein Umfeld weiß davon kaum etwas. In Zeiten zunehmender Desinformation und Verschwörungsmythen setzt er sich in seiner Freizeit gegen deren Verbreitung ein und zieht damit ein recht großes Publikum an. Was ihn antreibt, wie er auf die Ideen für seine Videos kommt und was man gegen die zunehmende Radikalisierung tun kann, darüber habe ich mit ihm gesprochen.

Fortschreiten »
* Titelbild: Zusammenstellung aus zwei Standbildern von Out to see / „Schutzfilm“. Bearbeitung und Montage: Gunnar Hamann, Ostprog.de.

OUT TO SEE – Wer ist John Ioannidis?

Querdenken-Filmproduktion „Schutzfilm“ hat eine neue Dokumentation veröffentlicht. Darin zu sehen: Über eine Stunde Gespräch mit dem umstrittenen griechisch-amerikanischen Medizinprofessor John Ioannidis. Eine Reise zu den Grenzen der Evidenz. Eine Filmkritik.

Fortschreiten »