Reignite Conspiracies?

AfD-Europaabgeordnete unterstützt internationale Desinformationskampagne

In Deutschland wird derzeit vor einem „Wutwintergewarnt. Gefahr geht insbesondere von Rechtsextremen und Querdenken aus. Eine Kampagne namens „Reignite World Freedom“ scheint nun ebenfalls diese Glut anfachen zu wollen. Christine Anderson (AfD) – Mitglied des Europäischen Parlaments – beteiligt sich direkt an der international vernetzten Aktion. Folgt man den Ankündigungen dahinter, geht es um nicht weniger als eine Destabilisierung von demokratisch verfassten Gesellschaften. Gearbeitet wird mit Desinformationen und Verschwörungsnarrativen. Eine Chronologie mit Beleuchtung einiger Beteiligter und weiterer Hintergründe.

Ein Globus. Darüber ein Rohrsystem mit der Beschriftung "AfD", dass Öl auf ein brennendes Europa gießt. Auf dem Rohr ist die Beschriftung "Desinformation" angebracht.

Im Februar beginnt eine internationale Online-Kampagne mit dem Titel Reignite World Freedom. Am 24. Februar werden zwei Webadressen für die Kampagne registriert und bereits am folgenden Tag der erste Eintrag auf der frisch eingerichteten Seite bei Facebook veröffentlicht. Dort steht übersetzt ins Deutsche: „Eine neue Variante mit dem Namen ‚Freiheit‘ verbreitet sich schnell um die ganze Welt. Ich hoffe ihr bekommt sie.“ Grundtenor: Die Pandemie sei nun vermeintlich beendet und damit müsse nun auch automatisch eine vermeintliche „Unfreiheit“ aufhören.

Auf der Webseite spricht man im März von einem geplanten „Global Walk Out.“ Als Ziel wird dabei ursprünglich ein fünftägiger Streik gegen ein vermeintlich „korruptes System“ inklusive „Tyrannei“ angegeben, auf den optional Konvois zu den Hauptstädten der jeweiligen Länder folgen sollen. Von einer „Versklavung“ ist die Rede.

Die Sprache ist aktuell noch drastischer. Man spricht gar von einem „vereinten Widerstand gegen die Agenda der Globalisten [sic!].“ Eine für gewöhnlich dem rechtsextremistischen Spektrum zuzuordnende Wortwahl, hinter dem sich ein antisemitisches Verschwörungsnarrativ verbirgt.

Dafür spricht unter anderem: In einem dramatisch wirkenden Video für die Aktion werden Bill Gates, Klaus Schwab, George Soros sowie Mark Zuckerberg gezeigt. Eine typische Auswahl von Personen, die immer wieder auch im Zusammenhang mit der Coronapandemie in antisemitisch chiffrierten Verschwörungsnarrativen genannt werden.

Überhaupt keine Zweifel bestehen daran mehr, als im Video unterstellt wird, dass die gezeigten Personen angeblich einem nicht näher beschriebenem „uns“ eine „Neue Weltordnung“ aufzwingen wollen. Auch wenn man es nicht ausspricht: Die meisten Aspekte die abgedeckt werden, lassen sich dem Verschwörungsmythos des Great Reset zuordnen.

Am 23. Juli wird auf Facebook ein Video eingebettet, in dem eine Demonstration von Querdenken in der Schweiz Fahndungsplakate für einige der zuvor genannten Personen aushängt. Kommentar des Hauptaccounts von Reignite World Freedom: „Wir wissen wer ihr seid und wir werden niemals vergessen was ihr getan habt!“ Am 10. August erscheint auf der Webseite ein anonymer Beitrag, in dem mehrfach krude Parallelen zum Dritten Reich gezogen werden.

Im März heißt es auf der Seite bezüglich der Terminankündigung für den Streik noch: „Wir werden keine Daten bekanntgeben, bis nicht mindestens 10 Millionen Menschen weltweit ihre Teilnahme zugesagt haben.“ Die Bekanntgabe des ersten Termins folgte am 31. August. Bislang sind es nur rund 0,48% der ursprünglich eingeforderten 10 Millionen Unterstützungszusagen. Korrektur vom 26. September: Hier hatte sich ein Nachkommafehler eingeschlichen. Zuvor war die Rede von 4,8%.

