Logo der Initiative Familien via InitiativeFamilien.de. Bearbeitet von Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Warum ich die Initiative Familien jetzt offiziell Querdenken zuordne

Die vergangenen Wochen haben neue Erkenntnisse zur Initiative Familien hervorgebracht, die über das Verhalten einzelner Mitglieder auf Twitter deutlich hinausgehen. Obwohl die Initiative Familien darüber informiert ist, hat diese bisher keinen Versuch unternommen, sich öffentlich zu erklären. Nach den zahlreichen Problemen der Vergangenheit: eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Warum ich die Initiative Familien ab sofort als Gruppierung von Querdenken einordne und wieso es dafür längst Zeit ist. Ein Kommentar.

Ampel mit dem Schriftzug "Should I stay or should I go?" In der gelben Ampel ist das Logo der Initiative Familien sichtbar.

Initiative Familien – Mit Meinung gegen den Expertenrat

Der zu Querdenken offene Verein Initiative Familien veröffentlicht ein Positionspapier. Darin wirft man dem Expertenrat unter anderem vor, in einem „Netz von interessengeleiteten Fehlentwicklungen gefangen zu sein“. Über ein Positionspapier ohne Belege und mit nachweislichen Desinformationen, das auf eines hindeutet: Die Initiative Familien scheint mittlerweile in einem Netz von radikallibertär anmutenden Coronamythen gefangen zu sein, das sie selbst mitgesponnen hat. Ein Kommentar.

#DankeFrauPrien

Die Kultusministerin von Schleswig-Holstein – Karin Prien (CDU) – zog sich am 14. Februar von Twitter zurück. Sie war zuvor für einen Tweet massiver Kritik und auch persönlichen Beleidigungen ausgesetzt. Ein Kommentar zu ihrem Rückzug und ein Blick auf die Pfadabhängigkeit eines wesentlich fundamentaleren politischen Versagens, das weit über die Politikerin Prien hinausweist. Die Wissenschaft hat geliefert. Die Politik noch nicht.

Die „Little Barrington Declaration“ der Initiative Familien

Die Initiative Familien hat ein Querdenker-Problem. Das habe ich jetzt mehrfach nachgewiesen. Nach jeder Abgrenzung des Vereins kommt eine weitere große Enthüllung, auf die dann nach anfänglicher Gegenwehr erneut eine Abgrenzung folgt. Irgendwann sollte allen klar sein, dass wir es nicht mit einem glaubwürdig agierenden Verein zu tun haben. Trotzdem sprechen Medien weiterhin mit dem Verein. Ein Kommentar und Blick zurück.

„Mit uns! Nicht über uns?“ – Initiative Familien und ihre Folgen

Mit uns! Nicht über uns!“ So heißt es auf dem Instragram-Account der Initiative Familien (IF). Der Verein setzt sich unter anderem für eine Abschaffung von Tests und der Maskenpflicht an Schulen ein. Meine aktuellen Recherchen vom 27. Oktober sowie 31. Oktober belegen zweifelsfrei, dass die Initiative – trotz mehrfacher öffentlicher Abgrenzungsbekundungen – mit einem Elternnetzwerk kooperiert haben, dass mit Querdenker:innen besetzt ist. Ein Kommentar zu Medien- und Politikversagen.

Der schmale Pfad der Pandemiebekämpfung an Schulen. Foto und Bearbeitung: Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Der schmale Pfad der Kultusministerien – Ein Weg durch die soziale Kälte

Von Donnerstag bis Freitag tagte die Kultusministerkonferenz in Potsdam. Dabei ging es auch um den Umgang mit der Corona-Pandemie an Schulen. Mehrere Bundesländer haben die Verpflichtung zum Tragen von Masken bereits aufgehoben, trotz einhelliger Kritik von mehreren Seiten. Ich skizziere hier, was seit der Veröffentlichung des ersten und zweiten Zwischenberichts zur Corona-Studie an Schulen geschehen ist und betrachte die Entwicklungen. Ein Kommentar zu Gesellschaft und Politik sowie Drama in drei Akten.