* Titelbild: Altes Logo der Tagesschau-App via Nextpit (Rechte: ARD). Logo von ZAPP via Wikimedia Commons (Rechte: Norddeutscher Rundfunk). Logo der Initiative Familien via Homepage der Initiative (Rechte: Initiative Familien). Logo von Ostprog.de (Rechte: Gunnar Hamann). Abbildung der drei Affen via Pixabay.com. Bearbeitung / Montage: Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Initiative Familien: Von allen guten Medien verlassen?

Die SPD in Baden-Württemberg sollte am Sonntag den Frauenpreis 2022 an ein Mitglied der Initiative Familien verleihen. Der Initiative also, die aufgrund ihrer Kontakte und offenen Interaktionen mit Querdenken seit Monaten in der Kritik steht. Kurz nach Erscheinen dieses Beitrags verkündete Saskia Esken (MdB, SPD) die Absage der Verleihung. Über ein Beinahe-Versagen der Baden-Württembergischen SPD, was eigentlich auf ein Medienversagen zurückgeht und ein fortlaufendes Problem im Umgang mit verschiedenen Lebenswirklichkeiten in der Pandemie offenbart. Ein Kommentar.

Foto von Tim Röhn via WELT.de (Rechte: Axel Springer SE). Logo der WELT via Wikimedia Commons (Rechte: WeltN24GmbH / N24 / Axel Springer SE). Bearbeitet von Gunnar Hamann, Ostprog.de. Weitere Abbildungen via Pixabay.com. Montage und Bearbeitung von Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Tim Röhn: „Ich bin Querdenker“

Der Journalist Matthias Meisner (taz) erhielt eine Unterlassungserklärung von Tim Röhn (WELT). Um beide ist es seit Anfang des Jahres nicht ganz ruhig. Zeit, sich eingehend mit Röhn zu unterhalten. Ein junger charakterstarker Autor, dem es um bedingungslose Aufklärung geht. Ein Gespräch über Querdenken, seine Vorstellung von Journalismus und einem Staat, der aus seiner Sicht zur vierten Gewalt werden muss. Eine Satire.

* Titelbild: Foto von Steffen Hennermann (privat). Weitere Grafiken via Pixabay.com. Montage und Bearbeitung von Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Interview: Mit Querdenken twittern?

Steffen Hennermann spricht mit Personen aus der Bewegung von Querdenken. Seit November vergangenen Jahres nimmt er regelmäßig an Twitterspaces aus dem Umfeld teil. Dort tauschen sich Teilnehmer:innen über die Audiofunktion der App aus. Ein Gespräch über Hennermanns Motivation, die zunehmende Radikalisierung der Bewegung auf Twitter und was es braucht, um diese wieder zurück in die Gesellschaft zu holen.

Titelbild mit Graphiken sowie weitere Abbildungen im Beitrag von Pixabay.org. Jeweils bearbeitet von Gunnar Hamann, Ostprog.de.

Ein Rōnin kämpft gegen das Infektionsschutzgesetz

Anon Rōnin, so lautet das Pseudonym eines Vaters, der für eine nachhaltige Anpassung des umstrittenen Infektionsschutzgesetzes kämpft. Er organisiert eine Verfassungsbeschwerde und deren Finanzierung. Die Kampagne, die er dafür ins Leben gerufen hat, konnte bisher schon über 11.000€ an Spenden generieren. Ein Gespräch mit dem Beschwerdeführer über das Überwinden von Ohnmacht durch praktisches philosophisches Handeln, seine persönliche Biographie der Widerstandskultur sowie über Identität und die Demaskierung der Unmaskierten.

Zwei Studierende der Universität Kassel im Gespräch über die städteplanerische Klimazukunft der Stadt Halle (Saale). (Foto/Bearbeitung: Gunnar Hamann, Ostprog.de | Hintergrundbild: Pixabay.com)

Klimatopia Halle: Neue Impulse für die Entwicklung der Händelstadt

„Wie geht eine Stadt mit dem Klimawandel um, der längst Realität ist?“ Mit dieser Frage beschäftigen sich Studierende der Universität Kassel, gemeinsam mit Beteiligten der Universidad Central de Las Villas aus Kuba. Dafür kamen sie unter Leitung von Harald Kegler (Institut für urbane Entwicklungen der Universität Kassel) in die Saalestadt, um gemeinsam mit Bevölkerung, Verwaltung und Zivilgesellschaft sowie ihrer eigenen Expertise, einen Plan zu entwickeln.

Bilder: Pixabay.org / Bearbeitet von Gunnar Hamann, Ostrpog.de.

Das pädiatrische Toleranz-Paradoxon

Falsche Toleranz? Meine Netzwerk-/Interaktionsanalyse zeigt: Pädiatrische Fachverbände und -gesellschaften sowie einige hochrangige Mitglieder dieser, tolerieren auf Twitter weiterhin Accounts aus dem Umfeld von Querdenken. Zum Teil interagiert man mit diesen auch offen. Hinweise dazu werden von den Betreffenden leider zumeist ignoriert oder abgetan. In der Vergangenheit blieben etwaige Presseanfragen mit Hinweisen – etwa zur Unterstützung der Initiative Familien und deren Hintergründe – größtenteils unbeantwortet, mit Ausnahme der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendärzte.
Ein Einblick in den fragwürdigen Umgang von Verbänden mit Accounts aus dem Umfeld von Querdenken und Kindertruppe sowie ein Kommentar über meine Vermutung, wie die Verbände aus dieser Misere herausfinden könnten, wenn ihnen etwas an der eigenen Reputation liegt.