Verbreitung von Desinformation und Verschwörungsnarrativen

Unglaubwürdige Quellen
Martin Kulldorff, Sunetra Gupta und Jay Bhattacharya (v.l.n.r.) sind Hauptautor:innen der Great Barrington Declaration. Das Treffen fand mit Unterstützung von AIER statt. Die Autor:innen sind eng verbunden mit dem neuen Brownstone Institute, das von einem ehemaligen Mitglied von AIER - Jeffrey Tucker - gegründet wurde. Quelle: Webseite / Great Barrington Declaration.

Obwohl die Kampagne bereits im Februar ihren Anfang nimmt, beginnt eine intensive Bespielung der Kanäle in den sozialen Medien erst gegen Ende Mai. Eine eigene Auswertung – der über soziale Medien verteilten und auf der eigenen Webseite eingebundenen Beiträge – ergibt, dass knapp über die Hälfte der Artikel vom Brownstone Institute übernommen werden.

Hintergrund: Brownstone Institute

Laut Journalismusplattform The Citizens, soll Brownstone-Gründer Jeffrey Tucker im Januar 2022 auch Fehlinformationen über die Wirksamkeit der Impfstoffe in Uganda verbreitet haben. Tucker war in der Vergangenheit ebenfalls Mitglied der libertären Denkfabrik American Institute für Economic Research (AIER) und gemeinsam mit AIER maßgeblich an der Entstehung der sogenannten Great Barrington Deklaration (GBD) im Herbst 2020 beteiligt.

AIER war zuvor auch an der Verbreitung von Narrativen gegen die Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels beteiligt, so Nafeez Ahmed für die Byline Times.

Das Brownstone Institute bezeichnet sich zudem sogar selbst als „spirituelles Kind der Great Barrington Deklaration.

Die Deklaration zielt entgegen mehrheitlicher wissenschaftlicher Vorbehalte darauf ab, eine Herdenimmunität über eine Durchseuchung der Bevölkerung zu erreichen. Um Risikogruppen zu schützen, spricht man von einem „gezielten Schutz“, bleibt aber bis heute eine Erklärung schuldig, wie dies bei hohen Inzidenzen zu gewährleisten sei.

Auf der Webseite von Brownstone erscheinen regelmäßig Artikel, die sich fast ausschließlich mit der Pandemie beschäftigen. Dabei verbreiten auch einige dieser Beiträge den Verschwörungsmythos vom „Great Reset“. Das Muster der dort betriebenen Desinformation ist häufig ähnlich. Über eine Überschrift wird eine Suggestion aufgebaut, die vom Inhalt allerdings nicht gedeckt ist. So wählte man im August etwa die Überschrift „Wie Masken zu Long Covid beitragen.

Es wird dabei nicht eine Studie verlinkt, die diesen Zusammenhang plausibel nachweist. Auch auf Long Covid bezieht sich keine der Studien. Stattdessen wilde Mutmaßungen, die in der öffentlichen Debatte nur einen Effekt haben: Verunsicherung und das Erzeugen von Misstrauen.

Ein ähnliches Ziel soll wahrscheinlich auch ein Beitrag erreichen, der den Verschwörungsnarrativ verbreitet, dass ein angeblicher Zusammenhang zwischen einer Pandemiesimulation und dem Ausbruch der Affenpocken bestehe.

Brownstone veröffentlicht viele solcher Beiträge mit Verschwörungsnarrativen und Desinformationen. Mindestens 36 Artikel des Instituts werden von Reignite World Freedom geteilt. Darunter auch der genannte zu den Affenpocken.

