Der naive Liberalismus des Tom Bohn: Tatort Querdenken

Der naive Liberalismus des Tom Bohn: Tatort Querdenken

Die Berliner Versammlungsbehörde beschloss für den Samstag das Verbot einer Demonstration von Querdenken in Berlin. Unter dem Motto #friedlichzusammen hatten Akteure der Initiative „Laut für Familien“ zur Versammlung aufgerufen, sprachen sich jedoch im Zuge des Versammlungsverbots im Interview mit der Berliner Zeitung dafür aus, nicht zum Brandenburger Tor zu gehen. Der Tatort-Regisseur und FDP-Stadtrat von Landsberg am Lech – Tom Bohn – rief auf Twitter hingegen indirekt dazu auf, sich am Ort der verbotenen Demonstration einzufinden. Ein Blick auf Tom Bohn, einen für Teile der FDP symptomatisch-naiven Freiheitsbegriff, ein daraus resultierendes bundeslandübergreifendes Problem der FDP im Umgang mit Querdenken sowie die Initiative „Laut für Familien“.

Bewegung Halle. Die GrundRechten

Bewegung Halle: Die „GrundRechten“

Am 13. Dezember fand eine Demonstration gegen Coronamaßnahmen in Halle an der Saale statt. Veranstalter ist die „Bewegung Halle“, die sich erst kürzlich von einem Artikel der Mitteldeutschen Zeitung distanzierte, in dem sie als „rechtsgerichtet“ bezeichnet wurde. Die Lokalredaktion von DuBistHalle hatte am Montag bereits berichtet, dass diese klare Abgrenzung zum rechtsextremen Spektrum bei der Bewegung fragwürdig ist. Ich habe mir die Demonstration und die Präsenz der Gruppe auf Telegram genauer angeschaut.