Vize-Europameister im Desinformieren?

Wie Thomas Fischbach und die BVKJ dem Diskurs in Deutschland schaden

Im Vorfeld des 126. Deutschen Ärztetages in Bremen zeigt Thomas Fischbach einmal mehr, wie wenig er als Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) an einer faktenbasierten Debatte interessiert ist. Ein Kommentar.

Vize-Europameister im Schulschließen“, so soll Thomas Fischbach sich über die deutsche Pandemiepolitik laut Ärztezeitung geäußert haben. Da Fischbach auf dem ersten Platz Polen einordnet, ist es ein leichtes, die Quelle seiner Aussage aufzuspüren.

Das Institut für Wirtschaftsforschung (ifo) hatte im Dezember 2021 eine Publikation zum Thema: „Europas Schulen in der Corona-Pandemie – ein Ländervergleich“ herausgegeben. Die Autor:innen beziehen sich auf eine Erhebung der OECD. Von den 27 Staaten der Europäischen Union vergleicht die Publikation der ifo jedoch lediglich 7 Staaten. Die Erklärung, wonach man Staaten ausgewählt habe, wird in drei Sätzen abgehandelt. Die Ergebnisse, die die Autor:innen später diskutieren, haben daher eine zweifelhafte Aussagekraft. Aber tatsächlich landet Deutschland unter diesen Staaten auf dem zweiten Platz.

Eine eigene Auswertung anhand der Daten des UNESCO-Instituts für Statistik ergibt ein sehr viel differenzierteres Bild. Im Europäischen Wirtschaftsraum liegt Deutschland auf Platz 13, was komplette Schulschließungen angeht. Bei den teilweisen Schulschließungen teilt sich Deutschland den zehnten Rang mit den Ländern Norwegen, Österreich und Schweden.

Die Fehleinschätzungen des Thomas Fischbach

Es mutet ironisch an, wenn sich ausgerechnet dieser Thomas Fischbach, der hier offensichtlich nicht in der Lage war eine Publikation zu dem Thema richtig einzuordnen, sich hinstellt und von „Fehleinschätzungen“ der Politik redet. Diese gab es ohne Zweifel, wiegen aber in keiner Weise die Verbreitung von Desinformation während der laufenden Pandemie auf.

Fischbach, der bis heute zur Rolle der BVKJ bei der Unterstützung einer zu Querdenken offenen Elterninitiative schweigt. Fischbach, der sich auf Twitter von Mitgliedern und Sympathisant:innen solcher Initiativen unterstützen lässt, wider besseren Wissens. Fischbach, der die Unterstützung der Initiative Familien toleriert, die im Sommer und Herbst letzten Jahres noch die Abschaffung der Maskenpflicht an Schulen forderte, woraufhin wir im Herbst und Winter eine weitere Welle erlebten, die vielerorts in Deutschland Kliniken an die Belastungsgrenze brachte.

Zu den teilweise massiven Unterrichtsausfällen in Deutschland, die ursächlich auf Infektionen zurückzuführen sind, äußert sich Fischbach in keiner Weise. Schuld sind fast immer nur die Maßnahmen. In einer Pandemie der einseitigen Faktenorientierung: eine ermüdende Leier.

Schall und Rauch

Der BVKJ sollte aufpassen. Vielleicht hat er eventuell bald keinen Ruf mehr zu verspielen, wenn er so weitermacht. Das gilt für einige pädiatrische Fachverbände. Wer weiterhin den Narrativ der einschlägig bekannten Gruppierungen bespielt, dass Maßnahmen das größere oder gar alleinige Übel während dieser Pandemie gewesen seien, der kann nicht ernsthaft reklamieren für die gesamte Kinderärzteschaft zu sprechen. Oder doch? Falls diese Einstellungen die Realität der Pädiatrie abbilden sollten, müsste darüber Klartext geredet werden.

Dass Querdenken Desinformationen verbreitet, ist schlimm genug. Ein Kinderarzt und Präsident des BVKJ sollte das eigentlich vermeiden. Eine rationale Abwägung oder eine ehrliche Form der Kommunikation ist für mich weiterhin nicht zu erkennen. Solange sich an diesem Verhalten nicht deutlich etwas ändert, bleibt Fischbach und die BVKJ für mich Vize-Europameister im Desinformieren.

Wenn Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zum 126. Deutschen Ärztetag seine Grußansprache hält, wären klare Worte für so ein Verhalten begrüßenswert.

Wer hätte ahnen können, dass ein Faust’scher Pakt auf den Doktor Faust abfärbt?

Teile die Vision:

Dir gefällt was du liest? Dann unterstütze mich auf Patreon:

1 Comment

Warum ich die Initiative Familien jetzt offiziell Querdenken zuordne · 25. August 2022 at 16:48

[…] hätte die „längsten & härtesten Schulschließungen“ für Kinder gehabt. Eine Aussage, die nachweislich falsch ist. Ebenso wie die Behauptung, es habe eine gehäufte Anzahl von Suiziden unter Kindern und […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Avatar placeholder

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Standbild aus der aktuellen Folge "Inside PolitiX" des ZDF mit Christiane Hübscher. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=Q0fl_vhcRMY.

#Recherchefails – Inside PolitiX (ZDF)

Am 19. November erscheint in der ZDF Mediathek sowie auf YouTube eine wirklich bemerkenswerte Folge der Sendereihe „Inside PolitiX“. Auf der Seite des ZDF beschreibt man die Sendung folgendermaßen: „Unsere Hauptstadtkorrespondent*innen nehmen sich regelmäßig ein Thema der Zeit vor und tauchen ganz tief ein. Hier berichten sie von ihren Gesprächen hinter der Kamera und geben fundierte Prognosen.“
Doch genau daran scheitert diese Ausgabe der Journalistin Christiane Hübscher in vielerlei Hinsicht und ich erkläre hier im Video, warum das der Fall ist.

Fortschreiten »
Nicosch (rechts im Bild) sieht auf einen roten Zahlenvorhang, hinter dem ein weißes Kaninchen steht.

Nicosch – Aufklärer im „Kaninchenbau“

Nicosch heißt er, ist 40 Jahre alt, lebt in der Kleinstadt Nauen in Brandenburg und hat auf TikTok beinahe 45.000 Follower sowie 445.000 Likes. Sein Umfeld weiß davon kaum etwas. In Zeiten zunehmender Desinformation und Verschwörungsmythen setzt er sich in seiner Freizeit gegen deren Verbreitung ein und zieht damit ein recht großes Publikum an. Was ihn antreibt, wie er auf die Ideen für seine Videos kommt und was man gegen die zunehmende Radikalisierung tun kann, darüber habe ich mit ihm gesprochen.

Fortschreiten »
* Titelbild: Zusammenstellung aus zwei Standbildern von Out to see / „Schutzfilm“. Bearbeitung und Montage: Gunnar Hamann, Ostprog.de.

OUT TO SEE – Wer ist John Ioannidis?

Querdenken-Filmproduktion „Schutzfilm“ hat eine neue Dokumentation veröffentlicht. Darin zu sehen: Über eine Stunde Gespräch mit dem umstrittenen griechisch-amerikanischen Medizinprofessor John Ioannidis. Eine Reise zu den Grenzen der Evidenz. Eine Filmkritik.

Fortschreiten »