Vier geteilte Artikel stammen zudem von der englischsprachigen Online-Ausgabe der Epoch Times. Die Nachrichtenseite wird von Mitgliedern der in China unterdrückten spirituellen Bewegung der Falun Gong betrieben. Laut einem Beitrag der zu Politico gehörenden US-amerikanischen Nachrichtenorganisation E&E News handelt es sich um eine der extremen Rechten zuzuordnenden Zeitung, die Klimawandelleugnung betreibe und Narrative gegen die Impfung verbreite. Auch Verschwörungsnarrative sind für die Epoch Times – die sich auch in Deutschland etablieren konnten – nicht ungewöhnlich, so die US-amerikanische Nachrichtenplattform Coda Story.

Neben der kanadischen Rechtsextremisten zuzuordnenden Nachrichtenseite Rebel News – die Reignite World Freedom mindestens zweimal teilt – wird auch an einer Stelle die deutsche Stiftung-Corona-Ausschuss verlinkt.

Rechtsanwalt Reiner Fuellmich ist Mitbegründer des Querdenken-Ausschusses und war – bis vor kurzem – noch aktiver Teilnehmer. Fuellmich war nach Recherchen von Correctiv.org an der Gründung eines europäischen Netzwerks von Coronaleugnern beteiligt. Er ist ebenfalls Bundesvorstand der deutschen Partei dieBasis, die Querdenken zuzuordnen ist.

Fragwürdige Themensetzung und Partner
Verschwörungsnarrative spielen bei der Kampagne von Reignite World Freedom eine zentrale Rolle (Symbolbild). Abbildung: Pixabay.com. Bearbeitung / Montage: Gunnar Hamann, Ostprog.de

Zu dem häufigsten Thema der von Reignite World Freedom betriebenen Kanäle gehört zweifellos die Pandemie. Ein besonderer Fokus scheint aber auch auf Protesten in der Landwirtschaft zu liegen, insbesondere in den Niederlanden. Eine bekannte Ausrichtung von Rechtsextremen und Querdenken.

Geteilt werden auch Falschinformationen zu Abtreibungsbestimmungen in Neuseeland sowie ein Video über eine Demonstration aus Serbien, die angeblich „traditionelle Familienwerte“ verteidigt. Eine Einordnung wer dort wofür demonstriert, folgt nicht. Hinter dem Video steckt eine LBTQ+-feindliche und pro-russische Bewegung, die von Rechtsextremisten unterstützt wird.

Der gezeigte Protest richtet sich gegen eine ursprünglich in Belgrad geplante pan-europäische Pride-Veranstaltung für die Rechte von LGBTQ+. Die serbische Regierung sagte die Veranstaltung mittlerweile ab und bezog sich dabei auf die gestiegene Bedrohungslage.

Im Juni veröffentlichte Reignite World Freedom einen Beitrag, in dem der Verschwörungsnarrativ eines angeblichen „Medizinisch-Pharmazeutischen-Regierungs-Komplexes“ geteilt wird. Auch die FBI-Durchsuchung auf dem Anwesen des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump wird auf dem Telegramkanal als Verschwörung dargestellt.

Am 14. August wird auf Facebook und Telegram ein Video von der Kampagne geteilt, das einen gewissen Georg Mocanu zeigt. In dem Video spricht dieser ebenfalls von einer „Agenda der Globalisten“. Mocanu tritt darin als Präsident eines rumänischen Vereins namens Uniunea Patriocrata in Erscheinung. Im Hintergrund sieht man das Logo des Vereins gemeinsam mit dem Logo von Reignite World Freedom.

Bereits Ende 2019 fiel Mocanu mit Verschwörungsnarrativen auf. In einem Text spricht er von „Schakalen der Neuen Weltordnung“. Auf der Webseite des Vereins wird deutlich, dass dieser eine eindeutig erkennbare faschistische Ausrichtung hat. Mocanu stellt in Frage, dass Rumänien eine Demokratie ist und verbreitet in seinem Text weitere Verschwörungsnarrative. Die Rede ist etwa davon, dass die in Rumänien demokratisch gewählten Regierungsvertreter:innen „nichts als Marionetten“ seien.

Wer beteiligt sich an Reignite World Freedom?

