inside_initiative_familien

Inside „Initiative Familien“

Markus Schenk ist zweifacher Vater und seit Anfang Dezember in der internen Facebookgruppe der Initiative Familien aktiv. Bei meinen eigenen Recherchen fiel er mir bereits auf, als jemand der differenziert und interessiert an Argumenten ist. Ein starker Gegensatz zu anderen Accounts, die sich an der Gruppe beteiligen. Vor kurzem wurde er aus der Gruppe ohne Erklärung entfernt, weil er die Schüler:innen-Petition von #WirWerdenLaut teilte. Ein Gespräch über seine Motivation und Eindrücke aus der Gruppe.

Presserat duldet Intransparenz?

Ein Beitrag in der WELT verletzte aus meiner Sicht die journalistische Sorgfaltspflicht (Ziffer 2, Pressekodex). Der Presserat befindet nun nach Prüfung: Kann man machen. Ein Kommentar dazu, wieso es sich der Presserat hier in der gelebten falschen Ausgewogenheit zu bequem macht und weshalb das eine Gefahr für die Aufklärungsfunktion von Journalismus bedeutet.

Foto: Nele Flüchter, https://lautfuerfamilien.de/ueber-uns.

#UnmaskNeleFlüchter

Bei einer Recherche entdeckte ich zufällig den anonymen Twitteraccount von Nele Flüchter. Sie ist Mitinitiatorin von LautFürFamilien, FriedlichZusammen sowie Mitglied der Partei LobbyistenFürKinder. Ein Beitrag über die offensichtliche wechselseitige Unterstützung von Querdenken durch Nele Flüchter und ihrer zahlreichen Initiativen.

#DankeFrauPrien

Die Kultusministerin von Schleswig-Holstein – Karin Prien (CDU) – zog sich am 14. Februar von Twitter zurück. Sie war zuvor für einen Tweet massiver Kritik und auch persönlichen Beleidigungen ausgesetzt. Ein Kommentar zu ihrem Rückzug und ein Blick auf die Pfadabhängigkeit eines wesentlich fundamentaleren politischen Versagens, das weit über die Politikerin Prien hinausweist. Die Wissenschaft hat geliefert. Die Politik noch nicht.

LEK NRW – #LauterFürFamilien

Anke Staar und Christian Beckmann von der Landeselternkonferenz NRW im Gespräch über Anfeindungen von LautFürFamilien / KinderBrauchenSchule während der Coronakrise. Außerdem geht es um Drohungen, fehlende Beachtung der gewählten Landesverbände in Nordrhein-Westfalen, Gespräche auf unterschiedlicher Augenhöhe zwischen Politik und Schüler:innen sowie eine rechtliche Lücke in der Landesschulverordnung.

Stadt Nürnberg. Angst vor sicheren Schulen?

Am 3. Februar erschien ein Beitrag mit Thomas Pettinger (No-Covid-Initiative Nürnberg) in den Nürnberger Nachrichten. Schulen seien „so nicht sicher“, sagte er und empfahl Familien die Krankschreibung ihrer Kinder, um die bis dahin geplante Krankmeldungsquote von 50% für eine Klasse zu erreichen, damit diese in den Distanzunterricht gehen könne. Die Schulreferentin der Stadt Nürnberg – Cornelia Trinkl (CSU) – ließ am folgenden Tag eine offizielle Pressemitteilung der Stadt veröffentlichen, in der sie Pettinger namentlich erwähnt und ihm vorwirft, er würde „mit den Ängsten von Schülern, Eltern und Lehrerschaft“ spielen und „zur Verletzung der Schulpflicht“ anstiften. Ein Gespräch mit Thomas Pettinger zu den Vorwürfen der Stadt und seiner Sicht auf die derzeitige Situation an Schulen.