Mit freundlicher Unterstützung
AfD-Europaabgeordnete Christine Anderson wirbt mit der Kampagne auf Twitter und Facebook. Das Motiv soll ihr Büro anhand der Materialen von Reignite World Freedom erstellt haben. Quelle: Telegramkanal / Reignite World Freedom. Bearbeitung / Montage: Gunnar Hamann, Ostprog.de.
AfD-Europaabgeordnete Christine Anderson wirbt mit der Kampagne auf Twitter und Facebook. Das Motiv soll ihr Büro anhand der Materialen von Reignite World Freedom erstellt haben. Auf der Abbildung werden die Logos der AfD sowie der rechtspopulistische Fraktion im Europaparlament „Identität und Demokratie“ abgebildet. Quelle: Telegramkanal / Reignite World Freedom. Bearbeitung / Montage: Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Von Anfang an dabei ist auch Christine Anderson, die für die AfD Mitglied im Europäischen Parlament ist. Sie ist dort ebenfalls Mitglied der rechtspopulistischen Fraktion Identität und Demokratie und wurde vom SPIEGEL in der Vergangenheit als „Aktivistin des rechten Pegida-Bündnisses“ bezeichnet. Im Oktober vergangenen Jahres bekannte Anderson sich öffentlich dagegen, sich gegen Corona zu impfen oder zu testen.

Am 24. Juli erwähnte Anderson über Facebook erstmals öffentlich ihre Teilnahme. Auf dem Telegramkanal heißt es dazu, dass das Team der Europaabgeordneten dafür extra Material der Kampagne verwendete. Anderson sei eine „tolle Liebhaberin der Freiheit“, heißt es weiter.

Laut Homepage sind noch zehn weitere Personen an der Kampagne beteiligt. Einer davon ist etwa Robert Kennedy Jr., der ebenfalls auf den Aufbau eines europäischen Netzwerks von Coronaleugnern Einfluss genommen haben soll. Kennedy verbreitete schon vor Corona Falschinformationen zur Wirksamkeit von Impfungen.

Bereits 2005 stellte er bei Salon eine längst widerlegte Verbindung zwischen Autismus und Impfungen her. Diese fortdauernde Einstellung Kennedys schilderten eigene Familienangehörige von ihm in einem Artikel für Politico im Mai 2019. Auch war Kennedy laut Mimikama während der Pandemie an der Verbreitung mehrerer Verschwörungsnarrative beteiligt.

Alle an Reignite World Freedom mitwirkenden Personen können hier nicht skizziert werden, aber drei Beteiligte fallen besonders auf.

Monica Smit (Australien)

Smit nimmt in der Kampagne eine Schlüsselrolle ein. Sie wird nicht nur als erste Person auf der Webseite aufgeführt, sondern tritt in zahlreichen Videos als Stimme der Kampagne in Erscheinung. Selbst der Name der Aktion scheint von ihr inspiriert zu sein. Bildquelle: YouTube / Reignite Democracy Australia.
Smit nimmt in der Kampagne eine Schlüsselrolle ein. Sie wird nicht nur als erste Person auf der Webseite aufgeführt, sondern tritt in zahlreichen Videos als Stimme der Kampagne in Erscheinung. Selbst der Name der Aktion scheint von ihr inspiriert zu sein. Bildquelle: YouTube / Reignite Democracy Australia.

Im September 2020 gründet Smit Reignite Democracy Australia. Eine Vereinigung die sich gegen Impfungen und Schutzmaßnahmen während der Pandemie einsetzt. Wie Anne Davies für den Guardian berichtet, ist Smit nicht nur mit teils extremen Rechten verbunden, sondern hatte zumindest bis Januar 2021 auch persönliche Verbindungen zur Liberalen Partei von Australien.

Oscar Kaspi-Crutchett schreibt im November 2021 über die Bewegung im The Sydney Morning Herald: „Ein Teil des Erfolgs von Reignite Democracy Australia in der Anti-Lockdown-Bewegung lässt sich durch ihren relativ moderaten Ansatz erklären. Obwohl ihre Anführer sich über Beschränkungen der öffentlichen Gesundheit hinwegsetzen und Fehlinformationen verbreiten, enthält sie sich der antisemitischen und Neonazi-Rhetorik, die in der breiteren Anti-Lockdown- und Anti-Impf-Community so weit verbreitet ist.“ In eben diesem Monat wird auch berichtet, dass Smits Organisation gezielt Falschinformationen in der indigenen Gemeinschaft Australiens verbreitet.

Smit wird im September vergangenen Jahres für mehrere mutmaßliche Vergehen in Untersuchungshaft genommen. Die Vorwürfe gegen Smit werden im Juli dieses Jahres fallengelassen. Das Gericht begründet dieses Vorgehen damit, dass der Fall nicht mehr länger im „öffentlichen Interesse“ sei.

Im März dieses Jahres berichten verschiedene australische Medien über die zunehmenden finanziellen Probleme der Gruppierung.

Im August 2022 erscheint ein Video von Smit auf dem Kanal von Reignite Democracy Australia. Sie berichtet darin von einer Anhörung vor einem australischen Amtsgericht und schildert, wie sie sich unter Zuhilfenahme eines Narrativs australischer Reichsbürger vor einer Verurteilung schützen wollte.

Smit räumt im Juni 2022 laut Crikey ein, sich in Zukunft zunehmend anti-LGBTIQA+-Rhetorik zuzuwenden.

Vor wenigen Tagen veranstaltet Smit mit Reignite Democracy Australia eine Versammlung. Smit räumt auf der Veranstaltung ein, dass man sich „in einer Pause“ befindet. Die Reden auf der Veranstaltung sind bemerkenswert, ebenso wie die Reaktionen des Publikums. Ein Redner soll gefragt haben, wie man mit anwesenden „linken Journalisten“ umgehen solle. Der Journalist Cam Wilson berichtet für Crikey von einem Mitglied im Publikum, das „Sie töten!“ geantwortet haben soll.

Nicht nur die Inspiration für Reignite World Freedom scheint von Smit zu stammen. Mindestens der Telegramkanal der Gruppierung wird von ihr wohl mitverantwortet. Dafür spricht nicht nur, dass mehrfach Inhalte von Smits Gruppierung dort geteilt werden. Der zuvor angesprochene Telegrambeitrag über Trump wurde zeitgleich in beiden Kanälen veröffentlicht (siehe hier zum Vergleich). Auch für den Verkauf von Merchandise für die Gruppierung zeichnet sich wohl Monica Smit verantwortlich. Beim Onlinehändler RedBubble erscheint ihr Name in der Verlinkung zur Händlerseite des Kanals.

Mike Yeadon (Großbritannien)

Yeadon nahm an zwei Sitzungen der Stiftung-Corona-Ausschuss teil, die Querdenken zuzuordnen ist. Zuletzt – wie hier abgebildet – am 7. Januar 2022. Bildquelle Odysee / Corona-Ausschuss | Sitzung 86.
Yeadon nahm an zwei Sitzungen der Stiftung-Corona-Ausschuss teil, die Querdenken zuzuordnen ist. Zuletzt – wie hier abgebildet – am 7. Januar 2022. Bildquelle Odysee / Corona-Ausschuss | Sitzung 86.

Mike Yeadon – auch Michael Yeadon – ist ein ehemaliger Wissenschaftler von Pfizer, der wiederholt Falschinformationen zu Impfungen gegen COVID-19 verbreitet hat. Mark Horne schreibt in The Skeptic davon, dass Yeadon mit seinen Aussagen zur Pandemie wiederholt falschgelegen habe. Yeadons Einfluss auf Online-Impfgegner scheint so groß zu sein, dass dessen Aussagen laut Japan Times von japanischen Impfgegner:innen in die Landessprache übersetzt und in sozialen Medien geteilt werden.

Yeadon ist Gründungsmitglied der britischen Gruppierung PANDATA und taucht laut dem Journalisten Karam Bales auch in den Mitgliederakten von HART auf. Beide Gruppen sind bekannt dafür, Desinformationen zur Pandemie zu verbreiten. Der deutsche Querdenker Bastian Barucker übersetzte mehrere Texte von PANDATA. Eine dieser Übersetzungen stellte Barucker einer radikalen Gruppierung von Querdenken zur Verfügung.

Erst vor kurzem gab ein Mitglied von HART implizit zu, dass man innerhalb der Gruppe bewusst Misstrauen am Nutzen von Impfungen streuen wollte.

Yeadon gilt als weltweit bestens vernetzt in die Szene von Querdenken. Über den Corona-Ausschuss habe Yeadon auch den deutschen Querdenker und Impfgegner Wolfgang Wodarg kennengelernt, so heißt es im Hamburger Abendblatt.

Mittlerweile, so Karam Bales in einem Gespräch mit Ostprog im August, sei Yeadon neben anderen Beteiligungen an Desinformationsgruppierungen auch beratend für die amerikanische Corona-Desinformationsgruppe America‘s Frontline Doctors tätig.

Eine umfassende Recherche zu Yeadons Wandlung von einem angesehenen Wissenschaftler und Kollegen zu einem Helden von Verschwörungsnarratolog:innen und Impfgegner hat Reuters bereits im März 2021 angefertigt.

Alexander Tschugguel (Österreich)

Nach seiner Entwendung dreier indigener Statuetten in Rom veröffentlichte Tschugguel ein Video-Statement. Berührungsängste mit der Identitären Bewegung scheint Tschugguel nicht zu haben. Bildquelle: YouTube / St. Bonifatius Institut.
Nach seiner unrechtmäßigen Entwendung dreier indigener Statuetten in Rom veröffentlichte Tschugguel im November 2019 ein Video-Statement. Berührungsängste mit der Identitären Bewegung scheint Tschugguel nicht zu haben. Bildquelle: YouTube / St. Bonifatius Institut.

Ende 2019 tritt Alexander Tschugguel – laut Journalistin Liane Bednarz in Blätter ein traditionalistischer Katholik – in der Öffentlichkeit das erste Mal in Erscheinung. In einigen Medien findet er dadurch Erwähnung, dass er indigene Statuetten von einer Bischofssynode zum Amazonas in Rom entwendet und diese in den Tiber wirft, wie er später in einem Videostatement offen einräumt. Seine Begründung dafür: Die Statuen hätten angeblich einen Verstoß gegen das erste Gebot der Bibel dargestellt.

Kurz darauf folgte dann die Gründung seines eigenen Instituts St. Bonifatius. Auf der Homepage des Instituts werden unter anderem Verschwörungsnarrative zu Bill Gates und dem Weltwirtschaftsforum geteilt. Auch der Nutzen von Impfungen und Schutzmaßnahmen gegen die Pandemie werden angezweifelt. Gleichzeitig werden dunkle Absichten hinter diesen vermutet. Die Rechte von LGBTQ+ werden an anderer Stelle implizit in Frage gestellt.

Mit diesen Narrativen reiht sich Tschugguel und sein Institut in eine fundamentalistische christliche Bewegung ein, die an die extreme Rechte anschlussfähig ist. Eine Entwicklung, vor der bereits seit einiger Zeit in den Vereinigten Staaten gewarnt wird.

Der Österreicher Tschugguel tritt dabei selbst bei Veranstaltung der religiösen extremen Rechten in Erscheinung, so das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes. Dabei sollen auch Mitglieder der Identitären Bewegung vertreten gewesen sein.

Tschugguel organisiert jedoch auch selbst Märsche gegen Abtreibungen und LGBTQ+-Rechte, so Vanity Fair, an denen nicht nur Identitäre sondern auch Politiker der österreichischen Partei ÖVP teilnehmen. Laut Regensburg-Digital gilt Tschugguel als bestens Vernetzt mit der AfD-Politikerin Beatrix von Storch sowie der „homophoben Politikaktivistin“ Hedwig von Beverfoerde.

Impfgegner und Verschwörungsnarratologe Tschugguel unterhält Vernetzungen in die Vereinigten Staaten und soll auch den menschgemachten Klimawandel anzweifeln.

Auf Twitter forderte Tschugguel im Juni, dass Geschlechtsumwandlungen unabhängig vom Alter illegal sein sollten.

Der Startschuss

Am gestrigen Sonntag folgte nun der „erste Schritt“ der Kampagne. Angekündigt wird dieser in einem Video der US-Amerikanerin Catherine Austine Fitts. Laut Washington Post soll Fitts in der Vergangenheit bereits mit Robert Kennedy Jr. zusammengearbeitet haben. Auszüge aus einem Interview mit Fitts wurden in sozialen Medien gesperrt. Sie soll darin einen Verschwörungsnarrativ verbreitet haben über ein angebliches „Komitee, dass die Welt regiert“. Zudem habe Fitts darin Falschbehauptungen zu Impfungen gegen COVID-19 verbreitet.

Teilnehmer:innen werden auf der Webseite aufgefordert eine kurze Liste über vermeintliche Vorteile von Bargeld auszudrucken und dieses bei Zahlungen an Kunden oder Geschäfte auszuhändigen. Vermutlich als Vorwarnung für die relativ harmlose Sprache der Listen wird extra darauf hingewiesen: „Denken Sie daran, dass wir dies speziell für ein ‚neues‘ Publikum geschrieben haben.“ Man entschuldigt sich auch dafür, dass man einen Teil des Materials bei Google hostet, denn Google sei „Teil des Feindes“.

Die Informationen wirken auch – unabhängig von der inhaltlichen Glaubwürdigkeit – zunächst harmlos. Auf dem Ausdruck findet sich jedoch kein Hinweis darauf, dass es sich um eine Aktion von Reignite World Freedom handelt. Stattdessen wird ein Link für eine andere Domain angegeben, der bei Abruf direkt auf eine Webseite der Kampagne führt.

Dort findet man detailliertere Angaben zum Zahlen mit Bargeld. Auf der Seite knüpft man geschickt an das harmlose Auftreten im Vorfeld an, landet aber schlussendlich bei einem Verschwörungsnarrativ, der das Bild eines Überwachungsstaats zeichnet: „Sie werden Ihr Zuhause nicht ohne ein Gerät verlassen können.

Jede Woche sollen neue derartige Anweisungen für die Kampagne folgen. Christine Anderson von der AfD hat auf eine schriftliche Anfrage von Ostprog.de zur Teilnahme an der Kampagne bislang nicht reagiert.

Kommentar: Reignite World Freedom – Verschwörung? Das sind immer die Anderen!

Die Gruppierung teilt antisemitisch konnotierte Verschwörungsnarrative, anti-LGBTQ+-Statements und Falschinformationen zur Pandemie sowie Abtreibungen auf der eigenen Webseite sowie in den sozialen Medien.

Die hier vorgestellten Beteiligten waren bereits im Vorfeld zum Teil für ein solches Vorgehen bekannt. Es scheint, als haben Monica Smit und andere die Vernetzung als letzten Akt zur Aufrechterhaltung der weltweiten Proteste gegründet.

Smit, deren eigene nationale Bewegung dem Ende nahe zu sein scheint, klammert sich mit anderen immer mehr an die Illusion einer großen weltumgreifenden Verschwörung. Nicht nur zur Stabilisierung der persönlichen Ziele, sondern auch zur Aufrechterhaltung der Bewegung. Der letzte Strohhalm, der aus meiner Sicht nur zeigt welche Verzweiflung in den nationalen Protestbewegungen von Querdenken womöglich herrscht.

Was die Beteiligten dabei nicht realisieren: Sie selbst haben sich mit dieser Aktion verschworen, um eine weitere Destabilisierung der Gesellschaften in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Deutschland, Österreich und Australien voranzutreiben. Durch die Verbreitung von Desinformationen und Verschwörungsnarrativen.

Ob dies gelingt hängt vor allem von den dort vorhandenen Zivilgesellschaften, Medien und Regierungen ab sowie deren Fähigkeit, Verschwörungsnarrative und Falschinformationen als das zu benennen, was sie sind. Truggebilde, die letztlich keine Freiheitsrechte entzünden, sondern – wie selbst die aktuelle Lage zeigt – diese nur einschränken können.

In dem Buch „True Facts – Was gegen Verschwörungstheorien wirklich hilft“ der beiden Expertinnen für Verschwörungslauben – Katharina Nocun und Pia Lamberty – findet sich ein Satz, der die Psychodynamik hinter Reignite World Freedom aus meiner Sicht treffend einfängt: „All diese geschilderten psychologischen Zusammenhänge machen deutlich, dass der Glaube an Verschwörungen oft weniger mit den vermeintlichen Verschwörern als vielmehr mit dem eigenen Selbst als Verschwörungsgläubigen zu tun hat.

Für viele Liberale in der Welt sollte der von der Kampagne gewählte Name ein Weckruf sein. Freiheit kann jeder für sich reklamieren. Doch auch der vermeintlich redliche Wunsch nach „Freiheit“ kann zum Zerrbild werden, wenn er auf Faktenleugnung beruht. Noch schlimmer: Er macht diejenigen, die ihn ernstnehmen mit der Zeit womöglich selbst zum Zerrbild ihrer Selbst.

Parteien mit dem Anspruch demokratischer Repräsentation sollten sich diese Frage beantworten. Im besten Fall noch vor dem kommenden Herbst.

* Titelbild: Logo der AfD / Wikipedia. Weitere Abbildungen via Pixabay.com. Bearbeitung / Montage: Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Teile die Vision:

Dir gefällt was du liest? Dann unterstütze mich auf Patreon:

1 Comment

Der Neoliberale John Snow - OSTPROG · 28. September 2022 at 12:40

[…] „spirituelles Kind der Great Barrington Deklaration.“ Auf der Seite des Instituts finden sich Desinformationen zur Coronapandemie, bis hin zu Verschwörungsnarrative, die mittlerweile auch über Corona […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Avatar placeholder

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Titelbild: Erstellt mit Artbreeder.com. Einzelne Abbildungen via Pixabay.com und Wikipedia. Bearbeitung / Montage: Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Der Neoliberale John Snow

Ein Gespräch mit dem neoliberalen John Snow und der Wissenschaftlerin Franziska Kohlt. Über Parallelen zwischen der Choleraepidemie im England des 19. Jahrhunderts und Corona, die Heiligsprechung und Dämonisierung von Wissenschaftler:innen sowie einem Rückwärtstrend im Diskurs zur öffentlichen Gesundheit, der vor allem benachteiligten Gruppen schadet.

Fortschreiten »
Titelbild: Logo von TheRepublic via therepublic.de. Bearbeitung: Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Die „Republik“ der Provokation

Ich habe alle Beiträge der Kampagne „TheRepublic“ gelesen, um mir ein Bild zu machen. Fazit: Die inneren Widersprüche der Union nach der Ära Merkel wird TheRepublic nicht heilen können. Im Gegenteil. Die Plattform ist exakt Ausdruck und Zerrspiegel dieser laufenden Rollenfindung, dient damit aber gleichzeitig als mögliche Blaupause, wie die Union sich bei vielen Wählerschichten zumindest wieder teilweise emanzipieren könnte. Ein Kommentar.

Fortschreiten »
Ein Globus. Darüber ein Rohrsystem mit der Beschriftung "AfD", dass Öl auf ein brennendes Europa gießt. Auf dem Rohr ist die Beschriftung "Desinformation" angebracht.

AfD-Europaabgeordnete unterstützt internationale Desinformationskampagne

In Deutschland wird derzeit vor einem „Wutwinter“ gewarnt. Gefahr geht insbesondere von Rechtsextremen und Querdenken aus. Eine Kampagne namens „Reignite World Freedom“ scheint nun ebenfalls diese Glut anfachen zu wollen. Christine Anderson (AfD) – Mitglied des Europäischen Parlaments – beteiligt sich direkt an der international vernetzten Aktion. Folgt man den Ankündigungen dahinter, geht es um nicht weniger als eine Destabilisierung von demokratisch verfassten Gesellschaften. Gearbeitet wird mit Desinformationen und Verschwörungsnarrativen. Eine Chronologie mit Beleuchtung einiger Beteiligter und weiterer Hintergründe.

Fortschreiten »